Tom Wlaschiha

09. Oktober 2016 23:06; Akt: 09.10.2016 23:06 Print

«Gegen gute Nazi-Rollen kann man nichts sagen»

«Game of Thrones»-Star Tom Wlaschiha spricht im Ego-Shooter «Battlefield 1» Lawrence von Arabien. Im Interview erzählt er, wie es dazu kam und welches seine Pläne nach «GoT» sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tom Wlaschiha, wie viel Anteil hat Jaqen H’ghar aus «Game of Thrones» daran, dass Sie nun eine Sprechrolle in «Battlefield 1» übernommen haben?
Keine Ahnung, aber das hat sicher eine gewisse Rolle gespielt. Ich fands cool, weil ich als Schauspieler möglichst viele Dinge ausprobieren möchte. Ich hätte zum Beispiel keine Lust, jahrelang in derselben Fernsehserie mitzuspielen.

Umfrage
Wie oft bist du am Gamen?
23 %
27 %
37 %
13 %
Insgesamt 6511 Teilnehmer

Bei «GoT» wird es dieses Problem nicht geben, dort ist bald Schluss. Wie viel Zeit verbringen Sie mit Videogames?
Früher habe ich oft gespielt, heute fehlt mir leider die Zeit dazu. Die meisten Spiele sind auch nicht gerade kurz.

Was hat Sie gereizt, bei «Battlefield 1» mitzuwirken?
Vor allem die Tatsache, dass es kein reines Fantasy-Spiel ist, sondern einen real-historischen Hintergrund hat. Zum Ersten Weltkrieg gibt es meines Wissens auch nicht so viele Spiele – obwohl das der erste Krieg der Neuzeit war, in dem völlig neuartige Taktiken und Waffen zum Einsatz kamen. In der Populärkultur steht er aber im Schatten des Zweiten Weltkriegs.

Faszinieren Sie Kriege?
Na ja, es gibt die Faszination des Grauens. Mich interessiert aber mehr Geschichte an sich. Wenn schon Faszination, dann nur was Taktik und die Entwicklung angeht, wie sich Kriege im Laufe der Zeit verändert haben.

Kriege sind immer brutal, doch der Erste Weltkrieg gilt als besonders grausamer Konflikt. Hat Sie die Gewalt nicht abgeschreckt?
Das war für mich schon ein Thema. Doch gleich beim ersten Gespräch wurde mir klargemacht, dass «Battlefield 1» kein reines Ballerspiel ist, sondern viel Wert auf die Kunst der Kriegsführung in unterschiedlichsten Territorien gelegt wird. Dabei geht es mehr um Taktik und Teamplay als darum, wahllos Leute niederzumähen.

Sie leihen in der Singleplayer-Kampagne Lawrence von Arabien Ihre Stimme. Was können Sie uns darüber verraten?
Lawrence ist der Erzähler, die Singleplayer-Protagonistin ist eine junge Frau namens Sarah. Zusammen gehen sie durch das Szenario. Mehr möchte ich dazu noch nicht sagen. Die Spieler sollen selber in die Welt von «Battlefield 1» eintauchen können.

Werden Videogame-Verfilmungen das nächste grosse Ding?
Wichtig werden sie auf jeden Fall. Wenn man sieht, wie sich Games in den letzten zehn, 15 Jahren entwickelt haben, ist das beeindruckend. Alles wird immer realistischer. Viele Games – auch «Battlefield 1» – haben absolute cinematografische Qualität.

Wohin führt Ihre Karriere nach «Game of Thrones»?
Zuerst einmal ist es ein unheimliches Glück für einen Schauspieler, in einer solchen Hitserie mitwirken zu können. Das hat meinen Namen auf einen Schlag bekannter gemacht. Zudem landet man auf den Listen der wichtigen Produzenten. Bei der Wahl meiner Rollen schaue ich einfach auf die Figur. Ich spiele auch ganz gern mal in einer romantischen Komödie – wobei ich auch mit Action und Fantasy kein Problem habe. Ich möchte einfach nicht in eine Schublade gesteckt werden.

Wie oft werden Ihnen noch Rollen als Nazi angeboten?
Das ist das Problem von deutschen Schauspielern in internationalen Produktionen. Doch in einer globalen Welt kann man mittlerweile auch als Deutscher gute Parts kriegen. Und gegen eine gute Nazi-Rolle lässt sich eh nichts sagen. (lacht)

Wie oft sagen Fans zu Ihnen: «Valar morghulis»?
In Berlin kann ich mich zum Glück noch inkognito bewegen. Und kürzlich bei euch in Zürich am Film Festival auch.

(rtl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 10.10.2016 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    weiss es wer?

    hat Tom nicht auch bei dieser einen Europäischen Produktion mitgespielt mit diesem Ermittlerteam aus mehreren Staaten?

    einklappen einklappen
  • Hobo am 10.10.2016 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Das ist ja geil, ich liebe den Kerl! Bin echt gespannt wie er seine Stimme als Lawrence von Arabien einsetzt!

  • Daniel am 10.10.2016 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist Niemand

    Mehr muss nicht gesagt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 10.10.2016 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist Niemand

    Mehr muss nicht gesagt werden.

  • Hudini am 10.10.2016 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ahaaaaa

    hab erst jetzt bemerkt dass das er war in ''Unsere Mütter unsere Väter'' engl. Generation War. Top Mini-Serie

    • sicher? am 10.10.2016 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hudini

      die serie ist gut, ja aber tom hat dabei nicht mitgewirkt :)

    einklappen einklappen
  • Kevin am 10.10.2016 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Battlefield 1...

    ... hat rein garnichts mit der Realität des ersten Weltkriegs zutun. Den Schauspieler mag ich aber trotzdem.

  • Hobo am 10.10.2016 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Das ist ja geil, ich liebe den Kerl! Bin echt gespannt wie er seine Stimme als Lawrence von Arabien einsetzt!

  • Nina am 10.10.2016 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    weiss es wer?

    hat Tom nicht auch bei dieser einen Europäischen Produktion mitgespielt mit diesem Ermittlerteam aus mehreren Staaten?

    • Bea am 10.10.2016 01:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nina

      In "Crossing Lines" hat er den Computer- Spezi gespielt

    • Amy Rauber am 10.10.2016 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      Sebastian Berger

      Du hast genau recht :). Ich mochte ihn dort sehr!

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter