Google

27. August 2010 10:02; Akt: 27.08.2010 11:00 Print

Echtzeitsuche aufgebohrt

Lokale Meldungen, News-Alarm und mehr Übersicht: Der Realtime-Suche wurden neue Funktionen und eine eigene Homepage spendiert.

Im Werbeclip hebt Google die Vorteile der Echtzeitsuche hervor.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch die Echtzeitsuche werden aktuelle Inhalte aus Social-Communities, Twitter und Blogposts in der Trefferliste berücksichtigt. Bei unerwarteten Ereignissen sind die neuesten Entwicklungen oftmals auf Seiten wie Twitter und Facebook zu finden. Ungefiltert und damit ungeprüft, dafür aber nahezu ohne zeitliche Verzögerung erreichen sie ihr Publikum. Wer Tweets und Status Updates für die Web-Öffentlichkeit freigibt, dessen Beiträge werden mittlerweile von Suchmaschinen gefunden und sind damit von jedem Surfer lesbar - ein Grund mehr, sich genau zu überlegen, wie viel man von sich im preisgeben möchte.

Nun hat Google per Blogeintrag mitgeteilt, dass der Echtzeitsuche eine eigene Webseite gewidmet worden ist. Darüber erhalten die User die Möglichkeit, sich nur die Treffer einer bestimmten Region anzeigen zu lassen. So erfährt man im Nu, was die Leute in der unmittelbaren Nähe beschäftigt. Mit Hilfe der Option «Full Conversation» erhält man Zugriff auf den gesamten Konversationsverlauf zu einem Thema. Ausserdem kann man sich per News-Alarm ein E-Mail schicken lassen, sobald ein zuvor definierter Suchbegriff in einem Tweet erwähnt wird.

Zudem wurden am Google Calendar leichte Veränderungen vorgenommen, teilt das Unternehmen im offiziellen Gmail-Blog mit. Die Eingabemaske zum Erfassen von wiederkehrenden Ereignissen wurde optisch aufgefrischt und soll dadurch nicht mehr ganz so schwerfällig daherkommen. Um einfacher einen gemeinsamen Termin zu finden, ist die Event-Seite um die Möglichkeit erweitert worden, direkt in den Agenden der einzuladenden Teilnehmer Einblick zu erhalten - vorausgesetzt sie haben den Kalender freigegeben. Laut Blogeintrag wurden auch am Code Änderungen vorgenommen, die insgesamt für mehr Speed sorgen sollen.

Google macht auf Skype

Google hat Mitte der Woche mitgeteilt, dass sie ab sofort in den USA und Kanada Telefonverbindungen über das Internet anbieten. Alle Orts- und Ferngespräche innerhalb der USA und Kanada sind bis Ende 2010 kostenlos, internationale Verbindungen will der Suchdienst zu attraktiven Tarifen anbieten.

(mbu)