Nordkorea

16. September 2017 12:15; Akt: 16.09.2017 12:15 Print

Propaganda-Games statt atomare Sprengköpfe

von Jan Graber - Das Kriegstreiben aus Nordkorea ist täglich in den Medien. Wenig bekannt ist, dass aus dem Land auch Games kommen. Darunter freilich auch propagandistische.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea steht derzeit fast täglich in den Schlagzeilen, sei es wegen Raketen, die in den Pazifik fliegen, oder wegen Atombombentests und den darauf folgenden Sanktionen der restlichen Welt. Eigentlich hat das verarmte Land wenig zu lachen. Dass aus dieser isolierten Nation Videospiele stammen könnten, ist fast unvorstellbar. Offensichtlich aber gibt es sie.

Umfrage
Wieso spielen Sie Games?

Es überrascht dabei nicht, dass es sich dabei auch um Propagandamaterial handelt. So ist Ende August das Game «Hunting Yankee» erschienen, in dem Spieler im Stil des Egoshooters «Counter Strike» amerikanische Soldaten abschiessen können.

Weitere Eigenentwicklungen

Laut Telegraph.co.uk wurden vom North Korean Advanced Technology Institute zudem drei weitere Kriegsspiele für Smartphones veröffentlicht, die auf den Westen zielen: In «Confrontation War» zerstören Spieler U-Boote mit Bomben und Raketen, «Guardian» lässt Spieler einen Seekrieg simulieren und «Goguryeo Battlefield» spielt im alten Korea (Goguryeo bezeichnet ein antikes Reich der Halbinsel).

Die sanftere Seite

Aber nicht alles ist auf Krieg ausgerichtet. Anfang August wurde laut der Newssite Korea Herald das Fussballspiel «Soccer Battle» veröffentlicht. Es handelt sich um ein 3-D-Fussballspiel im Stil der «Fifa»-Reihe. Der Korea Herald nennt zudem eine nordkoreanische Quelle, laut der das North Korea National Science Institute weitere 3-D-Spiele für PCs veröffentlicht hat. Die Titel werden indessen nicht genannt.

Aufgrund der Isolation des Landes lassen sich nur wenige weitere Games eruieren und die Suche führt schnell zur Game-Website Destructoid.com, die zehn Flash-Games aus nordkoreanischer Quelle aufführt und sich selbst auf die Newssite Uriminzokkiri.com beruft. Das bekannteste (und einzige von Wikipedia aufgeführte) nordkoreanische Spiel darunter ist «Pyongyang Racer».

Entwickelt wurde es 2012 von einem Studenten namens Kim Chaek an der University of Technology in North Korea für Koryo Tours. Es diente als Werbemittel, um Touristen ins Land zu locken. Ein Game mit wohl unfreiwilligem Humor: Im Spiel geht es darum, mit einem Auto Benzinfässer zu sammeln, um die Karre möglichst lange am Laufen zu halten.

Wer spielt?

Bei weiteren Games unterlässt es die Website aber – wohl wegen der sprachlichen Hürde – die Titel der Spiele zu nennen. Dennoch finden sich hier einige Games, die sich auf dem Browser am eigenen Computer spielen lassen und einen Einblick in den Stand der Gameentwicklung in Nordkorea erlauben (siehe auch Bildstrecke). Schnell wird klar: Das nordkoreanische Gameschaffen befindet sich etwa auf dem Stand westlicher Game-Entwicklung in den 1990er-Jahren.

Bleibt die Frage, wer die Spiele in Nordkorea spielt. Der Besitz privater Computer ist verboten und der Zugang zu Games deshalb massiv eingeschränkt. Laut einem Bericht der Washington Post könnten neben Kim Jong-un aber auch die Partei-Eliten und Mitglieder des Propagandastabs über leistungsfähige PCs verfügen, auf denen sich selbst High-End-Spiele aus dem Westen spielen lassen.

Die Gamesite Kotaku.com zeigt zudem ein Youtube-Propaganda-Video, in dem Arcade-Kästen mit Videospielen in der Hauptstadt Pyongyang zu sehen sein sollen. Publiziert wurde das Video 2013 von Stimmekoreas, einer Organisation, hinter der Exil-Nordkoreaner vermutet werden. Fazit: Aus Nordkorea kommen offensichtlich nicht nur Raketen und Drohungen, sondern auch Videogames.

Propaganda-Video: Playing Video Games in Pyongyang

(Video: Youtube/stimmekoreas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zocker am 16.09.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Bild macht es auch nicht fair

    Die USA machen schon seit Jahrzehnten Propagandaspiele wie zB. die COD Kampagne.

  • Spectre121 am 16.09.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda von allen Seiten

    Um Fair zu bleiben müsstet ihr eigentlich schreiben dass US Amis eine noch bessere Propagandamaschine hat. Denn viele glauben immer noch an die guten im Westen....

    einklappen einklappen
  • N.Ick am 16.09.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    status

    es gibt ein bild, welches steam oder psn aktivutäten auf der ganzen welt zeigt. jeder punkt auf dem bild entspricht einem spieler. in nord korea ist ein punkt. wer das wohl sein mag? ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • CNN Fake News am 16.09.2017 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fifa

    selbst FIFA wer ist immer auf dem cover, wieviel die dem wohl Zahlen... Ein Fussball würde es auch tun. Battlefield 3 wurde ja auch im Iran verboten, weil es sich gegen sie in einer Mission richtete, CoD hatte Probleme mit Pakistan glaub AW wars. Sonst sind es ja immer die Russen...

  • ghost am 16.09.2017 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    No Russian

    Also ein Videospiel, wo der Westen der Gegner ist, ist sofort Propaganda? Aber all diese zig Kriegsspiele, wo man Russen, Nordkoreaner, Vietnamese oder Araber für die USA umbringen soll, ist in Ordnung? Ja ich warte schon lange auf ein Spiel, wo man kein partriotischer US/UK Soldat spielt, sondern die USA mal die bösen spielen. Russische Zivilisten umzubringen, scheint ja kein Problem zu sein, aber Amerikaner?

  • Herr Max Bünzlig am 16.09.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    hoffentlich lässt der Code zu, das man alle Texturen austauschen kann

  • Death Parade am 16.09.2017 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja

    als ob die usa nicht das selbe auch schon getan hat und nun? hauptsache gegen trump oder NK zu bashen.

    • Cartman1993 am 16.09.2017 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Death Parade

      Weil Stalin Gefangene in Gulacs zu tode quälen liess, ist Mittelbau Dora weniger schliemm. drastischer vergleich, aber irgendwie trifft es den nagel auf den Kopf

    einklappen einklappen
  • Zocker am 16.09.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Bild macht es auch nicht fair

    Die USA machen schon seit Jahrzehnten Propagandaspiele wie zB. die COD Kampagne.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter