Das nächste grosse Ding

26. November 2012 21:59; Akt: 27.11.2012 09:09 Print

Surfen wir bald alle mit Smartbrillen?

von Daniel Schurter - Die Zukunft des Smartphones könnte auf der Nase liegen. Nicht nur Google und Microsoft treiben die Entwicklung von Datenbrillen voran. Doch die neuartige Technologie hat ihre Tücken.

Dieses Google-Video datiert vom Juni 2012, die Datenbrille könnte 2014 in den Handel kommen. Von Microsofts Datenbrille existieren lediglich Skizzen. (Quelle: youtube.com/GoogleDevelopers)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In Zukunft zücken wir nicht mehr das Smartphone, um unterwegs Informationen abzurufen, zu fotografieren und Kurznachrichten zu verschicken. Diese und viele weitere Funktionen könnte eine unscheinbare Brille übernehmen. Dank neuster Technik reagiert sie auf mündliche Anweisungen oder Gesten. Die gewünschten Informationen werden direkt vor dem Auge des Nutzer eingeblendet, als Zusatz zum realen Geschehen. Dies nennt sich Augmented Reality.

Umfrage
Was denken Sie: Folgt auf das Smartphone die Smartbrille?
35 %
46 %
15 %
4 %
Insgesamt 2955 Teilnehmer

Während Google unter dem Codenamen Projekt Glass an einer Display-Brille für den Alltag arbeitet, will sich Microsoft offenbar auf ausgewählte Situationen im Leben der Nutzer konzentrieren. Dies legt ein kürzlich publik gewordener Antrag beim US-Patentamt nah, wie die BBC berichtete.

Das im Mai 2012 eingereichte Begehren bietet Einblicke in die Pläne des Software-Riesen aus Redmond. Demnach soll die Microsoft-Brille nicht dauerhaft getragen werden, sondern nur an Live-Events. Der Nutzer könnte beispielsweise während einem Fussballspiel im Stadion die Zwischenresultate von anderen gerade laufenden Partien mit der Brille abrufen. Diese Zusatzinformationen würden so eingeblendet, dass der Blick aufs Spielfeld freibleibt.

Minikamera filmt

Fachleute gehen davon aus, dass praktisch alle grossen Tech-Konzerne an entsprechenden Projekten arbeiten. Ob Google, Microsoft, Sony, Apple oder auch weniger bekannte Unternehmen: Die Internet-fähigen Smartbrillen könnten das nächste grosse Ding nach dem Zeitalter der Smartphones sein. Angesichts des globalen Patentkriegs rund um Smartphones erscheint es nichts als logisch, dass die Unternehmen auch bei den Smartbrillen aufrüsten.

Die Prozessoren werden immer kleiner und leistungsfähiger. Wenn der Rechner nicht im Brillengestell Platz hat, ist eine Zwischenlösung denkbar, mit einem Gerät am Handgelenk, dem Gürtel oder versteckt in der Tasche. Was allen gemeinsam ist, dürfte die ins Brillengestell integrierte Minikamera sein. Denn ohne Kamera erhält der Rechner keine Informationen, was rund um den Nutzer gerade passiert.

Schweizer Datenschützer hat Bedenken

Hier eröffnen sich allerdings neue Problemfelder, deren Konsequenzen noch gar nicht absehbar sind. Wer sich eine Smartbrille auf die Nase setzt, tut dies freiwillig. Sobald der Nutzer die eigenen vier Wände verlässt, dürfte es kompliziert werden. Wie weiss ich, ob mich der Brillenträger vis-à-vis im Tram nicht gerade heimlich filmt?

20 Minuten Online hat den obersten Datenschützer der Schweiz, Hanspeter Thür, um eine Stellungnahme gebeten. Thür, der in diesem Jahr einen Teilsieg gegen Google Street View errungen hat, hebt warnend den Finger: «Mit solchen Datenbrillen dürfen im öffentlichen Raum keine Aufnahmen mit Personendaten gemacht und schon gar nicht veröffentlicht werden. Das bedeutet, wenn Personen auftauchen, müssen die Aufnahmen unterbrochen oder Bereiche ohne Personen anvisiert werden. Es sei denn, es liege eine Einwilligung vor.»

Dass wir so schnell alle mit einer Smartbrille herumlaufen, erscheint aus dieser Perspektive eher unwahrscheinlich.

(Quelle: youtube.com/Google)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Googlesuperstar auf Youtube am 27.11.2012 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verbot für Fotoapparate und Kameras

    Der Datenschutzgedanke ist zwar nett, aber dann müssten ja alle Filme mit Gesichtern aus Youtube entfernt werden.. und das ist nicht der Fall, auch müsste das fotografieren verboten werden. Die genannte Funktion der Brille ist nichts anderes als eine Filmkamera, natürlich live. Bei Klagen wird man sich auf das geltende Recht bez. Fotoaufnahmen und Kameras stützen. Am Ende wird man sich einigen gewissen Zonen und Infrastrukturen mit einem Sperrsignal versehen, welche auf einen begrenzten den Impuls von Google-Glass unterbricht.

    einklappen einklappen
  • Tomislav Delic am 27.11.2012 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal abwarten

    Ich sehe sooo selten Menschen welche auf den Strassen welche die Sprachsteuerung benutzen, daher zweifle ich, dass dies wirklich ein Hit sein könnte. Dann kommen noch die Gesten und wir alle machen und öffentlich zum Affen... für zu Hause und so hingegen ok oder um POV Pornos zu machen. Bin jedoch trotzdem gespannt was genau heraus kommt. Google Glass wird das erste Model sein und kann bereits 2013 gekauft werden. Ein Test wird es selbstverständlich wert sein.

  • Samuel Fischer am 27.11.2012 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Problem Energie speichern

    Zuerst muss wohl das Problem Energie speichern gelöst werden. Die Akkus sind schlicht und einfach das grösste Problem bei mobilen Geräten...

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. Lutz am 29.11.2012 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitsgewinn

    Solche brillen währen auch ein Plus für die sicherheit, so könnte man zum Beispiel, Navigations und Geschwindigkeitsdaten auf die Brille projezieren, so dass man die Augen immer auf der Strasse hat. Man könnte auch Assistenzsysteme, wie sie in Luxsusautos vorhanden sind, projezieren, dass man die Daten auch sieht, wenn man nicht gerade auf die Anzeige sieht. Auch könnte man so ein erschwingliches Blackbox System realisieren, die im falle eines Unfalls, den Ablauf aus der Sicht des Fahrers aufzeigen kann. Und so die Polizeiarbeit, massiv erleichtert, und bessere Urteile zur folge hat.

  • Auto_Fahrer am 28.11.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Na Bravo

    Das wird ja toll :-( Autofahrer die im Netz während der fahrt surfen oder Filme schauen.

  • smithy am 28.11.2012 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blödsinn?

    an alle die hier schreiben... sie würden nie...das it doch schwachsinn... usw. wollen wir wetten das jeder auf diesen Technikzug aufsitzen wird? ist doch immer so bei neuem zeugs, zuerst mal.abstreitten und dann voll drauf abfahren

  • Micheal C. am 28.11.2012 02:17 Report Diesen Beitrag melden

    konservative hinterwaeldler

    haha so viele von euch hier die nie eine veraenderung wollen... die welt veraendert sich, gewoehnt euch dran

  • Jens am 27.11.2012 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Wer braucht so eon blödsinn? Die heutigen Handys reichen völlig aus.