Schweizer Microsoft-Chefin

25. Oktober 2012 09:10; Akt: 25.10.2012 09:31 Print

«Ein Microsoft-Phone? Kein Kommentar!»

von Oliver Wietlisbach - Hat Microsoft den Anschluss an Apple verpasst? Warum ist Windows 8 so radikal anders? Wie tickt Steve Ballmer? Die Schweizer Microsoft-Chefin Petra Jenner sucht Antworten.

storybild

Petra Jenner, Chefin von Microsoft Schweiz: «Mit Windows 8 haben die User auf PCs, Tablets und Smartphones eine durchgängige Benutzeroberfläche.» (Bild: Microsoft/Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Startbutton ist Geschichte. Am Freitag kommt 17 Jahre nach Windows 95 ein völlig neues Windows in die Läden. Statt des bekannten Desktops und Startmenüs warten Kacheln auf die Nutzer. Die sogenannten Live-Kacheln starten Apps und zeigen Informationen wie neue E-Mails, Facebook-Nachrichten oder das aktuelle Wetter an. Das neue Design ist schlicht und elegant - Millionen von Windows-Nutzern werden umlernen müssen.

Frau Jenner, Windows 8 sieht radikal anders aus. Werden sich langjährige Windows-User nicht ärgern, wenn sie alles neu lernen müssen?
Petra Jenner: Warum sollen die sich ärgern? Das Schöne ist ja, dass man die alte Desktop-Oberfläche weiter nutzen kann. Insbesondere für den privaten Bereich gibt es zusätzlich die neue Kachel-Oberfläche mit den Apps.

Warum wurde die Benutzeroberfläche komplett überarbeitet?
Mit Windows 8 haben Sie die gleiche Benutzeroberfläche für sämtliche Geräte, d. h. PCs, Tablets und Phones und können Privates und Geschäftliches mit einem Gerät erledigen. Bis dato nutzen viele ihre Tablet nur, um beispielsweise Online-News zu lesen, für die Arbeit brauchen sie aber weiterhin einen PC.

Soll das Tablet mit Windows 8 zum Arbeitsgerät werden?
Ich sehe heute viele, die nebst dem Smartphone ein Laptop und Tablet mit sich herumschleppen. Mit Windows 8 wird man nebst dem Smartphone nur ein Gerät brauchen, ob dies nun ein Tablet, Laptop oder eine ganz neue Art von Geräten ist.

Firmenkunden werden kaum das Risiko eingehen, mit Windows 8 ein neuartiges und unbekanntes System einzuführen.
Aus meinen Gesprächen mit Schweizer Firmen weiss ich, dass sich viele auf Windows 8 freuen. Mehrere Betriebssysteme bedeuten für die IT-Abteilungen zusätzlichen Aufwand. Mit Windows 8 haben die Mitarbeiter auf dem PC, Tablet und Smartphone eine sehr ähnliche Benutzeroberfläche. Kommt hinzu, dass alle Programme, die mit Windows 7 laufen, mit Windows 8 kompatibel sind. Somit ist in Grossunternehmen eine schrittweise Umstellung möglich.

Viele Experten beschreiben Windows 8 als gutes Betriebssystem für Tablets mit Touchscreen, zweifeln aber an der Eignung für den PC.
Ich habe Windows 8 auf meinem alten Laptop ohne Touchdisplay installiert und kann Ihnen versichern, dass Windows 8 auch darauf funktioniert.

Auch die neue Oberfläche mit den Kacheln?
Auch die neue Oberfläche. Windows 8 lässt sich mit Maus, Tastatur und Touchbedienung gleichermassen gut bedienen.

Bleibt das Problem, dass es das Kachel-Design schon seit zwei Jahren für Windows Phones gibt. Das Interesse der Kunden ist aber mehr als bescheiden.
95 Prozent der Windows-Phone-Nutzer sagen, sie würden sich wieder ein Windows-Phone kaufen und es auch weiterempfehlen.

Ist das eine Befragung, die Microsoft durchgeführt hat?
Ja, das war eine weltweit durchgeführte Studie.

Windows Phone wird von vielen Experten gelobt, der Marktanteil ist trotzdem verschwindend klein. Was läuft schief?
Wir sind noch am Anfang. Am Ende des Tages zählen vor allem das Design und die Haptik. Da sind wir mit Nokia und den neuen Smartphones von Samsung und HTC auf einem guten Weg.

Handys sind Lifestyle-Produkte und momentan sind Apple und Samsung angesagt. Wie wollen Sie das ändern?
Wir arbeiten auch in der Schweiz sehr gut mit Nokia zusammen und die neuen Geräte überzeugen. Ich habe selbst erlebt, wie Kunden, die eingefleischte Nutzer anderer Hersteller waren, von den neuen Windows-Smartphones angetan waren. Die sehr ähnliche Benutzeroberfläche bei Smartphones, Tablets und PCs wird künftig viele von Windows überzeugen.

Wie gross ist der Marktanteil von Windows Phone in der Schweiz?
Wie bei allen unseren Produkten darf ich hierzu keine Angaben machen.

Firmen wie Apple oder Google werden von den Konsumenten als cooler und innovativer wahrgenommen. Hat Microsoft den Anschluss verpasst?
Wir haben mit der Bewegungssteuerung Kinect für die Spielkonsole Xbox 360, dem neuen Windows 8 oder unseren umfassenden Cloud-Diensten sehr viele innovative Produkte. Nicht alles, was Microsoft entwickelt, wird von den Privatkunden wahrgenommen, von den Geschäftskunden indes sehr wohl.

Sie sind Autorennen gefahren und lieben die Geschwindigkeit. Dann muss es Sie besonders ärgern, dass die Konkurrenz oft schneller ist?
Wir hätten hie und da schneller sein können. Doch der Markt für Smartphones und Tablets fängt erst an, sich richtig zu entwickeln. Mit Windows 8 ist es zudem möglich, dass unsere Hardwarepartner eine ganz neue Produktkategorie einführen können, was für uns zum Vorteil werden kann.

Microsoft ist primär ein Softwarekonzern. Warum bauen Sie nun mit Surface ein Tablet?
Surface ist ein Bekenntnis zu Design. Die Konsumenten wollen gutes Design und deshalb führen wir Surface ein. Zum Start von Windows 8 werden aber auch unsere Partner wie Asus, HP oder Sony ihre Windows-8-Modelle vorstellen.

Wann kommt das Microsoft-Phone?
Die Gerüchte, die hierzu kursieren, sind mir bekannt. Wie immer kommentieren wir diese nicht.

Oder der Microsoft-TV?
Auch dazu kann ich nichts sagen.

Kennen Sie Microsoft-Gründer Bill Gates persönlich?
Ich habe ihn zweimal getroffen und einmal mit ihm gesprochen, persönlich kennen wäre also übertrieben.

Seit 12 Jahren steht Steve Ballmer bei Microsoft am Ruder. Wie würden Sie ihren Boss charakterisieren?
Er ist ein energetischer Mensch mit einem sehr guten Technologieverständnis. Er macht einen sehr offenen Eindruck und das muss er auch sein, sonst wären innovative Arbeitsmodelle wie Home-Office und Freiräume für die einzelnen Länderorganisationen nicht möglich.

Wie wichtig ist die Schweiz für Microsoft?
Die Schweiz ist der sechstgrösse Markt in Europa und weltweit liegen wir auf Rang 13. Es gibt hier mehrere global tätige Unternehmen, die wir weltweit betreuen.

Wie eng ist Ihr Kontakt mit der Firmenzentrale in den USA?
Ich sehe Steve Ballmer zwei, drei Mal pro Jahr. Wir arbeiten vor allem im Bereich der Produktentwicklung eng mit der Zentrale zusammen. Die Produktinnovationen werden in den USA entwickelt. Bei Microsoft Schweiz sind wir 580 Personen, die sich primär um die Beratung, Implementierung und den Verkauf kümmern. Daneben haben wir diverse lokale Forschungskooperationen, wie beispielsweise mit dem CERN, der EPFL und der ETH.

Windows 8 in 4 Minuten erklärt

Quelle: YouTube/Scott Hanselman

Microsoft erklärt Windows Phone 8

Quelle: YouTube/Microsoft

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bill G. am 27.10.2012 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Einfluss

    Sie wird, egal ob gut oder nicht, nichts bedeutendes verrichten können. Sie ist nur Statthalterin. Die Anordnungen und Beschlüsse fallen in den USA. Der Job eines Country Managers ist es Rapporte zu schreiben! Ich Wünsche Ihr alles Gute.

  • timmy.w am 25.10.2012 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    würde gern an die messe

    würde sogerne mal an denn hauptbahnhof leider kp wie mein eltetn interessieren sich nicht so sehr dafür. :-(

  • win8 am 25.10.2012 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte erst genau informieren!

    An alle, die denken, Win8 habe nur äusserliche Veränderungen bekommen (ob gut oder schlecht, ist Ansichts-bzw. Geschmacksache), dies stimmt definitiv nicht. Es wurde "unter der Haube" sehr viel optimiert. Auch am Kernel wurde fleissig verbessert. Einen Systemstart in 8 Sekunden ist doch eine Wahre Leistung (für MS-Verhältnisse!) Ich kann natürlch verstehen, dass es einige gibt, die sich einfach die Metroansicht anschauen und sich daraus gleich eine Meinung bilden, wobei dies definitiv falsch ist, auf diese Weise das komplette OS zu verurteilen. Einen Desktop gibts weiterhin, wo liegt das Prob?

    • Sweet J. am 26.10.2012 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Das Slate im Video

      ... hat 7 Sek. Samsung Series 9 Notebook hat 4 Sek. (noch mit dem Release Preview) Toshiba C850 Notebook ca. 5 Sek. erscheint jedoch kürzer da das Notebook Startet wenn der Bildschirm hochgeklappt wird.

    einklappen einklappen
  • Remy G. am 25.10.2012 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Umständlich

    Windows 8 ist einfach umständlich. Man muss, wenn man damit arbeiten will, immer zwischen Metro zum Desktop hin und her schalten. Schliesslich wird sich jeder PC-User als Ersatz des Startbuttons seine Icons in der Taskleiste anbringen um seine Applikationen (Word, Excel, CAD, Acrobat...) rasch zur Hand zu haben. Tabletuser hingegen müssen die Metrooberfläche verlassen wenn Sie zB. mal Einstellungen ändern müssen. Ich habe es jedenfalls wieder deinstalliert und bin zum soliden Win 7 zurückgekehrt.

  • Peter am 25.10.2012 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Komplett neues Design?

    Sry aber glaubt den Schrott nicht, vonwegen "komplett neues Design". Es ist immer noch genau dasselbe, das Kachelzeugs wurde einfach als Vorhang davorgehängt und das wars auch schon. Um effizient zu arbeiten in mehreren Programmen muss man eh auf den Desktop und ist noch genau so mühsam wie seit 95. Fenster auf, Fenster zu, Fenster auf, usw... Mag ok sein wenn man nur mal schnell Mails prüfen will und ev fix was surfen.

    • Rolfi am 25.10.2012 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sehr kompetenter Kommentar

      Peter, ich sehe, du bist ein Freak mit viel Erfahrung. Dafür sind wir dir sehr dankbar, was unserer Meinungsbildung ungemein hilft.

    • Lars rutschmann am 25.10.2012 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Design

      Auch der neue Mercedes hat noch immer 4 Räder aber - und jetzt kommts - ein neues Design...

    einklappen einklappen