Google-Hitliste 2012

12. Dezember 2012 12:46; Akt: 12.12.2012 14:23 Print

Luca Hänni ist gesuchter als Roger Federer

Wer ist der Schweizer Super-Promi des Jahres? Geht es nach den Sucheingaben bei Google, ist es DSDS-Gewinner Luca Hänni. Weltweit wurde 2012 niemand öfter gegoogelt als Whitney Houston.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zeitgeist» nennt Google seine alljährliche Hitliste, die abbildet, wonach am meisten gesucht wurde. 2012 war es in der Schweiz der Begriff «Zalando». Der Online-Shop verwies das Westschweizer Fernsehen RTS und Coop auf die weiteren Plätze.

Google zeigt auch, nach welchem Promi in der Schweiz am häufigsten gegoogelt wurde. Die Rangliste zeigt: Niemand ist begehrter als der junge Sänger Luca Hänni. Neben ihm stehen der ehemalige Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand und der welsche Sänger Bastian Baker auf dem Podest. Roger Federer, der weltweit wohl bekannteste Schweizer Bürger, landete bloss auf Rang sieben.

Klicken Sie sich durch die Top Ten der Schweizer Promis in unserer Bildstrecke oben – und entdecken Sie dabei auch, welchen Österreicher Google zu einem Schweizer gemacht hat.

«I Will Always Love You»

Der meistgesuchte Begriff weltweit war im zu Ende gehenden Jahr «Whitney Houston». Die Sängerin und Schauspielerin («Bodyguard») ist im Februar gestorben.

Das Youtube-Rekordvideo «Gangnam Style» und der «Hurricane Sandy» landen auf den Rängen zwei und drei. In die Top Ten der meistgesuchten Begriffe schafften es auch die englische Prinzessin Kate Middleton (wohl noch eher durch Oben-ohne-Fotos als durch ihre Schwangerschaft), das Computerspiel Diablo 3 oder Michael Clarke Duncan, der verstorbene Hüne aus dem Film «The Green Mile».

(rme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Luca Hänni. :) Der ist klasse. Was der alles auf die Beine stellt! Go Luca! – Trudi

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trudi am 12.12.2012 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luca Hänni

    Luca Hänni. :) Der ist klasse. Was der alles auf die Beine stellt! Go Luca!

  • Reto Schnuerli am 12.12.2012 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist das?

    Wer ist Luca Hänni? Hat der was erreicht? Nur weil er bei RTL den Bohlen-Krächz-Wettbewerb gewonnen hat, ist er doch noch nicht jemand. Auch das Abbrechen seiner Lehre spricht nicht gerade für ihn. In einem Jahr spricht sowieso niemand mehr über ihn, ausser er nimmt am Dschungelcamp teil. Sorry, gegen einen Roger Federer, der wirklich was geleistet hat und noch immer leistet, ist dieser Luca nur eine Eintagsfliege.

  • Marcus Vollmer am 12.12.2012 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Generationsproblem?

    Das Geheimnis könnte darin begründet sein, das Herr Hänni im deutschsprachigen Raum tatsächlich berühmter ist als Herr Federer! In Deutschland und Österreich, stellt Tennis auch wegen des Mangels an eigenen Weltklassespielern, eher eine "Randsportart" dar. (Das war in der "Becker/Muster/Graf Ära" mal anders...) Talentshows sind aber gerade bei der "Internetgeneration" nahezu omnipräsent, was sich natürlich bei Google widerspiegelt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guido Somm am 13.12.2012 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    King Roger vorbei

    Ich sag doch, King Roger ist nicht mehr der King. Auf dem Tenniscourt nur noch zweiter und jetzt auch noch bei den Suchmaschinen.

  • Raci am 13.12.2012 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    möchte gerne gegen man ist wer

    Luca Hänni gegen Roger Federer macht ja auch Sinn. Wer ist Luca Hänni????????????

  • Benji am 12.12.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suchanfragen

    Und «20 Minuten» hat ihm gerade noch tausende Suchanfragen geschenkt, denn viele mussten nach diesem Beitrag zuerst mal nachgooglen wer dieser "Luca Hänni" ist!

  • Marcus Vollmer am 12.12.2012 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Generationsproblem?

    Das Geheimnis könnte darin begründet sein, das Herr Hänni im deutschsprachigen Raum tatsächlich berühmter ist als Herr Federer! In Deutschland und Österreich, stellt Tennis auch wegen des Mangels an eigenen Weltklassespielern, eher eine "Randsportart" dar. (Das war in der "Becker/Muster/Graf Ära" mal anders...) Talentshows sind aber gerade bei der "Internetgeneration" nahezu omnipräsent, was sich natürlich bei Google widerspiegelt...

  • ristretto am 12.12.2012 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich

    umso erstaunlich als schweizer radio- und tv sender den jungen völlig ignorieren. wahrcheinlich weil sie ihn nicht selber entdeckt haben..good luck Luca!