Vorbild Apple Stores

26. November 2012 10:35; Akt: 26.11.2012 10:54 Print

Microsoft will mit eigenen Läden punkten

Apple hat es erfolgreich vorgemacht, nun will offenbar Microsoft nachziehen: Der amerikanische Software-Riese soll ein europäisches Ladennetz planen.

storybild

Microsoft wirbt in seinen US-Läden für sein erstes eigenes Tablet namens Surface sowie das neue Betriebssystem Windows 8. (Bild: AP Photo/Ted S. Warren)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die «Financial Times» am Montag berichtete, prüft Microsoft den Aufbau eines eigenen Ladennetzes in Europa. Laut dem Bericht hat der Software-Riese, der auch Hardware verkauft, bereits mit Immobilien-Besitzern in Grossbritannien gesprochen. Für das kommende Jahr sei die Eröffnung mehrerer Geschäfte geplant.

Ob und wann der erste Microsoft-Laden in der Schweiz eröffnet wird, ist offen. Bevor Microsoft in Grossbritannien das erste europäische Geschäft in Betrieb nimmt, müsse sich das Ladenkonzept im Heimatland USA bewähren, schreibt die «Financial Times» und beruft sich dabei auf einen nicht namentlich genannten Informanten.

Wichtiger Umsatzbringer

Bekanntes Vorbild ist Apple. Der kalifornische Microsoft-Konkurrent hat seit 2001 ein weltweites Ladennetz aufgebaut. Mittlerweile gibt es an die 400 Apple Stores auf vier Kontinenten. Die meist an bester Lage positionierten Retail-Geschäfte gelten als wichtiger Umsatzbringer für Apple. Laut Erhebungen aus den USA sind die Stores die profitabelsten im ganzen Land.

Eigene Läden ermöglichen es dem Betreiber, die eigenen Produkte in perfekt kontrollierter Umgebung zu präsentieren. So wirbt Microsoft in seinen US-Läden für sein erstes eigenes Tablet namens Surface sowie für das neue Betriebssystem Windows 8.

Aber auch die Xbox liesse sich gut im Schaufenster präsentieren. Bekanntlich will Microsoft die Spielkonsole als Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer der Kunden etablieren.

(dsc)