Frau am Drücker

16. Dezember 2012 17:53; Akt: 16.12.2012 17:53 Print

Jung, weiblich, Gamer

von Julienne Stucki - Lackierte Nägel und ein Paar Brüste: Diese Merkmale sorgen beim Mann schnell für Aufmerksamkeit. Was aber geschieht, wenn sie fragt: «Wollen wir eine Runde Fifa 13 spielen?»

storybild

So taff wie Lara Croft Felsen erklimmt und Schurken bekämpft, zocken Ladies tapfer im Wohnzimmer gegen Jungs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meine Unschuld verlor ich durch einen Klempner. Einen mit Schnurbart - Super Mario! Der kleine Mistkerl hatte es drauf. Er schaffte es, mich in den Kosmos des Gamens zu entführen. Und wie heisst es so schön? Mitgegangen, mitgefangen.

Umfrage
Ich spiele PC- oder Konsolenspiele und bin:
19 %
81 %
Insgesamt 4397 Teilnehmer

Einmal Blut geleckt, interessiert sich Frau für das Gamen. Sie will im Kreuzfeuer den Lauf zuvorderst haben, den Stanley Cup gewinnen und im Unabhängigkeitskrieg die Rotröcke zum Teufel jagen. Vergebens sucht sie aber den Austausch über virtuelle Errungenschaften mit Freundinnen. Weil sich mehr Kerle den Computerspielen hingezogen fühlen, bleibt mir, der Einzelkämpferin, nichts anderes übrig, als im Männerreich anzuklopfen.

Barcelonas Elf, rette mich!

Erfreut über mein Erscheinen, wird mir der Einlass gewährt. Weil ich nicht nur nett ausschauen will, muss ich hart arbeiten, um in dieser Männerdomäne zu überleben.
Die Sporen verdiene ich mir mit «Fifa 05». Meine beiden Kumpels lassen mich, sagen wir mal - aus Anstand, mitspielen. Um überhaupt einen Stich zu haben, spiele ich monatelang mit der Clubmannschaft Barcelona. Worauf ich natürlich ausgelacht werde – wer spielt schon mit der stärksten Mannschaft? Mich können aber nicht einmal die Grossen wie Ronaldinho oder etwa Eto’o, um nur wenige zu nennen, retten.

Der Baby-Champ

Was mich nicht umbringt, macht mich stärker. Obschon ich die offizielle Funktion des Punktelieferanten habe, bleibe ich am Ball. Nach jeder neckischen Bemerkung wächst der Wunsch, den Jungs die Köpfe zu waschen. Und dazu kommt es: Ein zehn Zentimeter FIFA-Pokal treibt einen in mir schlummernden Kickerinstinkt zum kaltblütigen Ausschalten der siegessicheren Jungs. Der Anpfiff entfacht meinen Ehrgeiz. Die Vorrunde überstanden. Dann die KO-Runde. Ich meistere sie mit Bravour – und plötzlich werden die Jungs still. Ich zaubere Pässe vom Feinsten, schiesse Tore und lasse die Burschen stehen: Ich bin die stolze Siegerin unseres Turniers! Doch statt mir auf die Schulter zu klopfen, nennen mich meine Kumpels nur verächtlich –Baby-Champ!

Ganz so schlimm steht es mit der Wahrnehmung der Jungs trotzdem nicht. Grundsätzlich sind Kerle interessiert an Gamerinnen. Sie finden es cool, wenn das Klischee «Frau und Technik» gelockert wird und sie das Mädel integrieren können. Sie wollen wissen, welche Spiele das weibliche Gegenüber zockt.

Kerle, die mich nicht gut kennen und die ich frage: «Wollen wir Fifa 13 spielen?», zeigen sich überrascht und sind neugierig, ob ich nicht nur bluffe. Wenn es dann zum Match kommt und sie verlieren, ist es mein Lohn für nächtelanges Leiden an der Konsole. Frau, wie ich das geniesse!

Der Gentleman

Darum finde ich: Männer sind entzückt über weiblichen Zuwachs. Manchmal so sehr, dass ihr Gentleman-Instinkt geweckt wird und sie mir sowohl den Vortritt bei der Mannschaftswahl lassen wie auch den Heimvorteil gewähren – ganz so, als würden sie mir die Wagentür öffnen.

Was geschieht aber, wenn sie im Deathmatch von «Call of Duty» dem netten Spielefreund die Birne zum dritten Mal nacheinander wegpustet und dann den Kampfheli auf ihn hetzt? Oder wenn sie ihm im «Fifa»-Match mittels One-Touch-Pässen den letzten Nerv raubt und ihn mit 4:0 im «Old Trafford» stehen lässt?

Ich kenne drei Reaktionen: Typ A fühlt sich so was von gekränkt, dass er stillschweigend am Bier nuckelt. Typ B kann es nicht fassen, dass eine ihn ausgestochen hat und ist positiv überrascht. Typ C schüttelt der Dame ehrfürchtig die Hand.

Egal welcher der drei Typen vor mir steht, alle müssen erkennen, dass die Emanzipation auch beim Gamen Einzug gehalten hat. Im Bad der Anerkennung suhle ich mich trotzdem gern. Ebenso wie ich mir die Wagentüre gerne aufhalten lasse.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

ich (w), 21 game schon seit sicher 10 Jahren. NHL, Lara Croft, Prince of persia, battelfield,Assassins Creed und noch viele andere... mir macht es einfach richtig spass und finde es toll das immer mehr frauen auf den Geschmack kommen. Und neben bei, es gibt männer die mit puppen spielen!! – wamer

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vreni am 16.12.2012 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    gibts wohl mehr als gedacht

    ich(w), 40 :D bin zwar kein Girl mehr und spiele schon seit 20 Jahren. Ich vermute stark, dass es mehr Frauen gibt welche gamen als man vermutet. Wahrscheinlich eher Single-W`s im stillen Kämmerlein. Kenne ja auch einige übers Netz. Ich glaub aber nicht mehr daran, ein Partner zu finden welcher, dasselbe Hobby hat und auch dazu steht. Mir macht es einfach zuviel Spass, als mich Alterkonform zu benehmen.

  • dj_scrat_w am 16.12.2012 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zooooocken

    ich, 25, w, zocke schon lange. egal ob konsole oder pc. auf der xbox 360 sämtliche shooter - im corp mit meinem mann - oder als mainhealer mit meinem shami im wow. zocken macht einfach fun und es gint nichts besseres nach einem harten arbeitstag :)

    einklappen einklappen
  • Marcel Müller am 16.12.2012 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Zockerin verheiratet

    Meine Frau (fast 30) zockt auch. Inzwischen allerdings hauptsächlich WoW. Bei mir ist das im Moment nicht mehr der Fall. Das Haben wir so 2006 zusammen angefangen. Zwischendurch haben wir auch CS:1.6 gezoggt. Ich denke ich habe das Glück gehabt eine für mich attraktive Frau gefunden zu haben. Zudem ist sie eine gute Mutter und kann kochen. Ach ja und putzen tut sie auch. Ich liebe sie über alles. Ich glaube das ist wie ein 6er im Lotto.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steff am 19.12.2012 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ob M oder W

    Als ob es drauf an käme ob nun ein Mann oder eine Frau spielt... Euer Spielheld ist sowieso asexuell, auch wenn er nicht so dargestellt wird. Oder hat jemandes Konsole plötzlich einen dicken Bauch bekommen und neue Games geboren? Ehrlich Leute, er hier... sie da... Mensch ist Mensch, alles andere nervt mit fadem Beigeschmack von Möchte-gern-selbstdarstellung.

  • Spörri J. am 19.12.2012 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Macht weiter so ich finde das super

    ich (M) 17 game seit ich eine konsole habe und das weis ich nichtmal seit wann. ich finde das super wenn es abwechslung mit freuden und frusten gibt. ich finde es toll dass es immer mehr weibliche gamer (suchtis)gibt mich stört es auch nicht wenn ich besigt werde von ihr da mir das sehr freude bereitet mal andere gegner zu haben ich finde die einen jungs sind so von sich überzogen den gehöhrt mal wirklich eine verpasst Macht weiter so!! ich unterstütze euch gerne

  • CHIMERA_KaZema am 19.12.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Shooter ftw!

    Also ich spiel auch schon seit ich 12 bin regelmässig, oder ehrlich gesagt jeden Tag. Von der Ps1 bis zur Ps3. Jedoch online Games wie z.B. BF3 suchte ich lieber an meinem PC. :> Die Reaktionen von den Typen, wenns dann mal rauskommt, dass die von ner Gamerin geplättet wurden ist immer wieder amüsant :D Aber is halt immer noch "Mangelware". Finds ein wenig schade. Wär doch viel entspannter, wenn man auch mal ein paar Frauenstimmen mehr im TS hören würde. (Übrigens suche ich n'paar "Gspöhnli" zum mal BF3 a bissl zu zocken. Wer Lust hat kann mich ja bei Origin adden. I'm ready to rumble! >:])

  • Sweet J. am 19.12.2012 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder reagiert anders

    Ich (M) würde bei der Frage "Wollen wir ne Runde Fifa 13 spielen?" würd ich sagen: "Ok ich mag zwar Fussball und Fifa-Games nicht so aber spielen wir." Ich würde natürlich haushoch verlieren was Ihr freude machen würde weil ich trotzdem mitspiele. Mich stört sowas nicht ist schliesslich nur ein Spiel. Alle die sich über solche Dinge aufregen haben Probleme

  • Soraia Braga am 19.12.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt immer noch viele Frauen!

    Ich game schon seit über 10 Jahre, habe einen eigenen YouTube Channel mit gameplays und habe kein Problem damit mal mit Freunden COD oder BF3 zu zocken. ;) Und ich habe bestimmt mehr Spielkonsolen, abgesehen von meinem Gamer PC, als meine Freunde (männlich)!

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter