Google App Inventor

12. Juli 2010 13:29; Akt: 12.07.2010 15:41 Print

Apps basteln für Dummies

Um eine Android-Applikation zu entwickeln baucht man ab sofort nicht mehr über grosse Programmierkenntnisse zu verfügen. Google hält einen Baukasten bereit.

(Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut einer aktuellen Studie von androlib.com stehen im Android Market mittlerweile über 91 000 Apps zum Download bereit. Alleine im vergangenen Monat sollen demnach 15 000 neue Apps dazugekommen sein. Es wird erwartet, dass noch diesen Monat die 100'000-Marke geknackt wird, den bereits in den ersten zehn Tagen sind weitere 9000 Apps dazugekommen. Bei der Studie handelt es sich um eine Schätzung, Google kommuniziert die Anzahl vorhandener Apps nicht.

Informiert wurde die Öffentlichkeit jedoch über den neu zur Verfügung gestellten App Inventor. Dabei handelt es sich um einen Software-Baukasten, mit dessen Hilfe sich im Handumdrehen Apps programmieren lassen sollen. «Das Ziel ist es den Menschen die Möglichkeit zu geben, selbst etwas zu erschaffen und nicht nur zu konsumieren», wird der Computerwissenschafter Harold Abelson vom MIT in der New York Times zitiert.

Auch für den App Store standen kurzzeitig Editoren dieser Art bereit (20 Minuten Online berichtete). Apple erlaubt den Programmierern inzwischen allerdings nur noch die Verwendung der eigenen Entwicklungsumgebungen und hat die Apps von Drittentwicklern wieder aus dem Store verbannt.

Wie 20 Minuten Online zeigte, ist Android gerade bei Software-Piraten die erste Wahl, denn kostenpflichtige Apps lassen sich in zahlreichen Quellen finden und Smartphones müssen nicht entsperrt werden, um sie nutzen zu können. Besitzer von iPhones müssen ihre Geräte einem so genannte Jailbreak unterziehen, um Applikationen aus fremden Quellen installieren zu können, verlieren aber jegliche Garantieansprüche, wenn sie ihre Geräte knacken. Auch erotische Apps lassen sich für Android-Geräte problemlos finden. Denn im Gegensatz zu Apples rigidem Aufnahmeprozess kontrolliert Google Anwendungen erst, wenn sie von Nutzern gemeldet werden.

(mbu)