«Dream» bis «Kitkat»

25. September 2013 20:41; Akt: 25.09.2013 22:34 Print

Happy Birthday, Android!

Das Google-Betriebssystem feiert seinen fünften Geburtstag. Ursprünglich für Digi-Cams gedacht, ist die Software heute marktführend bei Smartphones. Wir werfen einen Blick zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 22. Oktober 2008 kam das erste Smartphone mit Android-Betriebssystem auf den Markt. Das HTC Dream verfügte über ein Multitouch-Display, GPS und Bewegungssensoren. Doch bis sich Android gegen das ein Jahr zuvor lancierte iPhone durchsetzen konnte, sollte es ein weiter Weg werden. Das ist heute kaum noch vorstellbar: Inzwischen hat Android Apples iOS weit hinter sich gelassen. Googles mobiles Betriebssystem hat laut Marktforschungsinstitut IDC weltweit einen Marktanteil von knapp 80 Prozent.

Das offene Betriebssystem basiert auf Linux und wird von vielen Herstellern genutzt – meist mit einer eigenen Oberfläche. Allerdings lässt Google jedes Jahr von einem ausgewählten Hardware-Partner Nexus-Geräte anfertigen, die die unangetastete Android-Version besitzen. Zum Zuge kamen bereits HTC, Samsung und LG. Das neue Nexus 5 soll wieder von LG hergestellt werden.

Eine süsse Versuchung

Ab Version 1.5 wurden Dessertnamen eingeführt: Angefangen bei Cupkake ist man mittlerweile bei Android 4.4 Kitkat angelangt. Von Anfang an mit dabei war das Benachrichtigungssystem mit der Drop-Down-Menüleiste. Auch Widgets konnten bereits beim HTC Dream auf dem Homescreen platziert werden. Mit Google als Software-Entwickler war es wenig überraschend, dass eine Gmail-App mit an Board war. Apropos Apps: Der Android Market umfasste zur Einführung bloss eine Handvoll Mini-Programme. Inzwischen bietet der Google Play Store über 700'000 Apps (Stand November 2012) an.

Android 1.6 Donut erschien im April 2009 und unterstützte erstmals mehrere Auflösungen. Vorbei war die fixe Grösse von 320 x 480 Pixel. Noch im gleichen Jahr folgte 2.0 Éclair zusammen mit einem Klassiker unter den Android-Phones: dem Motorola Droid. Es besass eine ausfahrbare Tastatur und eine für damalige Zeiten sagenhafte Auflösung von 854 x 480 Pixel. Wegweisend im doppelten Sinne war die Einführung von Google Maps. Das Gratis-Navigationsprogramm kam mit 3D-Ansicht, Sprachführung und Verkehrsinformationen.

Das Google-Phone kommt

Mit dem 2.1-Update stieg Google indirekt selbst in das Hardware-Business ein: Das HTC Nexus One feierte sein Debüt. Es war schlank, kam ohne Hardware-Tastatur aus und war eines der ersten Geräte mit einem 1 GHz Qualcom Snapdragon Prozessor. Zum ersten Mal gab es ein Smartphone mit einer unverfremdeten Android-Version, das die Updates direkt von Google erhielt.

Eine Version, die sich lange auf zahlreichen Geräten hielt, war 2.3 Gingerbread. Knapp ein Jahr nach der Vorstellung des Nexus One erschien mit dem Nexus S bereits der Nachfolger. Dieses Mal kam Samsung zum Zug. Neben Verbesserungen der virtuellen Tastatur, Akkuleistung und Copy-Paste-Funktion kam die Unterstützung für Front-Kameras hinzu.

Das System wird gespalten

Im Mai 2011 machte Android einen grossen Sprung vorwärts und präsentierte Honeycomb 3.0. Damit wollte Google das Android-Erlebnis für Tablets verbessern. Honeycomb erschien nur für Tablets, auch wenn einige der Funktionen später auf Smartphones landeten. 3.0 brachte den Todesstoss für die physischen Tasten. Stattdessen versuchte Google der Fragmentierung entgegenzuwirken und führte drei virtuelle Tasten ein – Home, zurück und Task-Manager. Die zahlreichen verschiedenen Versionen und Geräte machen es schwierig, Software für Android zu entwickeln, die auf allen Modellen funktioniert.

Vier gewinnt

Bereits mit 4.0 Ice Cream Sandwich für Smartphones und Tablets war wieder Schluss mit der Zweiklassengesellschaft. Für viele gilt es als die bisher grösste Weiterentwicklung von Android. Das in die Jahre gekommene Benachrichtigungssystem wurde stark überarbeitet und bot zahlreiche neue Funktionen. Interessant war auch die Möglichkeit, das Gerät per Gesichtserkennung zu entsperren. Face Unlock konnte allerdings etwas zu leicht mit Fotos ausgetrickst werden.

Die nächsten drei Version-Updates liefen alle unter dem Code-Namen Jelly Bean. Mit 4.1 wurde Google Now eingeführt. Der Dienst bezieht seine Informationen aus dem Nutzungsverhalten des Users und liefert ihm je nach Situation passende Informationen. Fahrplaninformationen, Wetter oder Termine werden mit speziellen Karten angezeigt. Über die Jahre kamen immer neue solche Karten hinzu.

Im Oktober soll nun das neuste Update Android 4.4 Kitkat erscheinen. Viel ist noch nicht bekannt darüber. Einigermassen sicher ist, dass das Betriebssystem in Kombination mit dem Nexus 5 vorgestellt wird. Wann der grosse Sprung auf 5.0 kommt oder ob Google damit das PC-Betriebssystem Chrome OS auf mobile Geräte ausweitet, wird die Zukunft zeigen. Wir gratulieren jedenfalls ganz herzlich zum Geburtstag.

(pru)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eidgenosse am 25.09.2013 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und immer noch...

    ... hässlich wie die Nacht. (Oder wie ein Kameramenu)

    einklappen einklappen
  • Trööte am 26.09.2013 03:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Android

    Also wenn es 5 Jahre alt ist, hatte ich als einer der ersten ein HTC mit Android. Ich habe Apps die bei allen beliebt sind heruntergeladen. Im Ranking weit vorne. Wenn ich dann auf der Tastatur gewisse Buchstaben drückte, dann passierten ganz komische Sachen. Google öffnete sich, oder andere Apps. SMS schreiben wurde unmöglich. Der Mann im Handy-Laden meinte, sowas habe er noch nie gesehen. Der Wecker klingelte und konnte nur durch Power off abgestellt werden. Ich werde es nie wieder kaufen. Vorher noch WinPhone.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 25.09.2013 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Galaxy S

    Seit 2010 mit dem Galaxy S dabei (vorher hatte ich noch nicht genug Geld dazu) und wusste schon damals das Android ein riesen Potential hat. Happy Birthday !

Die neusten Leser-Kommentare

  • galaxys4user am 27.09.2013 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KitKat

    mein erstes Android Phone war das Galaxy S danach hatte ich ein LG danach ein Iphone 4 und jetzt das Galaxy S4 und ich muss sagen ich bin soweit zufrieden manchmal wenn ich zuviel offen habe bleibt es mir hängen ob das am gerät liegt oder am os weiss ich nicht aber ich finde android toll und freue mich die neue version auf meune phone zu "Spielen" achja Happy Birthday macht weiter so und nein ich bin kein apple gegner

  • mg am 27.09.2013 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sony

    Sony Xperia Z einfach das beste Handy, das ich je hatte. Werde nicht mehr zu Apple wechseln. Happy Birthday Android :D

  • Lukas am 26.09.2013 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    happy birthday

    ich weiss noch, als es kaum apps gab. und wenn es die gab, waren sie grafisch und performance technisch viel zu lahm. da war apple noch weit vorraus. und siehe da, heute ist das android nicht mehr zu stoppen

    • stefan eich am 27.09.2013 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Aufhängen

      Wenn da nur nicht die aufhänger der Gräte wäre. Die finde ich doch etwas lästig und funktioniert beim iPhone definitiv besser.

    einklappen einklappen
  • Phil D. am 26.09.2013 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Und Google...

    feiert den 15, auf Google.com nach "google in 1998" suchen ;)

  • Helge am 26.09.2013 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Innovativ

    Krass, dass die die wichtigsten Features schon seit Anbeginn hatten wusste ich gar nicht. Wie lange es wohl noch dauert bis Apple auch die elementaren Widgets kopiert?

    • Sush am 26.09.2013 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ich hoffe doch sehr

      dass dies nie geschieht. 1. weil es bisher nicht oder kaum vermisst wurde und 2. weil es sonst eh wieder heisst, Apple kopiere nur.

    einklappen einklappen