Social-Web-Betrug

04. Juli 2011 21:42; Akt: 05.07.2011 12:48 Print

Penis-Vergrösserung statt Google-Netz

Kriminelle versuchen Internet-Nutzer mit gefälschten Einladungen zu Googles neuem sozialen Netzwerk hinters Licht zu führen. Statt einer begehrten Einladung winken Penis-Vergrösserungs-Utensilien.

storybild

In Googles soziales Netzwerk kommt man momentan nur mit einer Einladung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tatsache, dass derzeit «die halbe Welt» eine Einladung zu Googles sozialem Netzwerk Google+ möchte, machen sich Internetbetrüger zu Nutze. Sie verschicken Fake-Einladungen per E-Mail, die den echten Einladungen ähneln. Die Nachricht gibt vor, von einem Freund zu stammen, der bereits bei Google+ ist. Dies berichtet die bekannte Social-Media-Site mashable.com.

Wer auf den Link in der manipulierten E-Mail klickt - was man tunlichst unterlassen sollte - landet auf einer Website für Penis-Vergrösserungs-Produkte.

Immer wieder missbrauchen Internet-Kriminelle den Start eines populären neuen Online-Dienstes, um gefälschte Einladungen zu verschicken. Erst kürzlich waren betrügerische E-Mails beim Start von Googles Online-Music-Dienst im Umlauf.

(owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jamc am 05.07.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    So nennt man

    "das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden"

  • Simeon Hirsch am 05.07.2011 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv

    Man muss naiv sein, um auf solche Sachen rein zufallen. Das ist leider so, dass es immer solche Menschen geben wird. Zum Glück bin ich schon bei Google+ und muss mir deswegen keine Sorgen machen.

    einklappen einklappen
  • Andy am 05.07.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    von einem Freund

    In dieser Mail wird doch sicher der Name des angeblichen "Freundes" stehen. Also im normalfall sollte man doch seine Freunde kennen und wissen, dass bei einer unbekannten Person etwas dahinterstecken könnte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jamc am 05.07.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    So nennt man

    "das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden"

  • Andy am 05.07.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    von einem Freund

    In dieser Mail wird doch sicher der Name des angeblichen "Freundes" stehen. Also im normalfall sollte man doch seine Freunde kennen und wissen, dass bei einer unbekannten Person etwas dahinterstecken könnte.

    • Kollegaaas am 05.07.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      falscher name..

      jaaa aber sobald wahrscheinlich einer das macht. hat man die einladung von seinem kollegen. so wie oft auf zB hotmail. zB ein mail mit viren von kollegen.

    • dany am 05.07.2011 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      oder so...

      Es ist ein Leichtes jemandes E-Mailaccount zu nutzen (sich reinzuhacken) um dort alle Adressen zu kopieren und Mails zu versenden.... So steht der Name des Freundes drin, auch wenn dieser nichts von der Mail weiss.......

    einklappen einklappen
  • Kurzer P am 05.07.2011 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzig

    Wenigstens was nützliches...hahaha

    • langer P am 05.07.2011 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      für dich?

      du musst es ja wissen

    einklappen einklappen
  • Simeon Hirsch am 05.07.2011 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv

    Man muss naiv sein, um auf solche Sachen rein zufallen. Das ist leider so, dass es immer solche Menschen geben wird. Zum Glück bin ich schon bei Google+ und muss mir deswegen keine Sorgen machen.

    • Schmid Pascal am 05.07.2011 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      nehme gern einen

      dann haste ja 10 frei accounts und könntest mir einen schenken ;))

    • Onliner am 05.07.2011 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Ich zum Glück nicht

      und ich will das auch nicht. Bin auch nicht bei Facebook, war nie bei Myspace und auch Twitter lebt ohne mich Das habe ich noch nie bereut.

    • Matt am 05.07.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Naiv

      Bei solchen Massen ist das Problem nur, dass wenn auch nur 10 % der Leute "naiv" sind, immernoch eine erhebliche Anzahl von Personen darauf reinfallen

    • toll am 05.07.2011 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      super

      bravo

    • Lukas W. am 05.07.2011 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      Interpretation

      ("Zum Glück bin ich schon bei Google+ und muss mir deswegen keine Sorgen machen.") Das hört sich ja an, als wäre Google+ einen Vorschrift des Staates.

    einklappen einklappen