Wider die Klischees

09. Oktober 2011 22:39; Akt: 10.10.2011 09:11 Print

Seid stolz, ihr stinkenden, faulen Zocker!

von Jan Graber - Computerspiele sind des Teufels! Sie machen süchtig und asozial – und sind ohnehin kindisch. So weit die Klischees. Doch Tatsache ist: Die Nicht-Gamer sind viel schlimmer. Eine Analyse.

storybild

Sind Gamer Bewegungsmuffel? Das Vorurteil ist längst überholt. (Bild: Koelnmesse Gmbh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gamer sind schwabbelige, pickelige und halbverfaulte Couch-Potatos. So ähnlich hatte ich es mal mit einem Augenzwinkern in einem Artikel angedeutet – und dafür heftige verbale Prügel von der Gamer-Community eingesteckt. Weils so schön war, setze ich noch einen obendrauf: Gamer stinken und können bisweilen tierisch nerven. Bevor Sie nun gleich mit Mord drohen und sich an den Presserat wenden: Lesen Sie weiter.

Umfrage
Finden Sie Gamen kindisch?
9 %
91 %
Insgesamt 4353 Teilnehmer

Im Gameuniversum tummeln sich - wie in jeder Szene - Menschen von unterschiedlichstem Schlag: hochgeschossene und zu kurz geratene, dünne und dicke, solche mit netten Frisuren und jene mit fettigem Zopf. Und auch solche, auf welche die eingangs erwähnten Provokationen wie die Faust aufs Auge passen. Ich sehe sie an der Gamescom in Köln, der E3-Gameshow in Los Angeles und an jedem anderen Treffen, an dem das Zocken zelebriert wird. Ja, geschätzte Frauen und Herren Gamer, sie existieren wirklich.

Vorurteile sind vermessen

Doch sie sind eine Minderheit in der grossen und vielfältigen Gamer-Gemeinschaft. Wenn ein Sender wie RTL Gamer ausschliesslich als komische Gestalten darstellt, ist dies ebenso vermessen, wie wenn man behaupten würde, jeder mit einem motorisierten Untersatz unter dem Hintern sei ein Raser. Oder jede Frau sei eine Schuhfetischistin.

Woher kommt das Vorurteil, Gamer seien bewegungsfaule Asoziale, die vor dem Bildschirm vor sich hinsaften, sich ständig eine Pizza reinschieben und während Stunden «Counter Strike» zocken? Wieso hält sich dieses Bild so unverrückbar in den Köpfen? Auf jeden Fall nicht weil Game-Abstinenzler tatsächlich glauben, dass alle Zocker so wären.

Spielen befremdet

Games sind für Nichtspieler etwas Befremdendes. Games sind eine latente Gefahr, denn sie drohen einen einerseits mit der Technologie zu überfordern und man fürchtet andererseits den Kontrollverlust. Man könnte herausfinden, dass man Spass daran findet. Am Ende könnte man sich gar darin verlieren – und dann selbst von Nicht-Gamern schief angeschaut werden.

Dies weckt Ängste: Was liegt also näher als Games und jene, die solche lieben, ins Lächerliche zu ziehen? Spiele werden als Kinderkram hingestellt. Notabene werden Games nur dann bitter ernst genommen, wenn sich ein Amokläufer als Ego-Shooter-Zocker entpuppt. Kurz: Nichtgamer suchen tausend Gründe, um sich nicht mit Spielen auseinanderzusetzen, und einer der befriedigendsten ist das Bild des verfetteten, asozialen Sofazockers.

Community glaubt ans falsche Bild

Am falschen Selbstverständnis krankt aber auch die Game-Community. Sobald die Worte «faul», «fett» und «asozial» im Zusammenhang mit Videospielen fallen, geht ein Aufschrei durch die eigenen Reihen, als hätte man einem Kind sein Lieblingsspielzeug geklaut. Glaubt die Game-Community etwa insgeheim selbst an das stereotype Bild, das so oft von ihr gezeichnet wird?

Sie wollen nun von mir eine Lösung hören? Ganz einfach: Werden wir erwachsen! Hören wir auf, uns wie Kinder zu benehmen und jedes Mal hyperventilierend Zeter und Mordio zu schreiben, sobald ein Boulevard-Sender wieder Quote mit billigen Gamer-Vorurteilen machen will. Lernen wir Selbstironie und lassen die Kritiker in ihr eigenes Messer laufen. Lehnen wir uns entspannt zurück und geniessen die Vielfalt von Menschen, die die Game-Community auszeichnet.

Seien wir stolz darauf und erkennen wir, was wir sind: den Nicht-Gamern einen gewaltigen Schritt voraus. Letztere klammern sich immer noch an längst überholte Bilder. Wir können die Klischees getrost hinter uns lassen und spielerisch mit ihnen umgehen. Indem wir uns hin und wieder selbst wie schwabbelige, faule, sich kindisch über explodierende Monster freuende Couch-Potatos fühlen.

RTL beleidigt Gamer:

Quelle: YouTube

Quelle: YouTube

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xidolies am 10.10.2011 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine

    In Onlinerollenspielen sagt man immer "spiel was dir spass macht" Ich denke das ist doch in jeder Lebenslage so "mach was dir spass macht" aber nicht übertreiben sei es im zoggen, shoppen oder Partys feiern.

  • El Juan am 10.10.2011 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stolzer gamer

    Super beitrag :-) hab richtig gelacht! =:-) bin selber seit Snes gamer, habe eine freundin bin im sportverein und habe einen verantwortungsvollen job. Fahre auch jährlich mit freunden ( ohne freundin wohlgemerkt) zur gamescom und schau mir das mal an (3 stunden, dann haben wir meist genug, verziehen uns in eine bar und machen party, köln ist der hammer) naja wieder zum Thema.... Interessanter als alllllleee die games und stundenlang anzustehn ist es die leute zu studieren. Vom stinkenden nerd zum athleten, von der verpixelten hexe bis zum riesen schuss ist echt alles dabei:-) ich glaube keine community ist so breit gefächert wie wir gamer , sei es in der hautfarbe, intellekt, religion oder was auch immer. Also müssen wir stolz sein auf uns:-)

  • Kessler Iwan am 10.10.2011 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gamer sollen gefährlich sein??

    Bin 43 Jahre alt und game schon seit Jahre. Finde man sollte jedem sein Hoby sein lassen. Gamer hocken hald auf Ihrem Sofa und haben aber Ihren Spass dabei! Andere hocken Stunden in einer Kirche und finden dass gut.Kenne sogar welche die ohne Games durchgedreht sind weill es einfach Leute gibt die die andere nicht akzeptieren wollen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rico am 13.10.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Im Loving it

    Höhö sensationell. Schlussendlich ists mir doch eh latte. Ich verbringe locker 2-3 stunden am Tag an meiner Konsole. Manchmal auch mehr. Bin aber 100% arbeitstätig, betreibe viel Sport und Musik und hab sogar eine tolle beziehung. Ich liebe es zu Gamen! Und wird auch so bleiben, egal was andere dazu sagen . IN dem sinne, frohes Zocken! :)

  • Andreas am 11.10.2011 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder ein Gamer...

    Laut dem Bericht der SIEA (Swiss Interactive Entertainment Association) zu den Verkaufszahlen des Jahres 2010 wurden alleine in der Schweiz (also in einem Jahr) 387'226 Konsolen und 3'657'239 Games verkauft. Dabei werden hier sämtliche Smartphones und App-Games-Verkäufe noch nicht berücksichtigt. Die Game-Branche ist schon lange keine kleine Industrie für Nerds mehr sondern ein Mainstream-Massenmarkt. Zudem: In den Top-10 der meistverkauften Games 2010 sind gerade mal 3 Games für 18+, die restlichen sind ab 3 Jahren freigegeben (Mario, Fifa, WiiFit....). Die Schweiz ist eine Gamer-Nation...

    • Marcel Brönnimann am 11.10.2011 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ist schon richtig, aber...

      ... nur gestehen sich das die wenigsten ein. Für viele Leute sind "Gamer" nach wie vor, diejenigen die stundenlang, in dunklen Zimmern, alleine vor der Flimmerkiste hockend 'Killerspiele' spielen und sozial verwahrlosen. Wer anderes spielt, wie eben Mario, WiiFit, etc. zählt der breiten Meinung nach wohl nicht zu den "Gamern" im 'eigentlichen' Sinne. Habe gerade heute Mittag im Geschäft die Diskussion etwas angerissen, Reaktion der Kollegin: "Was? Du bist Gamer und spielst 2,5 Stunden pro Tag? Hätte ich nicht gedacht." :-)

    • roger s am 12.10.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist es eben

      Es ist doch so. Seit dem ersten Game am PC, gab es Chats. das ist eben völlig das falsche bild. mach kann zocken und wenn man tot ist oder weiss was kann man chatten. man verwarlost eben nicht. man ist ständig mit menschen verbunden. Besonders im professionellen bereich, bestehen die "clans" ja nicht aus 1 person. sondern mehreren spielern die dann sich absprechen müssen und gemeinsam taktiken entwickeln etc. Ich bin überzeugt, dass solche gamer in der kommunikation überdurchschnittlich gut sind.

    • Ueli S am 17.10.2011 22:24 Report Diesen Beitrag melden

      Ja das stimmt!

      Da bin ich auch Roger S Meinung! 50% oder mehr haben auch im Game Kontakt mit anderen Spielern die sie sonst kennen oder vom spielen her. Ich selbst spiele auch 1 Stunde pro Tag (meistens mit Freunden auf dem Sofa gegeneinander oder miteinander) und bin noch lange nicht verwahrlost, asozial oder stinkig... Übrigens finde ich das einen sehr guten Bericht und er zeigt genau die Ängste oder Unwissenheit auf die ein Nichtspieler hat. Kompliment

    einklappen einklappen
  • Chuck Norris am 11.10.2011 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hartz IV TV

    Lieber Gamen und was dabei studieren als Hartz IV TV zu schauen à la RTL/RTL2 etc.

    • roberto p am 11.10.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      gebnnau

      genau da hats du recht !

    • winux am 11.10.2011 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      man beachte auch

      beim gamen ist das gehirn auch mehr gefordert als beim tv schauen...

    einklappen einklappen
  • Marcel Brönnimann am 11.10.2011 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Statussymptome und Möchtegerns

    Jetzt weiss ich endlich, warum mein Kumpel keine Freundin findet, die ihm gefällt, sind ja alle "schönen" Frauen schon an super gebaute, studierte, sozial etablierte und Unmengen an Geld verdienende Gamer vergeben. Wenn ich allerdings einen von Euch auf der Strasse ansprechen würde, ob er zockt, er würde es im Leben nicht zugeben und mich auslachen, wenn ich mein 'NES-Controller' T-Shirt trage.

    • souffleur am 11.10.2011 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      hab das shirt auch

      hab das shirt auch und trage es mit stolz. hab sogar ein wo drauf steht "killerspielspieler lauf so schnell du kannst "

    einklappen einklappen
  • Sandro am 11.10.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nochmals

    Sorry, aber begreift ihr es noch immer nicht??? Ihr müsst euch nicht rechtfertigen! Wir glauben euch ja, dass ihr ach so toll seid! Ich als nicht Zocker übrigens nicht... na und???

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter