«CS:GO»

26. April 2016 19:09; Akt: 26.04.2016 19:09 Print

Das Milliardengeschäft mit virtuellen Waffen

von Ill-FiL - Anstatt selber zu spielen, wetten Gamer auf Turnierpartien des Shooters «Counterstrike: Global Offensive». Dabei werden horrende Beträge umgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »
Wenn sich Profigamer des Egoshooters «Counter Strike: Global Offensive» auf Streamingkanälen wie Twitch live vor Publikum duellieren, ... ... wetten viele Zuschauer auf die virtuellen Spiele. Die Wetteinsätze bestehen aus sogenannten Waffenskins, also mehr oder weniger seltenen Designs für die im Game vorkommenden Wummen. Die Skins selber finden «CS:GO»-Gamer in Kisten, die am Ende eines Spiels auftauchen und die nach dem Zufallsprinzip einigen Mitspielern zugelost werden. Um eine Kiste zu öffnen, benötigt man einen Schlüssel, den man für etwa 2.50 Franken im Steam-Store (Valve) kaufen kann. Die Skins können auch online gekauft werden. Der Wert eines Skins variiert je nach seiner Seltenheit stark. So gibt es Designs, die nur wenige Rappen kosten, aber auch solche, die für Tausende Franken den Besitzer wechseln. «Gute Wetter können gut und gern mal einige hundert oder sogar tausend Franken gewinnen, oder auch verlieren», sagt Marco Juen. Der Insider ist selber in der «CS:GO»-Wettszene aktiv und handelt auch mit virtuellen Waffen. «Die Skins von AKs, M4s, Messern oder AWPs sind meist etwas teurer, da dies auch die meistverwendeten und somit meist sichtbaren Waffen sind», weiss Juen. Eine seltene AWP (ein Scharfschützengewehr) wie die Dragonlore kann gemäss Juen gut und gern mehrere 1000 Franken kosten. «Wettet ein Zuschauer um Skins, erhält er für einen richtigen Tipp wertvollere Skins. Wenn er einen Skin nicht benötigt, kann er auf zwei Arten daraus echtes Geld machen: Entweder verkauft er den Skin auf dem Steam-eigenen Markt, dann bleibt das verdiente Geld aber auf der Steam-Plattform.» «Oder aber er geht auf eine von diversen externen Verkaufsplattformen und verkauft es dort an Interessenten», so der Insider. Begehrte Waffenskins erzielen auf Onlineportalen horrende Preise. Wohlgemerkt: Ein Skin verändert die Spezifikationen beziehungsweise Kampfwerte einer Waffe nicht. Es ist ein rein kosmetisches Update. Seit dem «Arms Deal Update» 2013 sind die Skins für «CS:GO» kostenpflichtig. Vorher waren sie gratis erhältlich. Allerdings waren die Skins früher auch nicht für andere sichtbar. Nicht nur die Bemalung der Waffen, auch der Grad an Abnutzung kann beim Kauf eines Skins gewählt werden. Ein «Fabrikneu»-Look ist jeweils am teuersten, «Kampfversehrte» Wummen kosten viel weniger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Egoshooter «Counter Strike: Global Offensive» («CS:GO») gehört zu den beliebtesten Online-Games überhaupt. Rund 380'000 Gamer spielen den Titel weltweit und zu jeder Tageszeit. Innerhalb von nur zwei Jahren ist die Spielerzahl gemäss Bloomberg.com um 1500 Prozent gestiegen.

Dabei wäre das Game wohl kaum so erfolgreich, würden Zuschauer nicht auf die über Streamingkanäle wie Twitch ausgestrahlten Partien wetten. Als Einsätze dienen sogenannte Waffenskins, also Designs für die im Spiel zum Einsatz kommenden Waffen. Schätzungen zufolge sollen 2015 rund drei Millionen Nutzer auf E-Sportergebnisse insgesamt gut 2,3 Milliarden US-Dollar in Form von Skins gewettet haben.

1,2 Millionen in einem Monat verwettet

Diesen März sollen auf eine einzige Partie 1,2 Millionen Dollar gewettet worden sein, im Durchschnitt werden pro Spiel 134'000 Dollar gewettet. Ein Milliardengeschäft, an dem Spielentwickler Valve gut mitverdient. Denn die ursprünglich gratis erhältlichen Waffenskins für «CS:GO» sind seit dem sogenannten Arms Deal Update (2013) kostenpflichtig.

War ein Waffendesign vorher nur für den jeweiligen Spieler allein sichtbar, sehen alle Spieler und Zuschauer seither die optisch aufgepeppten Wummen der E-Sportler. Der Wert einer Waffenbemalung richtet sich am von Entwickler Valve festgelegten Grundpreis sowie ihrer Seltenheit.

Ein Insider packt aus

Zudem sind «die Skins der meistverwendeten und somit am besten sichtbaren Waffen teurer», sagt Marco Juen. Der Streamer war bis vor kurzem Mitglied im Schweizer E-Sport-Verband (SESF), handelt mit Waffenskins und wettet selber auf «CS:GO»-Partien. Eine seltene AWP (Arctic Warfare Police; Scharfschützengewehr) wie die Dragonlore könne schon mal über 1000 Franken kosten, so der Insider (siehe Bildstrecke).

Juen, der schon länger auf offiziellen Wettportalen auf Sportereignisse tippt, fand die Möglichkeit, auf «CS:GO» mit Skins zu wetten, spannend. Deshalb begann er, auf Game-Partien Wetten abzuschliessen. Der Vorteil am Game-Wettsystem sei, dass es simpler als dasjenige normaler Sportwetten ist: «Bei den meisten ‹CS:GO›-Wetten kann man nur auf Sieg oder Niederlage tippen», so Juen.

Wetten ohne Regulierung

Im Unterschied zu herkömmlichen (Sport-)Wetten gibt es für die Game-Wetten aber keine staatliche Regulierung. So können beispielsweise auch Minderjährige mit teuren Waffenskins auf «CS:GO»-Partien wetten. Die Szene boomt gemäss Juen so sehr, dass man mittlerweile sogar auf gängigen Wettportalen und mit richtigem Geld auf die ganz grossen Turniere tippen kann.

Eine für «CS:GO» erhältliche Skin-Kollektion. (Video: Youtube/RoyalFlashhh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raffi am 26.04.2016 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cs 0.5-1.6

    ich bim froh habe ich noch zu Zeiten von Counter Strike 0.5 bis etwa 1.6 gespielt. Ohnr den ganzen kostenpflichtigen schnick schnack. Das waren noch zeiten als man CS einfach nur zum spass gespielt hat.

    einklappen einklappen
  • Phönixx am 26.04.2016 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Csgo Skins

    Spiele selber Csgo und muss sagen Kisten öffen bringt sehr wenig. Am besten kaufen der skins oder sogar Traden Geht besser

    einklappen einklappen
  • Cpt obvious am 26.04.2016 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun

    Auch wenn es unverständlich klingt und auch ist... Kann man die Waffen jederzeit wieder verkaufen. Man bekommt zwar 10% abgezogen aber je nach Marktpreis bekommt man etwa wieder dasselbe zurück!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Senpai Giveaway am 27.04.2016 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dlore Giveaway

    Wenn dieser Komentar TopKomment wird verlose ich meine Awp Dlore u. meine Kara Ruby, da ich eh aufhörw zu spielen. Wer es nicht glaubt soll es lassen. Viel Glück

  • Glückspilz am 27.04.2016 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    AK-47 Fire Serpent Stattrak

    Ich hatte bisher nicht mehr als 5 Kisten geöffnet. Zufälligerweise hatte ich dabei mal eine AK-47 Fire Serpent Stattrak gewonnen. Nach etwa 2 Wochen hat mir ein Kollege erklärt, dass diese sehr wertvoll sei, ich hatte keine Ahnung! Als ich dann Videos von live gewonnen AK-47 Fire Serpent Stattrak auf youtube gesehen habe (alle flippen total aus sehr lustig) wusste ich um mein Glück Übrigens, wenn man alle Skins/Kisten nur immer verkauft und nichts selber kauft, so gibt das doch ordentlich was Geld Ende des Jahres, das zusammenkommt (je nach Anzahl Stunden im Game natürlich)

  • Hybres am 27.04.2016 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gamershopping

    habe mir am sonntag shadow daggers für 196.- gekauft.nächsten monat ne m4a1-s mit stat track :)

  • SALZ am 27.04.2016 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    18 Jahre CS

    Ich spiele schon seit über 18 Jahren Counter-Strike... Anfangs habe ich mich geweigert auf CSGO umzusteigen von CS1.6. Nun habe ich den Schritt aber gewagt und nach ca. 1 Jahr einspielzeit habe ich mich auch daran gewöhnt. Das Game an Sich ist sehr günstig und deshalb finde ich es schön, dass man Valve auch mit Skins unterstützen kann. Ich denke Gamen ist ein sehr günstiges Hobby und da kann man auch gerne mal 20 Fr. für Schlüssel oder Skins ausgeben. Da habe ich allemal mehr gesprart als wenn ich ins Kino wäre oder in einen Club. Mein Inventory ist sicherlich schon über 300 Fr. wert.

    • 1337 am 27.04.2016 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      Wie ist das?

      Habe auch lange gespielt, aber bei 1.6 aufgehört. Früher waren Skins verboten, da man sich ja einen Vorteil verschafft, wenn der Gegner besser sichtbar ist. Ich hoffe bei CSGO muss man die Skins für Turniere deaktivieren?

    • Mike am 27.04.2016 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      @1337

      Die Skins macht man nur auf sich selbst und andere können sie sehen. Nicht wie früher wo man für die Gegner lokal einfacher sichtbare Skins installieren konnte.

    einklappen einklappen
  • Nova am 27.04.2016 04:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GG

    Vierte Kiste geöffnet,ak47 skin im wert von 30fr.! Gleich verkauft und ein neues game gegönnt :D GG CS.

    • m.h. am 27.04.2016 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nova

      GZ öffnen habe ich aufgegeben. Dafür habe ich beim Weekly Drop ne CZ7z bekommen die 25 Euro wert war.

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter