Spielen statt lernen

07. Juli 2011 15:57; Akt: 07.07.2011 17:31 Print

Das iPhone ist das Game-Handy Nummer 1

Spiele führen die Rangliste der beliebtesten Handy-Anwendungen an. Besonders spielfreudig zeigen sich iPhone-Besitzer. Sie zocken fast doppelt so oft wie der durchschnittliche Handy-Nutzer.

Bildstrecke im Grossformat »

Für Spiele-Entwickler ist Apples iOS-Betriebssystem die lukrativste Plattform.

Zum Thema
Fehler gesehen?

iPhone-Besitzer verbringen fast doppelt so viel Zeit mit Handy-Games als der durchschnittliche Smartphone-Nutzer. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. So verbringen iPhone-User 14,7 Stunden pro Monat mit «Angry Birds» und Co. Die Nutzer eines Android-Handys «opfern» monatlich 9,3 Stunden für mobile Spiele, während Besitzer eines BlackBerrys oder Windows-Phone-7-Geräts nur rund 4,5 Stunden spielend verbringen. Der Grund dafür dürfte sein, dass es für das Microsoft-Betriebssystem weniger Spiele gibt und insbesondere das BlackBerry als Business-Handy gilt.

Hohe Zahlungsbereitschaft für Games

«Spiele sind in den App-Stores weiterhin die beliebteste Kategorie», bilanziert Nielsen. Von den Befragten, die in den letzten 30 Tagen Apps genutzt haben, haben fast zwei Drittel ein Spiel heruntergeladen. Handy-Spiele sind somit beliebter als Anwendungen fürs Wetter, soziale Netzwerke oder Karten- und Navigationsdienste. Im Mittelfeld der beliebtesten Kategorien liegen Musik- und News-Applikationen. Kaum beachtet werden Apps in den Bereichen Haushalt/Körperpflege, Lernen und Gesundheit.

Wie beliebt Handy-Spiele sind, zeigen die Downloadzahlen von «Angry Birds», das bislang über 200 Millionen Mal heruntergeladen worden ist und somit in Sachen Verbreitung jedes PC- und Konsolenspiel um Längen schlägt. Auch für Schweizer Game-Entwickler bergen die neuen Betriebssysteme iOS, Android und Windows Phone 7 eine grosse Chance. So verzeichnete das Geschicklichkeitsspiel «Gravity Lander» des Berner Büro Destruct über 100 000 Downloads.

Auch die Ergebnisse der Nielsen-Studie zeigen, dass Mobile-Games ein lukratives Geschäft sein können. 93 Prozent der befragten Personen, die in den letzten 30 Tagen Apps heruntergeladen haben, wären bereit, für Spiele zu bezahlen. Weit schlechter sieht es für die Medien aus. Nur 76 Prozent der App-Downloader würden für eine News-App das Portemonnaie öffnen.

Spiele-Tests, News und Hintergründe aus der Welt der Video- und PC-Games finden Sie im Games-Kanal von 20 Minuten Online.

(owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario VS Luigi am 08.07.2011 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    doch nur ein Spielzeug ;)

    was den sonst ein Spielzeug nicht anderes ist iPhone

  • Jones Man am 18.11.2011 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt?

    Wirklich eine sehr Interessante Tabelle! Da finden die doch wirklich raus das der Appstore 870% Kunden hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jones Man am 18.11.2011 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt?

    Wirklich eine sehr Interessante Tabelle! Da finden die doch wirklich raus das der Appstore 870% Kunden hat.

  • Mario VS Luigi am 08.07.2011 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    doch nur ein Spielzeug ;)

    was den sonst ein Spielzeug nicht anderes ist iPhone

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter