Allianz der Giganten

17. Mai 2011 16:06; Akt: 17.05.2011 21:28 Print

Alle gegen Google

Microsofts Suchmaschine Bing integriert User-Empfehlungen aus Facebook - ein weiterer Angriff auf den Suchmaschinen-Primus.

storybild

Microsoft und Facebook machen gemeinsame Sache gegen Google. (Bild: Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft versucht weiter Kapital aus seiner Allianz mit Facebook zu schlagen und integriert jetzt die Empfehlungen von Nutzern des Online-Netzwerks in seine Suchmaschine Bing. Damit will sich Bing von Marktführer Google absetzen und Internetnutzern etwas bieten, was sie bei Google nicht finden.

Die Suchergebnisse bei Bing hängen seit Montag nun auch davon ab, ob derjenige, der die Anfrage startet, gerade bei Facebook angemeldet ist. So würde beispielsweise bei einer normalen Suche zur Rockband U2 eine bestimmte Website, die auf U2 verweist, erst auf der vierten oder fünften Seite erscheinen. Sie würde aber ganz oben in der Liste erscheinen, wenn der Nutzer gerade bei Facebook angemeldet ist und einige Freunde den Link mit «Finde ich gut» bewertet haben.

Die Änderungen bei Bing werden aber vermutlich auch die «normalen» Suchergebnisse beeinflussen, selbst wenn der Nutzer im Moment nicht bei Facebook angemeldet ist. Das liegt daran, dass die Formel, nach der Bing die Trefferliste zusammenstellt, auch miteinbezieht, wie oft die 500 Millionen Facebook-Nutzer den «Finde ich gut»-Button auf einer Website gedrückt haben.

Bing bringe «den kollektiven IQ des Webs zusammen mit der Meinung der Menschen, denen du am meisten vertraust», erklärte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi in einem Blog-Eintrag. Auch mit anderen Änderungen wird die Beziehungen zwischen Bing und Facebook vertieft. So sollen Nutzer bei der Produktsuche auch Links direkt auf ihr Facebook-Konto weiterleiten können, um die Meinung ihrer Freunde einholen zu können.

Microsoft auf schmalem Grat

Microsoft und Facebook haben sich vor sieben Monaten verbündet, um Google Paroli zu bieten. Bei dessen Suchmaschine gehen weiter rund zwei Drittel aller Suchanfrage im Internet ein. Zugriff auf die Informationen, die auf Facebook ausgetauscht werden, hat Google aber kaum. Die angespannten Beziehungen zwischen beiden Unternehmen wurden erst vergangene Woche wieder deutlich, als bekannt wurde, dass Facebook heimlich eine PR-Agentur angeheuert hatte, um schlechte Nachrichten über Google verbreiten zu lassen.

Die Einbeziehung von Facebook in die Suchergebnisse in Bing ist aber nicht ohne Risiko. Einige Nutzer könnten vielleicht nicht nachvollziehen, warum ihre persönlichen Informationen aus Facebook in den Suchergebnissen auftauchten, erklärte die Analystin Charlene Li von Altimeter Group. «Es ist ein schmaler Grad zwischen Hilfsbereitschaft und einem seltsamen Verhalten.»

(ap)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas S am 17.05.2011 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Negativ

    Microsoft hat vergessen, dass auch Negatives unter "gefällt mir" angeklickt wird.

    einklappen einklappen
  • schnäffler am 19.05.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alle?

    Das ist nicht alle gegen Google, sonder NUR Microsoft gegen Google. Mal besser und mit eine breiteren Sichtfeld recherchieren bitte.

    einklappen einklappen
  • Hans von Lanten am 17.05.2011 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bing: Find Ich Nutzlos!!!

    Bing ist so eine schlechte Suchmaschiene, dann macht das wahrscheinlich auch keinen Unterschied mehr. Google: Beide Daumen hoch!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • schnäffler am 19.05.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alle?

    Das ist nicht alle gegen Google, sonder NUR Microsoft gegen Google. Mal besser und mit eine breiteren Sichtfeld recherchieren bitte.

    • Hat recherchiert am 19.05.2011 18:46 Report Diesen Beitrag melden

      Ja Alle

      Und Facebook setzt eine PR-Agentur gegen Google an ist aber nicht gegen Google? Ebenso hat Apple ein gespanntes Verhältnis zu Google. Lieber selber recherchieren

    einklappen einklappen
  • ThomThom am 18.05.2011 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mieser Deal

    Wenn man davon ausgeht, dass es c.a. 2.3 Milliarden Internet Benutzer gibt, davon benutzen rund 250 Mio regelmässig FB dann ist das eine miese Sache für Bing. Im Endeffekt heisst das nichts anderes, als das wenn ich bei Bing suche ich weniger Einfluss habe auf das Resultat als ein Suchender mit Facebook... Facebookuser werden privilegiert. Das heisst für c.a 1.5 Milliarden potenzielle Kunden von Bing, falls diese kein Facebook besitzen besser bei Google suchen....Was macht Bing wenn FB nicht mehr existiert? Eine neue Kollektive Intelligenz?

  • D.W. am 18.05.2011 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gut oder Schlecht?

    Bei facebook kann man ja nur gefällt mir anklicken da bräuchte es auch noch einen gefällt mir nicht button

  • Jamc am 18.05.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Als ob

    Bing jemals eine Konkurrenz zu Google sein wird ... LOL

    • Just am 18.05.2011 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      als ob

      alles immer so bleibt wie es war?

    • chefe am 18.05.2011 18:10 Report Diesen Beitrag melden

      Nur in eu

      In amerika schon lange der fall dort hat bing 30% marktanteil

    • Jamc am 18.05.2011 21:43 Report Diesen Beitrag melden

      30% Marktanteil

      weil auf fast jeder PC alles schon nach Microsoft's Geschmack vorinstalliert/voreingestellt ist. Immerhin wissen 70% der Nutzern wie man die Suchmachine anpasst..

    • chefe am 19.05.2011 00:36 Report Diesen Beitrag melden

      Marktanteil sinkt

      Nö nicht wirklich in Amerika ist der Marktanteil von Google Monat für Monat am sinken... Und die Voreinstellung kannst du beim ersten starten wechseln...

    • Jamc am 19.05.2011 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      @ chefe

      stimmt nicht ... Bing steht bei weniger als 10%. Ich würde dir gerne den "Beweislink" geben aber dann kommt es nicht durch die Moderation :(

    • derb am 19.05.2011 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      und yahoo?

      kannst du dich noch an yahoo erinnern? xD

    einklappen einklappen
  • Master Zitat am 17.05.2011 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz hält Innovation am Leben.

    "Unseren Feinden haben wir viel zu verdanken. Sie verhindern, daß wir uns auf die faule Haut legen." Und was beweist dieses Zitat?: Hätte es nie Feinde gegeben (in diesem Falle Konkurrenz zwischen Google und Bing), würden wir uns wahrscheinlich noch heute mit Keule und Stock auf die Birne hauen :)