Update für Street View

30. Juni 2011 11:50; Akt: 30.06.2011 12:18 Print

Mit einem Klick ans Meer

Google hat seinen Online-Dienst Street View aktualisiert. Unter den neuen «Strassenbildern» sind einige Perlen zu finden. Wie wärs mit einem Besuch auf Leksand, Haha-Jima oder Cape Agulhas?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank Street View lässt es sich bequem vom Bürostuhl aus in die Ferien verreisen. Jetzt sind dem populären Online-Dienst unzählige neue Aufnahmen spendiert worden. Es handelt sich um das bislang grösste Update, wie Googles «Lat Long Blog» berichtet.

Demnach waren die Street-View-Fahrzeuge fleissig unterwegs. Aus 13 Ländern sind neue Bilder aufgeschaltet worden, darunter Dänemark, Irland, Spanien, Schweden, Südafrika, Taiwan und Japan. Wer als Fahrer eines Street-View-Autos unterwegs ist, steckt nicht nur im Stau, sondern lernt auch die schönsten Ecken und Enden der Welt kennen. Einige Traumdestinationen haben wir in der Bildstrecke zusammengetragen.

Keine aktuellen Bilder aus der Schweiz

In der Schweiz sind seit mehr als einem Jahr keine neuen Strassenbilder aufgeschaltet worden. Google liegt im Clinch mit dem Schweizer Datenschützer Hanspeter Thür. Das höchste Gericht des Landes, das Bundesgericht, muss in der Sache entscheiden. Ob es eine öffentliche Verhandlung gibt, ist offen. Wie die Sprecherin des Bundesgerichts erklärt, wird das Verfahren schriftlich geführt. Zurzeit läuft noch der Schriftwechsel, das heisst die Parteien nehmen zur Sache Stellung, anschliessend treffen die Richter ihre Entscheidung.

Thür hatte geklagt, weil auf den Street-View-Aufnahmen immer wieder Personen zu erkennen sind. Seine Forderung: Google müsste eine 100-prozentige Anonymisierung von Gesichtern und Autokennzeichen gewährleisten. Das Bundesverwaltungsgericht folgte seiner Argumentation und verknurrte Google zu weiterführenden Massnahmen. Dagegen hat das Unternehmen Rekurs geführt und öffentlich verlauten lassen, dass Street View in der Schweiz auch abgeschaltet werden könnte.


Sind Sie dank Street View auf faszinierende Landschaften oder ungewöhnliche Orte gestossen? Dann schicken Sie uns einen Screenshot oder den entsprechenden Google-Maps-Link an die folgende Mailadresse: digital@20minuten.ch

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jess am 30.06.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bevormundung etc.

    Thür klagt für ALLE Schweizerinnen und Schweizer. Ich bin auch eine davon, doch ich mag Google Street View. Wieso werde ich bevormundet! Bin eine freie Bürgerin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jess am 30.06.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bevormundung etc.

    Thür klagt für ALLE Schweizerinnen und Schweizer. Ich bin auch eine davon, doch ich mag Google Street View. Wieso werde ich bevormundet! Bin eine freie Bürgerin!