Kurioser Fehler

19. November 2012 12:44; Akt: 19.11.2012 12:45 Print

Mit Android 4.2 fällt Weihnachten aus

Googles neues Android-Betriebssystem wartet mit einem «Bug» der ungewöhnlichen Sorte auf. Offenbar haben die Entwickler den letzten Monat des Jahres vergessen.

storybild

Geburtstag im Dezember? Nach dem Update auf Android 4.2 ist der Dezember verschwunden. (Bild: Colourbox/20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rote Köpfe bei den Entwicklern von Googles mobilem Betriebssystem Android. Beim jüngsten Update, Android 4.2 (Jelly Bean), ging offenbar der Monat Dezember vergessen. Dies hat am Wochenende der US-Blog Daily Social publik gemacht. Die Reaktionen im Netz fielen entsprechend humorvoll bis hämisch aus. «Keine Weihnachten für Droiden», titelte etwa der Blog The Next Web.

Betroffen ist die Kontakte-App. Wenn man einen Geburtstag im Dezember eintragen will, ist dies nicht möglich: Auf den laufenden Monat November folgt Januar 2013 – der Dezember bleibt spurlos verschwunden.

Wer ist betroffen?

Der kuriose Fehler taucht auch in der deutschsprachigen Android-4.2-Version auf. Dies geht aus einem Eintrag im offiziellen Android-Entwickler-Forum von Google hervor. 20 Minuten Online hat den Dezember-Bug ebenfalls entdeckt – auf einem Nexus 7.

Die breite Masse der Android-Nutzer ist vom Problem nicht betroffen. Grund: Die jüngste Android-Version ist für viele Smartphones und Tablets, darunter auch die Galaxy-Reihe von Samsung, noch gar nicht verfügbar. Bislang läuft Android 4.2 nur auf wenigen Modellen, wie dem Nexus 7 von Asus oder dem Nexus 4 von LG. Auf den Nexus-Geräten ist die pure, das heisst unveränderte Version des Google-Betriebssystems installiert. Im Gegensatz dazu läuft auf den meisten Android-Geräten eine vom Hersteller modifizierte, beziehungsweise erweiterte Variante.

Der US-Konzern dürfte den «vergessenen» Monat bald mit einem Software-Update nachliefern. Bleibt anzumerken, dass in der Kalender-App die Dezember-Termine normal eingetragen werden können.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • brandal am 21.11.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Advenzkalender

    Das war Absicht, am 1. Dez. erscheint das erste Törchen mit einem Present usw.

  • nicht Regi am 21.11.2012 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    leise rieselt der Schnee

    sehr schön,dann bleibt es auch viel ruhiger.

  • manuel am 20.11.2012 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kleiner fehler

    jedes system hat vor u d nachteile. also ärgert euch nicht. menschen machen fehler.

  • Droide 4.2 am 19.11.2012 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensrettung

    Google hat gerade Milliarden von Menschenleben gerettet, weil wir den Weltuntergang leider verschieben müssen... ;-) Aber immer noch besser als der iOS Wecker.. hust.. der ja sogar nach der Zeitumstellung genial läuft.. hust..!

  • D.M. am 19.11.2012 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltuntergang

    Google will sivherlich verhindern, dass den Androiden am Weltuntergangsdatum ein anderer Termin dazwischen kommt. Dann wäre die Ganze Publicity für nichts gewesen und wir müssten zum 16. mal ein neues Datum suchen! ;-)