Cheats

18. Oktober 2010 12:00; Akt: 18.10.2010 12:33 Print

Blizzard will Hacker vor Gericht bringen

Entwickler mit den Pseudonymen Permaphrost, Cranix und Linuxawesome sollen Tools zum Mogeln in «StarCraft II» geschrieben und verkauft haben. Nun will der Hersteller sie verklagen.

storybild

Starcraft 2: Blizzard kämpft gegen Cheater vor Gericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die drei im Netz unter den Namen Permaphrost, Cranix und Linuxawesome auftretenden Programmierer entwickelten nicht nur Cheats für das Spiel. Sie verkauften sie auch. Daher sollen sie laut einem Bericht von gamespot.com nun wegen Urheberrechtsverletzungen vor ein Gericht in Los Angeles gebracht werden. Der Artikel beruft sich auf die Anklageschrift.

Die beiden erstgenannten Entwickler kommen aus Kanada, der dritte aus Peru. Trotzdem soll das Gericht in L.A. zuständig sein, weil dies so in den Nutzungsbestimmungen der Battle.net-Foren festgehalten ist. Mitte September hatte Blizzard in einem Foreneintrag angekündigt, verstärkt gegen Cheats-Nutzer vorzugehen. Sie müssten damit rechnen, dauerhaft aus dem Game verbannt zu werden, hiess es. Cheats sind beispielsweise Downloads, dank denen man mehr Munition erhält und so seinem Avatar bessere Überlebenschancen verschaffen kann.

(hst)

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter