«Surface»

19. Juni 2012 01:40; Akt: 19.06.2012 08:29 Print

Microsoft bringt eigenen Tablet-PC raus

Mit Spannung war auf die neuste Enthüllung aus dem Hause Microsoft gewartet worden. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: «Surface» soll dem iPad Konkurrenz machen. Der Name hat eine lange Vorgeschichte.

(Quelle: youtube.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Softwarekonzern Microsoft stösst mit «Surface» in den Tablet-Markt vor. Das mobile Gerät wurde am Montag (Ortszeit) in einer kurzfristig angekündigten Pressekonferenz in Los Angeles vorgestellt. «Surface» kommt in zwei Versionen: Eine ist für den Heimgebrauch gedacht und wird von Windows RT betrieben, die andere für den professionellen Gebrauch mit dem gleichen Betriebssystem wie PCs.

Beide Geräte haben ein 10-Zoll-HD-Display. Das Gerät für den Heimgebrauch ist mit 9,33 Millimetern einen Hauch dünner als das iPad von Apple und wiegt mit rund 680 Gramm ein bisschen mehr. Die Pro-Variante ist 13,5 Millimeter dick und wiegt gut 900 Gramm. «Doch es ist wie ein richtiger PC», sagte Microsoft-Manager Michael Anguilo bei der Präsentation.

Aber Microsoft konzentriert sich vor allem auf zwei Features im Marketing, wie ein am Montag veröffentlichtes Video zeigt. «Surface» verfügt über einen «Kickstand», der das Gerät aufrecht halten soll. Er kann an der Rückseite des Tablets ausgeklappt werden. Die zweite Besonderheit ist ein sogenanntes «TouchCover», das nicht nur das Display schützt, sondern ausgeklappt funktioniert wie eine Tastatur. Die Pro-Version kann nicht nur mit Berührungen von Fingern, sondern auch mit einem elektronischen Stift bedient werden.

Die Preisfrage

Microsoft sieht das Tablet als «Bühne für Windows 8». Das neue Betriebssystem wurde radikal verändert, und kommt diesen Herbst auf den Markt. «Microsoft ist es gelungen, die optimale Verwendung des neuen Betriebssystem zu demonstrieren», sagte Carolina Milanesi, Mobil-Analystin des Marktforschers Gartner, der Nachrichtenagentur dapd.

Microsoft biete somit nicht nur ein Vorbild für andere Hardware, die unter Windows 8 läuft. «Es ist auch eine High-End-Variante eines Windows-Tablets», sagte Milanesi. Auch Kollege Tom Mainelli der Marktforschungsfirma IDC war nach eigenen Worten beeindruckt von den Innovationen. Microsoft «nimmt sein Schicksal selbst in die Hand», sagte er.

«Surface» wird noch in diesem Jahr erwartet. Wann genau die Geräte auf den Markt kommen und wie viel sie kosten, wurde nicht bekannt gegeben. Windows-Chef Steven Sinofsky sagte bei der Vorstellung lediglich, dass die Preise mit denen der Konkurrenz mithalten könnten.

«Um ernst genommen zu werden, muss es («Surface») günstiger als 499 Dollar sein», sagte Analyst Mainelli der dapd. 499 Dollar ist der Preis des günstigsten iPads der neuesten Generation von Apple. Anders sehe das bei der Pro-Variante aus, die Ähnliches wie ein Ultrabook leiste. «Das wird mehr kosten und darf es auch», sagte Mainelli.

Microsoft greift vor allem Android an

Grundsätzlich waren sich Analysten und Presse einig, dass Microsoft mit «Surface» zu einem Gewicht im Tablet-Markt werden könnte. «Das ist der erste glaubwürdige Konkurrent zu Android-Produkten und dem 'Kindle Fire' von Amazon», sagte Analystin Milanesi. Dass Microsoft Apple Kunden abjagen könnte, glaube sie jedoch nicht.

Der Tablet-Markt ist Forschungsfirmen zufolge dieses Jahr stark gewachsen. 107 Millionen Tablets würden 2012 verkauft, sagt die Marktforschungsfirma IDC voraus. Mehr als 62 Prozent davon gehen der Studie zufolge an Apple. Gut 36 Prozent der verkauften Tablets werden mit Googles Android-System betrieben. Doch diese Rechnung wurde vor der heutigen Präsentation von Microsoft gemacht.

Bekannter Name

Microsofts Produktebezeichnung «Surface» dürfe einigen bekannt vorkommen. Bereits 2007 hatte der US-Konzern einen Tisch-Computer mit 30-Zoll-Touchscreen unter dem gleichem Namen vorgestellt. Das Gerät, das zu Beginn 12 500 Dollar kostete, wurde ab 2008 ausschliesslich an Firmenkunden wie Restaurants, Hotels und andere Unternehmen verkauft. Dieser ursprüngliche Surface-Computer funktioniert nicht wie moderne Touchscreens. Die Fingerbewegungen werden von Kameras am Rand des Geräts aufgezeichnet und in entsprechende Steuerbefehle umgesetzt.

(Quelle: youtube.com/GerbilGod7)

2011 stellte Microsoft die zweite Surface-Generation vor, die zusammen mit Samsung entwickelt wurde. Nun basierte das Gerät auf Windows 7 und wurde über die sogenannte PixelSense-Technologie mit der Hand gesteuert.

Wie nun «CNet» berichtet, ist dieser bisherige Surface-Computer umgetauft worden. Er heisst neu PixelSense.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Es sieht sehr schick aus, meiner Meinung nach das schönste Tablet. Ständer dabei, Tastatur im Preis inbegriffen. Grosser Pluspunkt. Wenn es sich besser in der Hand hält als das iPad (bei dem mit der Zeit die Handinnenfläche schmerzt von den Kanten) hat es sich einen weitern Pluspunkt verdient. Das die Software anfangs noch nicht voll ausgereift ist, da kann man darüber hinwegsehen. Wichtig, sofort Update herausbringen. Ich gebe dem Surface eine gute Chance im Tabletmarkt. Das es an das iPad nicht herankommt ist egal. Werd ich auf jeden Fall testen. Bin gespannt. – Plank

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • markus am 19.06.2012 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich

    darauf haben alle, die ein tablet zum arbeiten brauchen und nicht nur zum vermeintlich "in" zu sein gewartet. danke microsoft. v.a. die tastatur ist ja eine hammer-idee und umsetzung :-)

    einklappen einklappen
  • Herbie der Visionär am 20.06.2012 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott weiss alles, Robert weiss als besser

    Tablets sind für die breite Masse. Man wird in der Cloud die Daten speichern, die man auf Cloud-Programmen erstellt hat. Immer die neusten Programmversionen ohne tägliche Updates und ohne Viren. Unternehmen wenden Rich Internet Applikationen an. Apple hat noch die Nase vorn. Microsoft und Google sind aber drauf und dran Apple abzuhalftern. Mit dem eigenen Tablet gefährdet MS sein Betriebssystem. Leichtes Plus für Android.

    einklappen einklappen
  • BitCrash am 19.06.2012 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir gefällts

    Eins muss ich sagen . Die wissen wie man eine richtige Werbung mach ! Super Video ;) Und die Tastatur ist wirklich mal was neues :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Venty am 22.06.2012 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Weltmarkt von 5 Computern

    "Ich sehe einen Weltmarkt von vielleicht 5 Computern." - Thomas Watson, CEO von IBM, 1943

  • Sam Casel am 22.06.2012 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    genau!

    genau Herr Weiss solches Zubehör gibts auch fürs Ipad nur ist es nicht von Werk auf mit dabei...

  • A. Fuchs am 21.06.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das Betriebssystem der Zukunft!!!

    Im Prinzip ist die grosse Innovation auf welche alle "IT-Experten" die letzten Jahre gewartet haben. Nun wird es zum Glück nicht mehr heissen, wann bindet ihr endlich unsere IPADS in unsere geschützte, sensible Windows-Umgebung (Mail-Server, File-Server, Rechteverwaltung etc) ein. Sonder wir können sagen, wir können euch ein Lösung bieten, mit welcher wir sicher und komfortabel , mobil und stationär unsere Arbeiten erledigen können....!!! Endlich bringt es jemand zustande Geräteunabhängig (PC, Tablet, Smartphone und Spielkonsole) ein Betriebssystem zu entwickeln!!!! Das ist Innovation...

  • J.W. am 21.06.2012 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Perfektes Konzept

    Microsoft schlägt hier genau den richtigen Weg ein. Sie verbinden Tablets mit Smartphones und Desktops. Die Einbindung in Exchange, Active Directory ect. wird so spielend leicht gehen, und genau das brauchen Geschäftskunden. Zudem ist es ein klarer Vorteil, dass auf dem Teil sämtliche Desktopanwendungen laufen, also ein klarer Pluspunkt gegenüber Apple/Android. Für Firmen wird das ganze einfach nur perfekt!Die Programmierer von Programmen haben es ebenfalls um einiges einfacher, da die Beiden die selben API's benutzen. Aus meiner Sicht... perfektes Konzept! Microsoft wird damit erfolg haben!

  • Stefan am 21.06.2012 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    40'000 Apps 

    Ich hoffe, den meisten hier ist klar, dass Surface die gleichen Apps hat wie Windows Phone 7. Das sind so um die 40.000.

    • Phippu am 21.06.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      100000

      Nein, bereits über 100000 laut Microsoft und diversen anderen Quellen...

    • Kurt am 21.06.2012 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nur die kleine version

      Bei der pro gibt es millionen x86 "apps"

    • informYourself am 22.06.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung Stefan?

      Es gibt momentan 100'000+ Apps. Sobald Win 8 auf dem Markt ist wird es einen massiven Boost geben. 88% aller PCs/Laptops hat Windows! Die Meisten werden auch dort bleiben!! Und wer interessiert schon die Menge? - Ist doch völlig uninteressant. Ich will nicht 20000 News-Apps sondern eine fantastische!!

    • markus am 22.06.2012 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      dein wissen ist 6 monate alt

      wp-marketplace ist der schnellst wachsende und hat bereits mehr als 100'000 qualitativ gecheckede apps...

    einklappen einklappen