Aus Googles Augenwinkel

30. August 2012 15:14; Akt: 30.08.2012 15:14 Print

Was die Street-View-Linse sonst noch so einfängt

Ein Tiger auf dem Parkplatz oder ein Häftling auf der Flucht: Street View erfasst auch Ereignisse, die es gar nicht soll. Ein Künstler sammelt seit 2009 solche Schnappschüsse. Ist das Kunst?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Street-View-Aufnahmen als Kunstwerk verkauft werden, mag für viele etwas komisch anmuten. Der kanadische Künstler Jon Rafman sieht darin aber genau den gewissen Reiz. Auf seinem Blog «9-Eyes» präsentiert er eine Sammlung ungewöhnlicher Street-View-Aufnahmen. Die Schnappschüsse hat er teils selber gefunden, teils von anderen Blogs übernommen.

Umfrage
Ist das Kunst?
40 %
60 %
Insgesamt 1651 Teilnehmer

Sein Archiv hat ihm zu weltweiter Popularität verholfen. Medien rund um den Globus haben darüber berichtet. Eines der Bilder aus seinem Blog wurde gar grossformatig im Museum of Contemporary Art of Rome sowie im New Yorker New Museum gezeigt. Darauf ist die Rückenansicht einer nackten Frau zu sehen, die am Strand steht und aufs Meer blickt.

In der obigen Bildstrecke sind ein paar Beispiele aus Rafmans Archiv zu sehen. Ob Kunst oder nicht, ein gewisser Unterhaltungswert ist den Bildern nicht abzusprechen.

(mbu)