Die Video-Brille

05. Juli 2012 15:10; Akt: 05.07.2012 15:10 Print

Googles Geschenk für die Porno-Industrie

Eine Datenbrille mit eingebauter Videokamera: Das futuristische Google-Gadget könnte zum neuen Lieblingswerkzeug der Sexfilm-Produzenten werden.

storybild

Google-Mitgründer Sergey Brin ist für «Project Glass» verantwortlich. Die Datenbrille könnte die Arbeit der Sexfilmer einfacher machen. (Bild: Keystone / Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Man kann über Sexfilme denken, was man will. Fest steht: Die Porno-Industrie ist nicht nur eine Multimilliarden-Branche, sondern auch ein Vorreiter, wenn es um die Nutzung neuer Technologien geht. Die findigen Köpfe, die mit professionell produzierten Videos ihr Geld verdienen, haben wie zu erwarten auch bereits die Google-Brille im Visier. Oder besser auf dem Wunschzettel: Das futuristische Gadget wird laut Ankündigung nächstes Jahr in einer Entwickler-Version erhältlich sein und ab 2014 als massentaugliches Alltagsgerät (20 Minuten Online berichtete).

Schon heute meldet die Porno-Industrie ihr Interesse an, wie golem.de berichtet. Grund: Die Google-Brille ist auf Höhe des Brillenbügels mit einer Mini-Kamera ausgestattet, die Bilder und Videos aus der Ich-Perspektive ermöglicht. Und genau um diese Perspektive geht es: Im Fachjargon gehören solche Filme in die Kategorie POV (Point of View). Mithilfe solcher POV-Aufnahmen fühlt sich der Zuschauer richtig gehend in die «Handlung» hinein versetzt.

Die Hände frei

Zudem habe man beim Porno-Dreh dank der Google-Brille die Hände frei, wird ein Filmemacher zitiert. Mit herkömmlichen Kameras funktioniere dies bislang nicht zufriedenstellend, erklärte ein Sprecher der Software-Firma Mikandi. Die Firma entwickelt Porno-Apps für Android-Geräte und möchte in Zukunft auch die Google-Brille einsetzen.

Anfang 2013 sollen die ersten Google-Brillen für 1500 US-Dollar an registrierte Software-Entwickler ausgeliefert werden. Wie schnell die Geräte in die Hände der Porno-Industrie gelangen, wird sich zeigen. Aber auch für die Porno-Konsumenten eröffnen sich neue Perspektiven. So machen im Web auch schon Witze die Runde, wie man dank der neuartigen Brille überall ungestört Pornos angucken kann ...

(Quelle: youtube.com/Google)

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kazan am 06.07.2012 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Brillant

    Ich finde die Brille eine super Idee. Ich könnte sie gut gebrauchen. :-P

  • Dä Tom am 06.07.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Innovation?

    Ehrlich, was ist daran jetzt neu? In irgendeiner Form gibts schon länger POV-Kameras für Outdoor-Sportfilmer mit und ohne Displays. Und wie wird sich sowas "Praktisches" im Strassenverkehr auswirken ("Hoppla, der Fussgänger war doch echt...." ) ? In Zukunft wird wohl jeder Brillenträger rausgewunken....

  • pascal am 05.07.2012 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    make them naked app

    ich frage mich wie lange es dauert bis die PrOn Industrie eine App bringt, die die Körperstrukturen erkennt, und die Haarfarbe und das gesicht und anhand von den merkmalen wird dann ein nacktbody angezeigt, sozusagen die person ist nacher hüllenlos, aber voll animiert und fullhd ^^ falls sowas kommt wird ich mein PC mein Mac meine xBox mein iPhone mein Xperia S von der Brücke und Filme es nacher -.- Wie tief ist die Welt nur gesunken? sone Brille brauchts nicht.

  • Kurt Sicht am 05.07.2012 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absehbar.

    Ich hab's kommen sehn.

  • Markus Kaufmann am 05.07.2012 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Strange Days?

    Was für eine originelle Idee... Schaut mal den Film "Strange Days" ;-)