Hardware im Test

10. November 2010 16:24; Akt: 15.11.2010 11:00 Print

Was Apple TV taugt

Ab heute wird Apple TV offiziell auch in der Schweiz verkauft. 20 Minuten Online hat schon mal einen ersten Augenschein genommen und sich die kleine schwarze Streamingbox etwas näher angeschaut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie man es von Apple-Produkten gewohnt ist, braucht man sich nicht erst um eine Gebrauchsanweisung zu kämpfen, um das Gerät in Betrieb zu nehmen. Auspacken, über das nicht im Lieferumfang enthaltene HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbinden, Netzkabel an die Strombuchse, anschalten - und schon findet man sich in einem intuitiv bedienbaren Menu wieder. Um Spielfilme und Serien streamen zu können, muss die Box nur noch mit dem WLAN verbunden werden.

Über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung lässt sich durchs Menu navigieren. Das Eingeben von Suchbegriffen oder Passwörtern wird damit allerdings zur Geduldsprobe, da die Buchstaben mittels des Clickwheels einzeln ausgesucht werden müssen. Viel besser eignet sich hierfür die kostenlose App Remote. Sie macht das iPhone, den iPod touch oder das iPad zur alternativen Fernbedienung.

Im Test wurde ein US-iTunes-Account verwendet, wodurch man Zugriff auf des gesamte amerikanische Film- und Serienangebot erhält. Zu den einzelnen Titeln der Online-Videothek stehen Trailer und Kurzbeschreibungen zur Verfügung. Sie können für 48 Stunden gemietet oder alternativ auch erworben werden. Beim Kauf muss allerdings der eigene Rechner angeschmissen werden, denn im Gegensatz zum Vorgängermodell wurde in der aktuellen Apple-TV-Version auf die Festplatte zum Speichern von Mulitmediadateien verzichtet. Dies erklärt auch den deutlich tieferen Preis. Der US-Verkaufspreis liegt bei 99 Dollar ohne Taxen. In Deutschland wird die kleine schwarze Kiste für 119 Euro angeboten. Im Innern taktet ein Apple-A4-Prozessor. Zum HDMI-Anschluss kommt noch ein optischer Audio- sowie ein Micro-USB-Anschluss, der allerdings nur für Support und Service genutzt werden kann. Als Betriebssystem kommt iOS zum Einsatz.

Für Film-Aficionados und Apple-Jünger

Neben der Online-Videothek kann der User auch auf YouTube, Flickr und dergleichen zugreifen. Auch zahlreiche Online-Radiostation lassen sich ansteuern. Über das Netzwerk können zudem auf dem Rechner gespeicherte Fotos, Filme oder Songs auf dem TV abgespielt werden. In erster Linie dürften vor allem Film-Aficionados Freude an Apple TV haben, die es Leid sind, DVDs zu kaufen oder Videotheken aufzusuchen.

Update (11.11.2010, 9:00 Uhr): Seit heute Morgen wird Apple TV auch in der Schweiz angeboten. Der Preis liegt bei 129 Franken. Die Miete für einen neu erschienenen Film liegt bei 7.50 Franken (HD-Qualität), bzw. 6 Franken (SD-Qualität). Katalog-Filme schlagen mit 4.50 Franken, bzw. 3.50 Franken zu Buche. Der User hat 30 Tage Zeit, um die gemieteten Filme anzusehen. Einmal gestartet, lässt sich der Film in den folgenden 48 Stunden beliebig oft angucken. Alternativ können Filme auch gekauft werden. Hierfür liegen die Preise für New Releases bei 25 Franken (HD-Qualität), bzw. 20 Franken (SD-Qualität). Filme der Kategorie Recent Release kosten 17 Franken, bzw. 14 Franken.

20 Minuten Online hat stichprobenartig die Preise zwischen Apples Download-Angebot und Kauf-DVDs verglichen: «Sommer vorm Balkon» und «Shrek 2» kosten bei Apple jeweils 14, bei exlibris.ch 14.90 beziehungsweise 12.90 Franken. Der Streifen «Die Chaoscamper» kostet bei Apple 20, bei thalia.ch 18.90 Franken, «Tropic Thunder» kostet 14 beziehungsweise 16.90 Franken. Bei cede.ch zahlt man für «Schwere Jungs» 16.90 und für «Leg dich nicht mit Zohan an» 12.90 Franken.

(mbu)