Visual Novel

09. Juni 2017 15:52; Akt: 09.06.2017 15:52 Print

«Jeder Mensch hat irgendeine Macke»

von Jan Graber - Der Schweizer Entwickler Markus Rosse hat im Alleingang einen Comic mit Game-Elementen geschaffen – der nebenbei zur Selbsttherapie wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Spiele zu entwickeln hat viel mit Psychologie zu tun», sagt Markus Rosse und schaut das Gegenüber mit klarem, fast ein wenig suchendem Blick an. Mit seiner gepflegten Erscheinung, dem farbigen Hemd und den markanten Gläsern würde man im 31-Jährigen einen Akademiker, weniger aber einen Gamedesigner vermuten. Vielleicht hat es damit zu tun, dass Rosse ursprünglich gar nichts mit Computern und deren Programmierung zu tun haben wollte – obwohl er bereits als Neunjähriger sein erstes Game schrieb.

Umfrage
Wie oft spielen Sie Schweizer Games?
5 %
25 %
36 %
34 %
Insgesamt 44 Teilnehmer

«Ich absolvierte eine Lehre als Physiklaborant», sagt er. Schon während der Ausbildung erkannte er aber, dass dies nicht sein Beruf sein würde und suchte etwas anderes. «Die Initialzündung erlebte ich am Fantoche in Baden, als ich erstmals auf Animes stiess», sagt er. Rosse war sofort fasziniert von animiert erzählten Geschichten und wollte sich in diese Richtung weiterbilden. Allerdings nahm ihn zunächst keine der entsprechenden Vertiefungen an den Fachhochschulen auf. Bis er eher per Zufall das Gamedesign-Studium an der Zürcher Hochschule der Künste entdeckte – und angenommen wurde. Er ergriff die Möglichkeit – und fand sich dort, wo er ursprünglich nicht hatte sein wollen.

Selbsterkenntnis

Was aber keine Rolle spielte, denn nun konnte er seiner Leidenschaft nachgehen – dem Erzählen grafischer Geschichten. Nachdem er nach dem Abschluss des Studiums (mit der Abschlussarbeit «Cosmic Vagabond») als Game-Freelancer genügend Geld auf die Seite gelegt hatte, wagte er den grossen Schritt: Er schuf sein erstes eigenes Werk: «Truth Invoked» (siehe Kasten). «Ohne dass ich es beabsichtigt hätte, wurde die Entwicklung des Spiels zu einer Selbsttherapie», sagt er lächelnd.

Der Grund: Im Spiel geht es um die Eigenheiten von fünf Protagonisten, die entführt werden und unter individuellen Komplexen leiden. «Jeder Mensch hat eine Macke», ist Rosse überzeugt und für die Entwicklung habe er sich mit den eigenen Ticks beschäftigen müssen; je länger die Entwicklung von «Truth Invoked» dauerte, umso stärker wuchs das Bewusstsein für diese.

Eigene Fesseln abwerfen

Eine Art innerer Protest ist die Entwicklung des Spiels aber auch wegen des unendlichen Zwiespalts zwischen Sicherheit und Risiko. «Mit der Lehre begann ich ein Leben, das auf Sicherheit ausgelegt war», sagt Rosse. Die Entscheidung, sich unabhängig zu machen und mit den eigenen Ersparnissen ein Spiel zu schaffen, brauchte hingegen Mut zur Unsicherheit. «Ich wollte meine Unabhängigkeit bewahren», sagt der Gameentwickler, der die Menschen in Produzenten und Konsumenten aufteilt. Rosse: «Ich verstehe mich als Produzenten.» Im Grunde handle auch das Game davon, denn die Protagonisten tragen eine Fessel, die sie aber jederzeit lösen könnten – es aber nicht tun. «Sie brechen nicht aus der vermeintlichen Vorbestimmung aus», sagt Rosse.

Ein kleines Sicherheitsnetz hat sich der Gameentwickler, der einst keiner sein wollte, aber doch gebaut. Rosse: «Ich helfe beim Stray Fawn Studio aus und würde dort sonst auch wieder regelmässige Auftragsarbeiten annehmen», sagt er. Was die Gameentwicklung denn nun sonst mit Psychologie zu tun habe? «Man muss verstehen, was Leute zum Spielen motiviert und ein Grundverständnis für die Psyche der Spieler haben», sagt er und schaut mit dem wissenden Blick eines Menschen, der sich viele Gedanken macht, durch seine Brillengläser.

Gametrailer «Truth Invoked»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lagomorph am 11.06.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Digital Root

    Wer Visual Novels mag, sollte mal Zero Escape: The Nonary Games und Zero Escape: Zero Time Dilemma spielen. Sehr interessanter Konzept mit Zeitreisen und Erinnerungen aus anderen Zeitlinien, Top Story, mehrere Endings,...

  • Don Donaldo am 10.06.2017 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab keine Macke

    Gebe zu, ich bin perfekt.

  • Snooker am 10.06.2017 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwierige Fälle

    Es gibt auch Menschen die haben mehrere Maken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lagomorph am 11.06.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Digital Root

    Wer Visual Novels mag, sollte mal Zero Escape: The Nonary Games und Zero Escape: Zero Time Dilemma spielen. Sehr interessanter Konzept mit Zeitreisen und Erinnerungen aus anderen Zeitlinien, Top Story, mehrere Endings,...

  • Snooker am 10.06.2017 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwierige Fälle

    Es gibt auch Menschen die haben mehrere Maken.

  • Don Donaldo am 10.06.2017 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab keine Macke

    Gebe zu, ich bin perfekt.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter