Wegen Street View

03. Dezember 2010 07:28; Akt: 03.12.2010 14:19 Print

Google zahlt einen Dollar Schadenersatz

Der US-Internetkonzern Google hat einen Dollar Schadenersatz gezahlt, weil ein Auto des Strassenbilderdienstes Street View für seine Aufnahmen auf einen Privatweg gefahren war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aaron und Christine Boring aus dem Bundesstaat Pennsylvania hatten den Internetriesen Google 2008 verklagt. Zuvor war eines der Street-View-Autos auf ihr Grundstück gefahren, um Aufnahmen vom Haus zu machen. Dabei ignorierte das Auto das Verbotsschild «Privatweg. Zufahrt verboten». Google habe die Verletzung des Privateigentums nun anerkannt.

Aaron und Christine Boring zeigten sich zufrieden: «Dieser eine Dollar zeigt, dass wir Recht haben», erklärte das Ehepaar. «Google hätte uns gleich einen Entschuldigungsbrief schreiben sollen, aber stattdessen wollten sie beweisen, dass sie das Recht hatten, auf unseren Weg zu fahren.» Dies sei dem Konzern nicht gelungen.

Gingerbread-Video aufgetaucht

In der Chefetage in Mountain View dürfte man über die Veröffentlichung eines Videos, dass die kommende Android-Version zeigt, wenig erfreut sein. Verantwortlich dafür ist angeblich die Google-Abteilung in Hongkong, schreibt der US-Blog gizmodo.com. Ihre ursprüngliche Absicht war es, eine Video-Anleitung für die Funktion Voice Search zu bieten. Der Clip wurde auf YouTube hochgeladen, wo Usern aufgefallen ist, dass nicht die aktuelle Android-Version zum Einsatz kommt. Der offizielle Release der Version 2.3 wird in den kommenden Tagen erwartet.

(Quelle: YouTube)


(mbu/ddp)