Windows-8-Start

25. Oktober 2012 17:07; Akt: 26.10.2012 10:50 Print

Microsoft lässts kacheln

Grosser Bahnhof für Windows 8 im Hauptbahnhof Zürich: Zum Verkaufsstart seines Hoffnungsträgers will Microsoft den hunderttausenden Pendlern die Vorzüge des neuen Betriebssystems demonstrieren.

Bildstrecke im Grossformat »
Ende Oktober präsentierte Microsoft Schweiz sein neues Betriebssystem im Hauptbahnhof Zürich. 150 der 580 Mitarbeiter wurden für die wohl grösste PR-Aktion in der fast 40-jährigen Geschichte des Unternehmens für den zweitägigen Event abgestellt. In der Diashow sehen Sie, was bei Windows 8 neu ist - so gut wie alles. Die neue Kachel-Oberfläche ergänzt den Desktop und ersetzt den legendären Startbutton, der mit Windows 95 eingeführt worden ist. Windows-Nutzer haben künftig auf allen Geräten eine durchgängige Benutzeroberfläche: Sei es auf PCs und Laptops ... ... Tablets mit Touchdisplay oder auf Smartphones. Die Live-Kacheln starten Apps und zeigen Informationen wie neue E-Mails, Facebook-Meldungen oder das Wetter auf einen Blick an. Die Kachel der Musik-App (unten rechts) zeigt den aktuell gespielten Song. Von oben links nach unten rechts: Die ungelesen E-Mails werden direkt auf dem Startbildschirm angezeigt. Die News-App zeigt die neusten Artikel als Ticker direkt auf der Live-Kachel. Mit der Desktop-Kachel gelangt man auf den altbekannten Desktop. Auch die neusten Tweets landen auf dem Startbildschirm und die Foto-App zeigt ein Vorschaubild der Fotoalben an. Der Startbildschirm lässt sich personalisieren, indem Kachel-Gruppen gebildet werden. Die Gruppen können thematisch sortiert oder beispielsweise für Privates und Geschäftliches erstellt werden. Die alte Desktop-Oberfläche lässt sich alternativ starten. Sie ist vor allem für das klassische Arbeiten mit Maus und Tastatur gedacht. Zwischen dem neuen Startbildschirm und der Desktop-Ansicht lässt sich mit der Windows-Taste wechseln. Neue Ultrabooks mit Windows 8 können künftig mit Maus, Tastatur, Touchpad und Touchdisplay bedient werden. Bei sogenannten Convertibles lässt sich der Bildschirm von der Tastatur lösen und als Windows-Tablet nutzen. Bei Windows 8 lassen sich auch auf Tablets zwei Fenster gleichzeitig öffnen. Links die Wetter-App, rechts die Movie-App. Zwischen den Apps kann mit einem Wisch vom linken Displayrand in Richtung Bildschirmmitte gewechselt werden. Mit einem Microsoft-Konto können Apps im App-Store heruntergeladen und Einstellungen wie Passwörter oder der Browserverlauf zwischen PC und Tablet synchronisiert werden. Mit der Windows-8-App SkyDrive lassen sich alle möglichen Dateien wie Fotos, Musik, Videos oder Dokumente zwischen PCs, Tablets und Smartphones synchronisieren. Für neue Nutzer stehen sieben Gigabyte Online-Speicherplatz gratis zur Verfügung. SkyDrive gibt es auch für Mac, iOS und Android. Die Kontakte-App in Windows 8 erinnert an ihr Pendant in Windows Phone 8 für Smartphones. Apps für Windows 8 lassen sich über den Windows Store installieren. Laut Microsoft gibt es zum Start am 26. Oktober über 100 Schweizer Apps. Täglich kommen über 20 neue Apps aus helvetischer Küche hinzu. Apps können nur über den von Microsoft kontrollierten Windows Store installiert werden, was Probleme mit Viren minimiert. Klassische Desktop-Programme lassen sich wie gewohnt installieren. Zu den Windows-8-Apps zählt auch eine E-Mail-App, die allerdings momentan noch keinen gemeinsamen Posteingang für mehrere E-Mail-Konten hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Softwareriese Microsoft hat in der Zürcher Bahnhofshalle einen riesigen Bildschirm aufgestellt. Darüber flimmern die markantesten Änderung von Windows 8, die farbigen Kacheln. Am Fusse des 8 Meter breiten und 5 Meter hohen Bildschirms können Passanten das neue Betriebssystem am (heutigen) Donnerstag und Freitag gleich selber auf PCs, Laptops und Tablets testen.

Mit den Kacheln bringt Microsoft die Bedienungsweise mobiler Geräte über Apps auch auf den Desktop. Mit App-Bedienung ist Apple auf seinem iPhone und iPad so erfolgreich, dass die Konkurrenz nachziehen musste.

Ein Windows für PCs, Laptops und Tablets

Microsofts Anteil bei den mobilen Geräten blieb bisher bescheiden. Dies will der US-Softwaregigant, der den Betriebssystemmarkt bei den herkömmlichen Computern dominiert, mit Windows 8 nun ändern. «Wir bringen erstmals die Oberfläche von Tablets und PCs zusammen», sagte Microsoft-Schweiz-Manager Manuel Michaud vor den Medien.

Nun habe der Nutzer seine Daten und Apps auf allen Geräten am gleichen Ort. Mit Windows 8 könne man seine Geräte sowohl mit den Fingern als auch traditionell über Tastatur und Maus bedienen.

Bisher habe man beispielsweise in den Ferien Fotos mit dem Handy oder dem Tablet gemacht. Um ein Fotoalbum zu erstellen, musste man aber einen Computer verwenden.

Aufholjagd lautet die Devise

Windows 8 habe den Vorteil, dass die Apps sowohl auf Tablets als auch auf den PCs laufen würden, sagte Entwickler Christof Zogg. «Wir glauben, dass wir den grossen Rückstand bei den Apps aufholen.»

Bis dahin dürfte es allerdings noch einige Zeit dauern. Mittlerweile gibt es laut Schätzungen von Marktbeobachtern erst einige tausend Apps für Windows 8. Zum Vergleich: Für das mobile Betriebssystem von Konkurrent Apple gibt es über 700 000 Apps.

Microsoft kann sich dafür auf die weite Verbreitung seiner Windows-Betriebssysteme bei PCs stützen. Hierzulande dürfte Windows im vergangenen Jahr auf etwa 85 Prozent der insgesamt 8,1 Mio. Tischcomputern und Laptops installiert gewesen sein, wie Branchenbeobachter Robert Weiss schätzt.

2011 dürften 1,7 Mio. Exemplare von Windows 7 verkauft worden sein. Konkurrent Apple konnte derweil 380 000 iPads und 30 000 Macs absetzen.


So demonstrierte Microsoft das neue Betriebssystem am Zürich Hauptbahnhof:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Kamera: Futurelite.com/Schnitt: D. Galka)

Firmen dürften zögern

Weiss zeigte sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA allerdings skeptisch, dass die Nutzer so schnell von ihren bisherigen Windows-Versionen auf Windows 8 umsteigen würden, wie Microsoft sich dies erhofft.

Schwer dürfte es das neue Betriebssystem bei den Geschäftskunden haben. «In zwei bis drei Jahren werden erst deutlich weniger als 10 Prozent der Unternehmen aufgerüstet haben», schätzt Weiss.

In den Unternehmen stünden heute erst wenige berührungsempfindliche Bildschirme. «Und um auf der bisherigen gewohnten Oberfläche zu arbeiten, braucht man kein Windows 8», sagt der Experte. Bei vielen Firmen laufe heute immer noch Windows XP. Windows 7 dürfte erst in gut 50 Prozent der Unternehmen verbreitet sein.

Schneller dürfte es indes bei den privaten Nutzern gehen. Dort sieht Weiss einen Marktanteil von rund 70 Prozent in zwei Jahren. Windows 8 braucht weniger Ressourcen als Windows 7 und kann somit auch auf älteren Computern installiert werden.


Microsoft erklärt den Pendlern Windows 8
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Quelle: 20 Minuten Online

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Quelle: 20 Minuten Online

Windows 8 in 4 Minuten erklärt

Quelle: YouTube/Scott Hanselman

Live-Kacheln in Windows Phone 8

Quelle: YouTube/Microsoft

(owi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • hihi am 28.10.2012 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Musik von Apple

    Amüsant ist, dass die Hintergrundmusik beim ersten Video von der Windows Demonstration im HB Zürich ein Soundfile aus der Apple Library ist (Titel: Electric Rodeo Long) :-D Mal schauen, wie das neue Windows wird.

  • Hmmm... am 26.10.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Flimmerkiste

    Also ich würde am liebsten den 371 Zoll Bildschirm haben, jedoch denke ich das der nicht in meinen Mitsubishi Colt reinpasst ô_Ô

  • Tom am 26.10.2012 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin gespannt!!

    Als langjähriger AppleUser (beruflich) bin ich sehr gespannt auf Win 8. Ich kann die Überlegungen von Microsoft gut nachvollziehen, bin aber dennoch skeptisch, ob ein OS wirklich funktioniert, das auf Tablet, wie auf Desktops gleich aussieht... Was aber für mich sicher ist: Das Zielpublikum eines Tablets ist nicht dasselbe, wie das eines Desktops und darum bin ich bei Surface äusserst skeptisch! Desktops werden im ProBereich immer wichtig sein, da bin ich mir sicher, alleine schon wegen der Komponentenfreiheit... hoffentlich merkt das Apple auch! Bin jedenfalls sehr neugierig auf Win 8

  • churer am 26.10.2012 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Event am ZH HB.

    Wie lange ist heute Microsoft vor Ort?

  • dfds am 26.10.2012 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    hahah

    Haha das ist eifach nur lächerlich. wenn die so viel geld ausgeben um zu werben kann es ja nicht gut sein

    • churer am 26.10.2012 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      danke...

      ...Danke für die Bestätigung, dass Apple Produkte schrotttt sind!!!

    • chriis am 26.10.2012 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      emmm...

      dann wollen wir ja jetzr nicht von Apples Werbebudget reden, geschweige denn denken... ;P

    einklappen einklappen