Street View kurios

16. Januar 2013 14:39; Akt: 16.01.2013 16:46 Print

Hat Google einen Esel auf dem Gewissen?

Einmal mehr sorgen Street-View-Aufnahmen für Verwunderung im Internet. Dieses Mal steht ein Esel im Fokus, der am Strassenrand steht - und plötzlich auf der Seite liegt. Oder war es umgekehrt?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leichen, spektakuläre Unfälle, nackte Frauen oder Einbrecher in Aktion: Googles Kartendienst Street View macht immer wieder mit kuriosen Aufnahmen von sich reden. Die mit einer Spezialkamera ausgerüsteten Fahrzeuge fangen alles ein, was ihnen vor die Linse kommt.

Umfrage
Welcher Version glauben Sie?
44 %
37 %
19 %
Insgesamt 2943 Teilnehmer

Über Twitter in den Umlauf gebrachte Bilder legen die Vermutung nahe, dass ein Google-Fahrzeug in Botswana in einen Unfall mit einem Esel verwickelt worden ist. Google verneint dies jedoch und teilt in einem Statement mit, dass der Esel schon auf der Strasse gelegen habe, als sich das Fahrzeug näherte; er sei danach aufgestanden, schreibt new.com.au. «Eine Überprüfung der Bilder bestätigt, dass wir den Esel nicht verletzt haben», wird ein Pressesprecher zitiert.

Schaut man sich die Bilder etwas genauer an, kommen allerdings unweigerlich Zweifel an Googles Aussage auf. Der aufgewirbelte Staub hinter dem am Boden liegenden Esel scheint in Richtung des fahrenden Kamerawagens mitzuziehen. Die Vermutung liegt auf der Hand, dass der Sand durch die Reifen oder den Fall des Esels aufgewirbelt worden ist. Zudem macht die angebliche Liegeposition des Esels einen etwas unnatürlichen Eindruck.

Auf Twitter wird heftig darüber diskutiert, was es mit dem Esel auf sich hat. Viele Argumente sprechen auch für die Version von Google. So ist etwa zu lesen, dass in Botswana Linksverkehr herrscht, woraus sich schliessen liesse, dass der Esel auf dem Boden gelegen hatte, bevor das Auto vorbeigefahren war.

Am besten schauen Sie sich die obige Bildstrecke selber an, um entscheiden zu können, was von der Geschichte zu halten ist.

(mbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani Gubler am 16.01.2013 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    linksverkehr

    Botswana hat Linksverkehr und daher muss die bildstrecke von hinten nach vorne angeschaut werden (angenommen das Googlefahrzeugt fährt auf der richtigen Seite was bei so einer breiten Strasse wohl der Fall sein dürfte). In diesem Fall lag der Esel bereits vorher auf der Strasse und stand dann auf.

  • nobody am 16.01.2013 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Esel lebt

    Wenn man sich die Mühe macht dem Link zu folgen gibt es noch ein Bild in der Mitte: Der Esel steht ziemlich genau auf der Höhe des Autos am Strassenrand. Somit definitiv nicht überfahren (wenigstens nicht von diesem Auto)

  • Manu am 16.01.2013 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Fake oder Wälzen

    Sieht wie ein Fake aus. Wo sind die seitlichen Bilder? Oder der Esel wälzt sich im Sand, um Parasiten los zu werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.S. am 17.01.2013 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig zu sagen

    Viele reden hier ja darüber, dass er sich am Boden wälzt. Aber so ein Wälzen hinterlässt doch Spuren, ich sehe jedenfalls auf dem Bild, wo er steht, keine.

  • Detektiv am 17.01.2013 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zum Narren gehalten

    Schaut euch die Bilder rückwärts an, von Bild 6 nach 1. Daraus folgt: Das Auto fährt auf den liegenden Esel zu. Der Esel wälzt sich. Vor dem Esel bleibt das Auto stehen. Die Kamera stellt dadurch ab. Beim Wiederanfahren nachdem der Esel aufgestanden ist, stellt sie wieder an. Das erklärt das Entstehen des undefinierbaren Bildes. Danach sieht man den Esel rechts. D.h. er ist aufgestanden und das Auto an ihm vorbeigefahren. Diese Bilder sind von der "Rückenkamera". Diese wird gebraucht, um Bilder zu zeigen, wenn jemand die Strecke von der anderen Seite herkommend virtuell befährt. Da hat einer bewusst die Bilder falsch zusammenkopiert und auf's Netz gestellt. Der Esel sollte diesen Typ auf Millionen verklagen. :)

  • muster hans am 17.01.2013 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    beide Versionen Falsch

    wenn man es sich auf Street View genau anschaut und genau hinschaut sieht man durch den aufgewirbelten Staub des Autos das sie nicht auf der Linken Spur fahren sondern auf der Linken. (also hat Google gelogen) Jedoch wenn man auch genau auf den Esel schaut und man weiter "fährt" sieht man das er sich wälzt.

  • Manuela am 17.01.2013 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bilder rückwärts betrachten! Esel lebt!

    wenn man die Bilder genau anschaut, sieht man anhand der Pflanzen, dass die Bilder rückwärts angeschaut werden müssen. der Esel wälzt sich, steht dann auf und guckt dem Auto, welches ihn beim wälzen gestört hat, doof hinterher. auf dem 1. Bild (was somit also das letzte wäre) sieht man auch in der Ferne Staub, sprich, man sieht dass das Auto aus der anderen Richtung kommt und beim 1. Bild also bereits am Esel vorbei gefahren ist.

  • Roger P. am 17.01.2013 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bilder in ungekehrter Reihenfolge anschauen...

    STIMMT!!! Mit dem Argument Linksverkehr schaut die Sache wieder ganz plausibel aus, dass er sich gewälzt hat. Schaut die Bilder in umgekehrter Reihenfolge an. Dann macht es Sinn