Facebook-Game

28. März 2012 16:20; Akt: 28.03.2012 16:31 Print

Der «Data-Dealer» will jedes dreckige Detail

«Legal, illegal, scheissegal!», lautet das Motto des Facebook-Spiels «Data Dealer». Darin wird man zum skrupellosen Datenhändler - und erfährt nebenbei einiges über dieses schmutzige Geschäft.

(Quelle: youtube.com/datadealergame)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Wien kommt der Jus-Student Max Schrems, der mit seinen Datenschutz-Klagen das weltgrösste soziale Netzwerk gehörig ins Schwitzen bringt. Aus Wien kommt aber auch ein Facebook-Spiel, das den Umgang mit sensiblen Daten aus einer anderen Perspektive zeigt.

In «Data Dealer» wechselt der Spieler die Seiten und schlüpft in die Rolle eines skrupellosen Datenhändlers. Wer geschickt vorgeht und möglichst viele persönliche Informationen von Freunden, Nachbarn, Bekannten und dem Rest der Welt ergattert, wird reich. Oder wie im Spielbeschrieb steht: «Jedes dreckige Detail zählt».

Spielbare Demo-Version

Im Spiel bedient man sich legaler wie dubioser Quellen, beschafft brisante Informationen auf dem Schwarzmarkt, betreibt Gewinnspiele und Telefonumfragen, Internet-Partnerbörsen, Online-Psychotests und sogar ein eigenes Social Web. Dafür winkt der Aufstieg vom Hinterzimmer-Dealer zum mächtigen Daten-Mogul: Mark Zuckberg lässt grüssen.

Neben dem bei YouTube veröffentlichten Video-Trailer gibt es auf www.datadealer.net eine spielbare Demo-Version. Das Spielprinzip haben die Entwickler von populären Facebook-Hits wie Mafia Wars oder Farmville übernommen. Zielgruppe für das Spiel sind gleichermassen Jugendliche wie auch Erwachsene.

Auf Unterstützung angewiesen

Das Facebook-Spiel kommt aus der Wiener Netzkulturszene. Die Entwicklungszeit betrug ein Jahr - trotz kleinem Budget ist das Resultat ein professionell wirkendes Game. Im Gegensatz zu herkömmlichen Facebook-Spielen funktioniert «Data Dealer» ohne Flash-Plugin und setzt auf die neuen Web-Technologien HTML 5 und SVG (Scalable Vector Graphics).

Das Spiel hat keinen kommerziellen Hintergrund und soll in den nächsten Monaten kontinuierlich weiterentwickelt werden. Ein offizieller Starttermin wird von den Entwicklern nicht genannt. Die Facebook-Seite ist reserviert.

Durch das kleine Budget könne man nicht mit milliardenschweren Spiele-Firmen wie Zynga konkurrieren und sei daher auf die Unterstützung interessierter Internet-Nutzer angewiesen. Die Entwickler hoffen auf Mundpropaganda und die rasante Verbreitung via Facebook und Co.

Ernster Hintergrund

Auf der Entwickler-Website ist eine umfangreiche Beschreibung des Projekts zu finden. Die Initianten äussern sich detailliert zu ihren Beweggründen. Mit «Data Dealer» wolle man Antworten auf wichtige Datenschutz-Fragen vermitteln. Dies solle eher beiläufig, ohne erhobenen Zeigefinger geschehen.

«Ob Kundenkarten, Smartphones oder Internet – überall hinterlassen die Nutzer ihre digitalen Alltags-Spuren und wissen oft viel zu wenig, was mit ihren Daten eigentlich geschieht», heisst es in der Medienmitteilung. So bringt der Verkauf der gesammelten Daten dem Spieler gutes Geld, dabei steht aber nicht nur die Werbe-Industrie Schlange. Banken, Versicherungen und Konzerne zählen zu den Stammkunden, wie auch Online-Versandhäuser und Personalabteilungen von grossen Unternehmen.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragezeichen am 28.03.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ab in die Tonne

    Das motto gilt wohl nicht nur für das Spiel, es gilt allgemein für Facebook. Zum Glück bin ich da seit zwei Jahren nicht mehr dabei.

  • Reaper am 28.03.2012 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    svg?

    SVG soll neu sein? das gibts schon lange... man braucht nur xml dazu

    einklappen einklappen
  • Sandra am 29.03.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz geht alle an

    Es ist gut, dass das Thema Datenschutz mittlerweile so breit diskutiert wird und es auch sehr gute Konzepte hierzu gibt (Denn früher oder später werden sämtliche Anbieter sich am Datenschutz messen lassen müssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 29.03.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz geht alle an

    Es ist gut, dass das Thema Datenschutz mittlerweile so breit diskutiert wird und es auch sehr gute Konzepte hierzu gibt (Denn früher oder später werden sämtliche Anbieter sich am Datenschutz messen lassen müssen.

  • Reaper am 28.03.2012 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    svg?

    SVG soll neu sein? das gibts schon lange... man braucht nur xml dazu

    • jeremy prescott am 29.03.2012 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      es ist "neu"

      svg ist nicht neu, nein, aber da es jetzt im IE9 unterstützt wird, kann man es auch endlich einsetzen. Klar, Raphael macht das svg/vml für dich, aber SVG kann man erst jetzt richtig einsetzen - vorallem wenn man ohnehin auf HTML5 Features setzt..

    einklappen einklappen
  • Fragezeichen am 28.03.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ab in die Tonne

    Das motto gilt wohl nicht nur für das Spiel, es gilt allgemein für Facebook. Zum Glück bin ich da seit zwei Jahren nicht mehr dabei.

  • ... am 28.03.2012 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    bis man noch geld dafür bekommt, wenn man weiss, das ein nachbar eine schachtel zigarretten zu viel aus den ferien mitgenommen hat...

  • Dani am 28.03.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    noch besser

    wenn RFID Chips in allen Produkten sind könnte man recht genau mitverfolgen wer wann was wo kauft und wo er sich wann wie lange aufhält.

    • inaD am 28.03.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      Hat schon mindestens 1973 angefangen...

      @Dani Nur so zur Information, dank Überwachungskameras und Kreditkarten braucht man dazu keine RFID Chips, die sind nur nötig, damit Sie dein Gehirn besser überwachen können. Jedes mal wenn du einkaufst oder dich in einem öffentlichen Raum aufhälst wo es Kameras gibst wirst du überwacht, doch das wird "nur" gemacht wenn du "verdächtig" bist. Hast du schon mal von Gesichts- Spracherkennungs- -Algorithmen gehört? Man heutzutage schon Träume auslesen und in Milisekunden mit einer Datenbank abgleichen, es ziemlich einfach herauszufinden was für Informationen du konsumierst. Aufwachen! *ring*

    • Ds am 28.03.2012 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Glas

      Der gläserne Schweizer existiert!

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter