Donnerstag geht's los

04. August 2010 16:59; Akt: 04.08.2010 17:56 Print

Google Street View fährt wieder

Ab Donnerstag schickt Google seine Autos wieder auf Kamerafahrt auf Schweizer Strassen. Die neuen Bilder sind aber vorerst nicht im Internet zu sehen.

Bildstrecke im Grossformat »
In Miami wurde eine junge Frau vor der eigenen Haustür «erwischt». Google reagierte und liess die hüllenlosen Bilder verwischen. Diese junge Mutter weiss sich zu wehren. Kaum ist Street View Mitte November 2010 in 20 deutschen Städten an den Start gegangen, ist dieser Schnappschuss aufgetaucht. Im Oktober 2010 machte dieses Foto aus dem irischen Ballintyre Hall Schlagzeilen. Ein Passant drückt unmissverständlich aus, was er von Street View hält. Im Oktober 2010 sollen laut gizmodo.com.br diese beiden Leichenbilder aus Rio de Janeiro und... ... Belo Horizonte zu sehen gewesen sein. Im August 2010 machte dieses Bild einer vermeintlichen Leiche am Strassenrand Schlagzeilen. Dabei handelte es sich allerdings um Azura Beebeejaun aus dem britischen Worcester, die sich zufällig während eines Spiels wie tot auf die Fahrbahn gelegt hatte. Im britischen Hawes, Yorkshire, wurde dieses Bild gemacht, bei dem die Kamera wohl nicht ihren besten Tag hatte. Mit Street View auf dem Strich. In Cradley, westlich von Birmingham, haben sich riesige Kneifzangen aufs Bild geschlichen. Offenbar hat der Google-Fahrer an der Kamera herumhantiert und vergessen, sie dabei auszuschalten. Diesem Snowboarder passt es nicht, dass Google die Pisten in Whistler Mountain abfotografiert hat. Immer wieder macht Street View von sich reden. Zum Beispiel wegen dieses Mannes, der wohl beim Verrichten seiner Notdurft fotografiert wurde. Zum Beispiel, wenn ein Reh vor eines der Google-Fahrzeuge springt ... ... oder wenn die Street-View-Kameras spektakuläre Unfallbilder einfangen. Erwischt beim ersten Kuss. 20-Minuten-Online-Leser Arnaud Zehnder fotografierte dieses Street-View-Fahrzeug heute Morgen in Genf ... ... und Leser Pascal Mathys bekam eines der Google-Autos in Bern vor die Linse. Natascha Bürge schickte 20 Minuten Online dieses Bild aus Dübendorf. Mobile-Reporter Thomas Hegglin sichtete dieses Google-Earth-Auto in Oberwinterthur - mit eingeklappter Kamera. La Neuveville BE, von Fabian Küng. Beim Glattzentrum in Wallisellen entdeckte Zafer Akin ein Google-Auto. Bertrand Kolb schickte uns diesen Schnappschuss.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Unterbruch von mehreren Monaten schickt Google seine Autos, die auf dem Dach mit einer Kamera bestückt sind, wieder auf die Schweizer Strassen. Das teilte der Internetkonzern Google, der Google Street View betreibt, am Mittwoch mit. Mit den Fahrten soll Bildmaterial von noch fehlenden Orten gesammelt werden.

Auf seiner Internetseite gibt Google jeweils bekannt, wo die Autos unterwegs sind. In dieser Woche sind in der Deutschschweiz die Regionen Zürich, St. Gallen, Luzern, Schaffhausen, Biel und Samedan betroffen. Bei ungünstigen Wetter- oder Strassenverhältnissen könnten die Autos aber auch in Gebieten fahren, die nicht aufgeführt seien, heisst es auf der Seite.

Warten auf Bundesverwaltungsgericht

Das Aufschaltverbot und die Ankündigung der Fahrten in einem Wochen-Intervall gehen auf eine Vereinbarung zurück, die Google mit dem Eidgenössischen Datenschützer Hanspeter Thür im Dezember 2009 getroffen hat. Sie gilt vorübergehend, bis das Bundesverwaltungsgericht über eine Klage Thürs gegen Google Street View entschieden hat.

Thür sei vorab von Google darüber informiert worden, dass die Kamerafahrten wieder aufgenommen würden, sagte Francis Meier, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Datenschützer, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Google habe betont, dass man sich an die Vereinbarung vom Dezember 2009 halten werde.

Unter Beschuss war der Konzern auch geraten, weil er auf seinen Fahrten Daten von privaten Funknetzwerken gesammelt hat. Aus diesem Grund standen die Google-Autos auch still. Die entsprechenden Geräte und Software hat Google nun aus den Autos entfernt. Erfasst würden nur Fotos und 3D-Bilder, hiess es.

Gmail mit neuen Funktionen

Der hauseigene Mailservice Gmail wurde einmal mehr um ein paar Funktionen erweitert. Neu wird die gleichzeitige Benutzung mehrerer Konten erlaubt. Bisher musste man sich Aus- und Einloggen, um zwischen den verschiedenen Konten wechseln zu können. Die Funktion lässt sich über die Einstellungen aktivieren. Zudem lassen sich Files aus Mails direkt per Drag'n'Drop auf dem Desktop ablegen.

(mbu/sda)