Nach WLAN-Schnüffelei

12. März 2013 22:31; Akt: 12.03.2013 23:14 Print

Google zahlt in den USA Millionenstrafe

«Don't Be Evil»? Denkste. Der Slogan von Google wird immer mehr zum Rohrkrepierer. Jetzt bezahlt der Konzern in den USA eine Strafe von sieben Millionen Dollar, weil er in ungeschützten WLAN-Netzen herumgeschnüffelt hatte.

storybild

Mit solchen Fahrzeugen hat Google in ungeschützten WLAN-Netzen herumspioniert. (Bild: AFP/Karen Bleier)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internet-Konzern Google hat sich in den USA bereit erklärt, eine Strafe von sieben Millionen Dollar zur Beilegung eines langwierigen Datenschutzverfahrens zu zahlen. Die am Dienstag mit den Behörden mehrerer US-Staaten geschlossene Vereinbarung betrifft die Sammlung von E-Mails, Passwörtern und anderen sensiblen Daten in ungeschützten WLAN-Netzen. Im Mai 2010 stoppte Google die Anfang 2008 begonnene Praxis, die im Zusammenhang mit Aufnahmen von Strassenbildern für den Dienst Street View stand. Die Erfassung von WLAN-Daten sollte nach Angaben von Google nur der besseren Lokalisierung der Aufnahmen dienen.

Die Datenschutzaffäre fügte dem Image des Unternehmens mit dem Wahlspruch «Don't Be Evil» erheblichen Schaden zu. Das Unternehmen erklärte dazu am Dienstag in Mountain View: «Wir arbeiten intensiv, um die Wahrung der Privatsphäre bei Google sicherzustellen.» In diesem Fall sei dies nicht geschehen, weshalb das Unternehmen schnell darauf reagiert habe. Die Vereinbarung verlangt von Google auch, alle in den WLAN-Netzen gesammelten Daten zu löschen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Muster am 12.03.2013 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsicher

    Darum ist und bleibt Google unsicher genau wie Android da es ein Os von Google ist.

    einklappen einklappen
  • Kurt am 13.03.2013 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns nicht strafbar

    Der besitzer muss seinen wlan schützen

    einklappen einklappen
  • David am 13.03.2013 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlsprüche

    Don't be evil - be very evil! Oder: Think different - think worse! Die Unternehmen der IT-Branche bekleckern sich ja in letzter Zeit nicht gerade mit Ruhm. Wobei ich 7 Millionen eine ziemlich humane Summer finde - wenn ich anschaue, was MS in der EU dafür bezahlt, dass sie wegen einem Fehler nicht mit fetten Lettern alle Benutzer darauf hingewiesen haben, dass es auch Konkurrenzprodukte zu einem Internetbrowser gibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 13.03.2013 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    "Bessere Lokalisierung"

    die haben in den WLAN Daten wohl GPS Koordinaten gesucht... Selten eine dümmere Ausrede gehört!

  • David am 13.03.2013 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlsprüche

    Don't be evil - be very evil! Oder: Think different - think worse! Die Unternehmen der IT-Branche bekleckern sich ja in letzter Zeit nicht gerade mit Ruhm. Wobei ich 7 Millionen eine ziemlich humane Summer finde - wenn ich anschaue, was MS in der EU dafür bezahlt, dass sie wegen einem Fehler nicht mit fetten Lettern alle Benutzer darauf hingewiesen haben, dass es auch Konkurrenzprodukte zu einem Internetbrowser gibt.

  • Kurt am 13.03.2013 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns nicht strafbar

    Der besitzer muss seinen wlan schützen

    • patrick h. am 13.03.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz richtig

      nein muss er nicht kurt. im streitfall müsste der richter entscheiden ob der mensch der ein WLAN ungenügend gesichert hat fahrlässig gehandelt hat oder nicht. dazu zählen technisches wissen, beruf etc. von einem informatiker z.b. könnte man erwarten das er es kann. von einem 60 jährigen maurer (soll keine kritik am maurer beruf sein, nur ein beispiel) hingegen nicht.

    einklappen einklappen
  • Peter Meier am 13.03.2013 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    ungeschützte WLAN-Netze.. also wer nicht mal in der Lage ist ein WLAN mit einem Passwort zu versehen ist selber Schuld.

  • olimimus am 13.03.2013 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verstehe das problem nicht

    die haben lediglich die in der umgebung befindlichen ssids und ev. deren verschlüsselungstyp geloggt. nichts was nicht jeder auch mit einem handy sehen kann. google hat weder einlogg versuche in die wlans unternommen noch die verschlüsselung versucht zu knacken. die daten welche unverschlüsselt über die luft übertragen werden sind nicht schützenswert und wenn doch ist das einzig und alleine das problem des senders. wenn ich geheime infos in die öffentliche umwelt heraus schreie kan. ich auch niemanden zur rächenschaft ziehen, welcher zufällig dort ist und dies archiviert weil er vogelgezwitscher aufzeichnet.

    • FabianGR am 13.03.2013 04:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mister universe

      Ahja du warst also dabei? Spekulation hoch 10! Ausserdem wenn du die ssid abfragen willst bist du schon in der privatsphäre des benutzers!

    • proxi am 13.03.2013 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      hää wie jetzt?!

      also nochmal wenn ich nach wlan netzen suche und die meiner nachbarn auch sehe (ihre ssids) ist das BESTIMMT krin verstosch gegen datenschutz / oder ein privatsphhären problem (zumindest nicht meins) btw. man kann ssids auch verstecken. aber ich denke du weisst nichtmal was be ssid ist?

    • mojo am 13.03.2013 07:35 Report Diesen Beitrag melden

      lest ihr auch?

      "betrifft die Sammlung von E-Mails, Passwörtern und anderen sensiblen Daten". Wer redet hier von SSIDs?

    einklappen einklappen