«Medal of Honor»

04. November 2012 01:26; Akt: 04.11.2012 02:16 Print

Overkill - ein Game schiesst sich selbst ab

von Jan Graber - Zugegeben: Wir dachten, das neuste «Medal of Honor» würde zum «Call of Duty»-Killer. Den Kopfschuss versetzt das Game aber nun sich selbst.

storybild

Sterben in Schönheit: «Medal of Honor: Warfighter» sieht zwar blendend aus, scheitert aber am schlechten Gameplay.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Sie wissen, wie es ist, wenn ein Platzhirsch alles dominiert: Man wünscht sich – auch wenn es kindisch ist –, jemand würde kommen und ihm ans Bein pinkeln. Oder ihn gleich vom Thron stossen. Denn ein kleiner Machtkampf dient nicht nur der Vielfalt, sondern belebt auch das Interesse der Konsumenten.

So lag die Hoffnung letztes Jahr auf «Battlefield 3»: Der brillante Shooter sägte tatsächlich am Thron der «CoD»-Reihe, stiess den König der Egoshooter aber dennoch nicht vom Sitz. Dieses Jahr lagen die Hoffnungen auf «Medal of Honor: Warfighter». Mit Betonung auf lagen – Vergangenheitsform.

Irreführendes Versprechen

Denn nach den ersten Einblicken an den diesjährigen Gamemessen E3 und Gamescom sah es tatsächlich danach aus, als würde «Warfighter» die nächste Stufe des Egoshootings zünden: Die Grafik wirkte ebenso brillant wie in «Battlefield 3», was von der Single-Player-Kampagne gezeigt wurde, wirkte nicht so übertrieben hollywoodmässig wie in «Call of Duty» und ein Test des Multiplayers versprach grossartigsten Killerspass.

Abgeliefert wurde nun allerdings ein Spasskiller: «Medal of Honor: Warfighter» kann mit den Grossen – «CoD» und «Battlefield» – schlicht nicht mithalten. Mehr noch: Das Game schiesst sich laufend ins eigene Knie. Dies liegt zunächst an der hanebüchenen Story, die Null Sinn macht sowie an den flach und seelenlos gezeichneten Figuren, die darüber hinaus einen Jargon pflegen, der selbst dem dumpfbackigsten Marine zu peinlich sein dürfte.

Schüsse ins Blaue

Noch peinlicher ist hingegen die Spielmechanik: Zwar wartet eine Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben auf den virtuellen Kriegshelden, oft ist aber gar nicht klar, was eigentlich zu tun ist. Missionen starten abrupt und enden ebenso. Blind stolpert man durch die Levels, in denen die Team-Kameraden irgendwo hin schiessen, nur nicht auf die Feinde. Letztere stellen sich noch blöder an: Sie durchsieben das binäre Nichts und laufen einem dabei auch noch in schöner Regelmässigkeit vor die Flinte.

Unverständlicherweise entpuppen sich die Gegner an anderen Stellen aber als beinahe unüberwindbar. Hierzu folgender Einschub. Ich schwöre bei all meinen zerdepperten Gampads: Ich spiele sonst nie auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad; es wäre schlicht zu demütigend. In «Warfighter» habe ich es nun erstmals getan. Der Grund: Als mich eine der ermüdend sich wiederholenden Durch-die-Türe-stürmen-Flashbang-und-dann-alle-Feinde-niedermachen-Sequenzen zum x-ten Mal ausser Gefecht setzt und ich die Mission nach langer Ladezeit von vorne beginnen muss, entscheide ich mich für den gescheiten Weg. Statt wie sonst dem Gamepad blindwütig den Garaus zu machen, wähle ich den Easy-Modus.

Ein Killergame schiesst sich ins Knie

Zwar werden die Durch-die-Türe-stürmen-Flashbang-etc.-Sequenzen jetzt leichter spielbar. Aber ich scheitere kläglich an der ersten Snipermission: Die Kerle, die mit Raketenwerfern auf einen Helikopter zielen, sind in der geforderten Zeit einfach nicht zu treffen. In einem Modus, in welchem ein Kleinkind blind durch die Level sollte stolpern können – in diesem Modus schaffe ich es nicht, Typen, die stumpf wie Telefonstangen auf den Dächern stehen, abzuknallen. Mein Egoshooter-Ego wird damit zutiefst erschüttert - und ein weiteres Gamepad segnet das Zeitliche.

Fazit: «Medal of Honor: Warfighter» ist ein echtes Killergame – ein Killer des Spielspasses, ein Killer von Gamepads (in meinem Fall) und ein Killer des Glaubens, dass sich die «Medal of Honor»-Reihe nach den schrecklichen Ausgaben der letzten Jahre mit Bravour zurückmeldet. Nur ein Killer ist es nicht – derjenige von «Call of Duty». Aber wie schrieb der amerikanische Schriftsteller H.L. Mencken einst so schön? «Die Hoffnung ist der krankhafte Glaube an den Eintritt des Unmöglichen». In diesem Sinne: Lang lebe «Call of Duty»!

«Medal of Honor: Warfighter» - die ersten zehn Minuten

Quelle: YouTube/GameStarDE

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timo am 06.11.2012 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    @Jan Graber

    Ausdrücke wiel "Killerspass" & "Killergame" disqualifizieren Sie als Games-Sachverständiger!

  • Profi Bf3 am 05.11.2012 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Only battlefield

    Lang lebe Battlefield und nicht Call of duty.. Cod ist für Kleinkinder..

  • David Armstrong am 05.11.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Operation Flashpoint 4 Winner

    Wer sich einen anständigen Shooter (nicht nur mit Geballer) spielen will, muss zum alten aber guten Operation Flashpoint greifen. Habe in meinem Leben kein anders Spiel mit besserem Spielfeeling gespielt. OK, aktuell ist die grafik leider nicht mehr das Wahre, aber Gameplay mit Abstand das Beste. Hier dauert die Singleplayer Kampagne immerhin noch über 40 Missionen. Wer den Cold War Crisis Key noch hat, kann sich gratis ArmA - Cold War Assault runterladen und installieren. (Geschenk zum 10 Jährigen Jubiläum von Operation Flashpoint)

    • call of duty am 05.11.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      das beste ist call of duty bl (2)!!!!!!!

      leute gesehen das beste ist immernoch treiarch also vergisst batterfild oder metal of hornor das gehört schon der geschichte 0k zugeben mw3 wae schwach...^^

    einklappen einklappen
  • Hitfan am 05.11.2012 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profi 

    Hier sollten ein paar mal demonsouls und dark souls spielen, dass sind nervenspiele...... Das beste cod, ist und wird es für mich auch immer bleiben, mw... Die snipermission war nicht wirklich schwer, beim 2. Mal hat ich sie plus trophy. Online macht es fun mit kameraden in den krieg ziehen und die verschiedenen innovativen modi zu spielen.... Mal was neues anstatt immer capture the flag, tdm umd s&d.....

  • Robin Hermanek am 05.11.2012 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Euer Ernst?

    So leid es mir tut... aber ihr habt schlicht gesagt keine "Skills". Das Spiel ist schwierig, keine Frage. Aber das nur, weil es so realistisch ist! Die Snipermission ist einfach. Ich konnte sie ohne Probleme durchspielen. Warfighter ist aber auch nicht gedacht um es mit COD oder BF3 aufzunehmen, es ist einfach eine Klasse für sich. Wer einen schwierigen Shooter mit extrem guter Grafik will, der sollte Warfighter kaufen. Nicht erfahrene Spieler sollten COD kaufen, da dieses extrem einfach ist.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter