Lohn

10. November 2010 12:25; Akt: 10.11.2010 14:54 Print

Zehn Prozent mehr für alle

23 000 Google-Mitarbeiter bekommen 2011 eine Gehaltserhöhung von zehn Prozent. Ausserdem wird jeder einen Weihnachtsbonus von 1000 Dollar erhalten.

storybild

Google: Zehn Prozent mehr Gehalt für alle. (Bild: Keystone/Paul Sakuma)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google-Chef Eric Schmidt hat die Anhebung laut Medienberichten in einem E-Mail angekündigt. Zudem bekämen alle Google-Mitarbeiter weltweit einen Weihnachtsbonus von 1000 Dollar, berichtete ein amerikanischer Blog, der auch den vollständigen Text des E-Mails veröffentlichte. Die Gehaltsanhebung könne Google bis zu eine Milliarde Dollar im Jahr kosten, überschlug der Blog.

Von Google gab es zur Lohnerhöhung nur einen ausweichenden Kommentar. «Während wir üblicherweise keine Stellung zu internen Angelegenheiten nehmen, glauben wir, dass eine wettbewerbsfähige Bezahlung wichtig für die Zukunft des Unternehmens ist», sagte ein Sprecher. Nicht zuletzt dank zahlreichen Zusatzleistungen für Mitarbeiter - von kostenlosen Snacks bis hin zu Coiffeur, Reinigung und Fitness- Studio am Arbeitsplatz - gilt Google als einer der attraktivsten Arbeitgeber. Inzwischen hat der Internetkonzern solche Leistungen aber etwas zurückgefahren.

Viele talentierte Software-Entwickler oder Manager sehen ausserdem grössere Zukunftschancen bei jüngeren Unternehmen - allen voran beim weltgrössten Online-Netzwerk Facebook. Zuletzt war dorthin zum Beispiel der angesehene Software-Entwickler Lars Rasmussen gewechselt, der unter anderem den Kartendienst Google Maps und das Kommunikationsprogramm Google Wave federführend mitentwickelt hatte.

Android-Handy wird zur Fernbedienung

Mit YouTube Remote hat das zu Google gehörende Videoportal eine kostenlose App für Smartphones mit Android veröffentlicht. Dank ihr wird es zur Fernbedienung für die im Juli vorgestellte Vollbild-Benutzeroberfläche Leanback. Um die App zu nutzen, muss man sowohl auf dem Smartphone als auch dem Rechner beziehungsweise Fernseher eingeloggt sein. Die Applikation ist zunächst nur in den USA verfügbar, soll aber später auch im Rest der Welt angeboten werden. Wann, liess der YouTube-Blogeintrag offen.

(hst/sda)