«Prism» zieht Kreise

17. Juli 2013 16:43; Akt: 17.07.2013 17:16 Print

Microsoft schlägt zurück im US-Spionageskandal

Nachdem Microsoft beschuldigt wurde, der NSA beim Spionieren zu helfen, dreht der Konzern den Spiess nun um. Die Redmonder wollen Informationen zu Abfragen unter «Prism» herausgeben.

storybild

Microsoft kämpft unter CEO Steve Ballmer mit anderen Internetkonzernen darum, Anzahl und Umfang der Abfragen zur «nationalen Sicherheit» nennen zu dürfen. (Bild: Keystone/AP/lee Jin-man)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft wehrt sich gegen den Eindruck, der Software-Konzern sei bei der Internetspionage ein williger Helfer der US-Geheimdienste. Dazu will das Unternehmen mehr Informationen zu den Abfragen unter dem US-Überwachungsprogramm «Prism» herausgeben. Das ist bislang aber staatlicherseits verboten.

Microsoft-Chefjustiziar Brad Smith erklärte am Dienstag, Justizminister Eric Holder gebeten zu haben, persönlich auf die Freigabe zu dringen. «Wir sind der Überzeugung, dass die US-Verfassung uns die Freiheit garantiert, mehr Informationen mit der Öffentlichkeit zu teilen. Doch die Regierung hält uns zurück.»

Mit vereinten Kräften

Microsoft kämpft mit anderen Internetkonzernen wie Google, Facebook oder Yahoo darum, Anzahl und Umfang der Abfragen zur «nationalen Sicherheit» nennen zu dürfen. Die Firmen fürchten um einen Vertrauensverlust bei den Nutzern, was letztlich schlecht fürs Geschäft wäre. Die staatlichen Stellen, so der Microsoft-Vorwurf, reagierten aber nur schleppend. «Wir hoffen, der Justizminister kann eingreifen, um dies zu ändern.»

Jüngst hatte die britische Zeitung «Guardian» über eine enge Zusammenarbeit zwischen dem US-Geheimdienst NSA und Microsoft geschrieben. Der Bericht habe «gravierende Ungenauigkeiten» enthalten, erklärte Smith. Er versicherte erneut, dass Microsoft keiner Regierung einen direkten Zugriff auf seinen E-Mail-Dienst Outlook.com gewähre. Auch habe Microsoft keiner Regierung ermöglicht, die Verschlüsselung zu knacken.

(pru/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Muster am 17.07.2013 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Apple/Windows

    Nur so am Rand: ich finde Apple nicht unter den Unternehmen, welche für die Datenfreigabe kämpfen ..? :) Zudem: zwar ist Windows das meist genutzte Betriebssystem, jedoch habt ihr wohl kaum persönliche Daten auf eurem "Systemkonto" gelagert. Somit dürfte das Interesse ziemlich klein sein. Alle Daten auf einem Computer zu durchsuchen würde unendlich lange dauern, dies ist sicher nicht die Vorgehensweise der NSA.

    einklappen einklappen
  • Patrick Lenhart am 17.07.2013 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen verspielt.

    Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen.

  • Lini Lux am 17.07.2013 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Welches Linux soll ich installieren?

    Windows - ich habe genug: Welches Linux soll ich installieren? Können Linux-Distributionen von Haus aus auch "Datenschleudern" sein? Falls ja, welche nicht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bossi am 18.07.2013 03:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habt keine Angst für nichts

    Hallo Leute was für ne Angst habt ihr den, wir gewöhnliche Leute haben nichts zu verstecken sie sollen halt unsere Daten Sammeln so lange sie wollen, das ist sowieso zeitverschwendung von den Amerikaner

    • Kritiker am 18.07.2013 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Nur ein Vergleich

      Jaja, komisch, dass es ca. 4 Wochen nach den Enthüllungen immer noch Leute gibt, die denken wie Sie. Aber gut, um nur einen Vergleich zu bringen: Warum lassen Sie dann nicht täglich die Haustür offen und entfernen Sie Ihre Vorhänge? Warum machen Sie nicht jeden Tag, am besten mit einer Einladung in der Zeitung, jeden Tag bei sich "Tag der offenen Tür", wo Sie Ihre ganze Wohnung jeder Person zeigen?

    • D. Render am 18.07.2013 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Na ganz einfach:

      @Kritiker: Weil dann jeder rein kommen könnte. Vlt würden Dinge verwüstet oder geklaut oder was weiss ich. Von der NSA merke ich überhaupt nicht und ich habe meine Daten ja noch und kann sie wie gewohnt benutzen. Der Rest ist mir egal, da ich ja nichts zu verstecken habe. Der Vergleich hinkt kräftig...

    • Datahun am 18.07.2013 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Datenfrosch

      Oder warum installieren sie in der Wohnung keine Kameras die ans Internet übertragen? Warum haben sie um das WC Wände?

    • Christian am 18.07.2013 17:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Bossi & Render

      Wenn ihr gewöhnlichen Leute nichts zu verbergen habt, die NSA die Daten "sammelt" ... warum können dann genau diese gesammelten Daten als "GEHEIM" eingestuft werden? Hä? Leute, lasst euch nicht für dumm verkaufen!

    einklappen einklappen
  • Antipolitikum am 17.07.2013 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spionage? Marktforschung!

    Es geht doch nur darum denn leute angst zu machen und jedem wiess machen das jeder nachbar oder bekannter ein terrorist oder kinderschändet sein könnte! Naja sollange noch nicht öffentlich von kamerasystemen in haushalten gesprochen wird welche uns zuhause filmen ists doch noch nicht so schlimm und übrigens kann man übers handy viel mehr erfahren.

    • Bernt hurst am 18.07.2013 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ja siehe neues Google Handy

      Ich frag mich wer sich solch ein Abhör-Model nach Hause holt....!!!? Am besten zurück zum Pager und Haustelefon....

    einklappen einklappen
  • Max Muster am 17.07.2013 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Apple/Windows

    Nur so am Rand: ich finde Apple nicht unter den Unternehmen, welche für die Datenfreigabe kämpfen ..? :) Zudem: zwar ist Windows das meist genutzte Betriebssystem, jedoch habt ihr wohl kaum persönliche Daten auf eurem "Systemkonto" gelagert. Somit dürfte das Interesse ziemlich klein sein. Alle Daten auf einem Computer zu durchsuchen würde unendlich lange dauern, dies ist sicher nicht die Vorgehensweise der NSA.

    • Fritz the Cat am 17.07.2013 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das Ende naht

      Es wird nicht mehr lange deuern und die globale Internetgesellschaft ist Geschichte. Dann haben wir wieder Zeit für wichtigeres und für Dinge die uns gut tun.

    einklappen einklappen
  • Apop am 17.07.2013 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vertrauen

    Hab schon vor Jahren auf Linux umgstellt. Windows verwende ich nur bei einzelnen Programmen die auf Linux nicht gehen. Microsoft hat schon vor Jahren mein Vertrauen verloren...

    • Chris am 18.07.2013 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      Habe auch noch Linux

      Ja, wie bei mir. Ich habe auch eine Windows (Gamer-)Kiste und nebenbei einen Linux Computer. Notfalls hänge ich noch meine Smoothwall zwischen rein, was es auch noch etwas sicherer macht. Apple steht gar nicht erst auf der Liste, die etwas gegen Datenklau (NSA) macht. ... ;-)

    einklappen einklappen
  • Beat C. am 17.07.2013 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Momentli mal

    Microsoft-Technologie wurde auf dem Gerüst der NASA Computer erfunden= AHA Effekt

    • S. am 17.07.2013 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Ähm Nein? Es wurde auf dem Gerüst von Ios erfunden....

    • ganon am 18.07.2013 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ S. 

      jaja glaub du ruhig was apple dir vorschreibt...

    einklappen einklappen