GoogleMe

30. August 2010 09:57; Akt: 30.08.2010 16:02 Print

Google kauft Startup

Google hat mit dem Kauf von Angstro einen weiteren Social-Community-Spezialisten geschluckt und dürfte bald das nötige Wissen beisammen haben, um den eigenen Facebook-Killer zu lancieren.

storybild

Es wird vermutet, dass die Social-Community auf den Namen GoogleMe getauft wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass der Suchmaschinenriese eine Game-Community aus dem Boden stampfen und in einem zweiten Schritt zu einer Social-Community ausbauen will, hatte das Wall Street Journal Ende Juli vermeldet. Anfangs August soll Google deshalb die App-Entwickler-Bude Slide für 182 Millionen US-Dollar übernommen haben. Und am marktführenden Online-Spiele-Entwickler Zynga soll der Suchmaschinenriese bereits mit 100 Millionen US-Dollar beteiligt sein.

Nun wurde bekannt, dass das auf Social Networks spezialisierte Start-up Angstro ebenfalls übernommen wurde. Gründer Rohit Khare teilte dies auf der Angstros Unternehmenswebseite mit. Seine Firma hat sich auf das Sammeln von Informationen, die sich in Social-Communities wie Facebook und LinkedIn finden lassen, spezialisiert. Diese werde in einer Art sozialem Adressbuch zusammengefasst. «Der Kampf um offene, kompatible soziale Netzwerke fängt gerade erst an und ich freue mich, in meiner neuen Rolle bei Google daran zu arbeiten», ist Kahre überzeugt.

YouTube wird zur Videothek

Schon seit längerem kursieren Gerüchte, dass über die Online-Videoplattform YouTube auch Blockbuster verschiedener Hollywood-Studios gegen Bezahlung angeboten werden sollen. Wie die «Financial Times» aus gut informierten Kreisen erfahren haben will, soll der Dienst noch dieses Jahr zumindest in den USA an den Start gehen. Die Filme werden per Stream auf den eigenen Bildschirm geholt. Pro Streifen werde für neuere Filme eine Gebühr von fünf Dollar fällig. Die Filme sollen zeitgleich mit der Veröffentlichung der DVD angeboten werden.

Auch von Apple ist bekannt, dass ähnliche Pläne verfolgt werden. Am kommenden Mittwoch wurde zur Medienkonferenz geladen. Neben neuen iPods wird erwartet, dass Steve Jobs eine überarbeitete Version der TV-Box, die laut engadget.com neu iTV heissen soll, präsentieren wird. Der Verkaufspreis soll bei 99 US-Dollar liegen, Serien sollen für 99 Cents über eine Internetverbindung auf dem Fernseher angeguckt werden können. Als Betriebssystem könnte iOS zum Zuge kommen, womit sich auch Apps nutzen lassen würden.

Gratis-Filme auf YouTube

Auf youtube.com/movies gibt es ab sofort 400 ausgewählte Spielfilme kostenlos in voller Länge zu sehen. Darunter lassen sich neben Klassikern wie George Orwells «Animal Farm» auch Dokus und Prügelfilme mit Bruce Lee finden. «Wir hoffen, dass die Leute viel Spass mit diesem kostenlosen Angebot haben, ganz egal, ob sie einen Mainstream-Hit sehen oder in den Filmarchiven stöbern wollen», wird YouTube-Mitarbeiter Donagh O'Malley in der britischen Tageszeitung «The Guardian» zitiert. Filme in deutscher Sprache werden bislang nicht angeboten.

(mbu)