Schluss mit Tricksen

05. November 2013 16:08; Akt: 05.11.2013 17:19 Print

«Google-Steuer» soll eine Milliarde einbringen

Italien will die Staatskasse mit einem neuen Steuergesetz aufbessern. Firmen wie Google und Amazon müssten dadurch künftig deutlich tiefer in die Tasche greifen.

storybild

Geht es nach der italienischen Regierung, müssten Google und Co. demnächst wesentlich mehr Steuern bezahlen. (Bild: Keystone/AP/Vincent yu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das klamme Italien will Internet-Multis wie Google, Amazon und Yahoo stärker zur Kasse bitten. Dies sieht ein am Montag präsentiertes Steuervorhaben der Mitte-links-Partei PD vor, die den grössten Block in der Koalitionsregierung stellt.

Demnach sollen Firmen in Italien künftig nur noch über eine im Land steuerlich angemeldete Agentur im Netz werben und verkaufen dürfen. Die sogenannte «Google-Steuer» soll mindestens eine Milliarde Euro pro Jahr in die Staatskasse spülen.

Es sei nicht akzeptabel, dass Online-Firmen in Italien erwirtschaftete Einnahmen zu niedrigen Sätzen im Ausland versteuerten, sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Francesco Boccia.

Firmen finden immer neue Schlupflöcher

Zuletzt hatten Strategien von US-Konzernen wie Apple, Starbucks und Google zur Reduzierung der Steuerlast in Europa für Empörung gesorgt. Trotz Umsätzen in Milliardenhöhe zahlen die Firmen dank ausgefeilter Buchführung oft nur sehr niedrige Steuern.

Dazu nutzen sie auch besondere Regeln etwa in den Niederlanden, Irland und Luxemburg. Die EU hatte daraufhin im September angekündigt, sich die Steuergesetze dort und eventuell auch in anderen Ländern genauer anzusehen.

In Italien hat es bereits mehrfach Vorschläge für ein schärferes Vorgehen gegen multinationale Firmen gegeben. Allerdings ist keiner der Pläne bislang Gesetz geworden. Kritiker nannten auch das jüngste Vorhaben wenig durchdacht.

(pru/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 05.11.2013 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Brauchen wir auch!

    Finde das absolut in Ordnung, dass sollte auch in der Schweiz gelten! Wieso sollten Internetfirmen Vorteile gegenüber normalen Firmen haben?

  • JohnDoe82 am 05.11.2013 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso sollen die Spinnen?

    Die Einnahmen werden in Italien generiert. Es ist nur richtig das es auch dort versteuert wird. Traurig das man erst am Rand des Kollaps stehen muss bevor man solche Massnahmen durchsetzen kann.

    einklappen einklappen
  • Andi Breil am 05.11.2013 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Super Sache! Bravo... Das muss unbedingt weltweit eingeführt werden...!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michi am 05.11.2013 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Brauchen wir auch!

    Finde das absolut in Ordnung, dass sollte auch in der Schweiz gelten! Wieso sollten Internetfirmen Vorteile gegenüber normalen Firmen haben?

  • JohnDoe82 am 05.11.2013 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso sollen die Spinnen?

    Die Einnahmen werden in Italien generiert. Es ist nur richtig das es auch dort versteuert wird. Traurig das man erst am Rand des Kollaps stehen muss bevor man solche Massnahmen durchsetzen kann.

    • Valnes am 05.11.2013 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Es kann nicht sein, dass grosse Unternehmen sogar Milliardengewinne mit buchhalterischen Tricks auf einen steuerbaren Gewinn von 0.- reduzieren können.

    einklappen einklappen
  • Roger am 05.11.2013 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    CH aussen vor

    Die Linken suchen mal wieder Geld zum verprassen. Dank den Niederlanden, Irland und Luxemburg ist die Schweiz mit ihren bösen Banken zumindest für kurze Zeit wieder aus dem Schussfeld.

  • Uwe M. am 05.11.2013 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll?

    Der Staat soll doch bitte etwas schrumpfen, anstatt alle Firmen dieser Welt zu vertreiben! Sehe ich übrigends genau so in der Schweiz. Weniger Steuern, weniger Staat und mehr Freiheiten für die Bürger!

  • Andi Breil am 05.11.2013 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Super Sache! Bravo... Das muss unbedingt weltweit eingeführt werden...!