Bereits angetestet

01. Februar 2013 22:11; Akt: 01.02.2013 22:11 Print

So spielt sich das neue «God of War»

von Jan Graber, Los Angeles - 20 Minuten Online hat die Geburtsstätte von Playstation-Held Kratos besucht. Beim Entwickler in Los Angeles konnten wir das neue «God of War: Ascension» testen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Los Angeles, erneut. Dieses Mal bin ich jedoch nicht für die Messe aller Gamemessen – die E3 – hier, sondern weil ein Gott gerufen hat: Kratos, respektive dessen Erschaffer, das Gamestudio Santa Monica. Kratos, rasend zorniger Held einer der erfolgreichsten Playstation-Spielreihen. Kratos, der das mythologische Griechenland aufmischt, sich mit Kriegsgöttern, Furien und anderem Gesindel rumschlägt. Eigentlich passt der Haudegen so gar zu diesem Moloch – die Stadt der Engel, wo als Exot gilt, wer mehr als hundert Meter zu Fuss geht.

Umfrage
Freuen Sie sich auf «God of War»?
82 %
18 %
Insgesamt 1018 Teilnehmer

In bester Form

Trotzdem: Hier hat der griechische Wüterich seinen Ursprung und ein paar Dutzend Journalisten aus aller Welt dürfen erstmals Hand an die Singleplayer-Kampagne des neusten Streichs «God of War: Ascension» legen. Ob ich mich darauf freue? Und wie! Steht der berserkernde Rasende doch für eine der widersprüchlichsten und intensivsten Figuren, die die Gamegeschichte bisher hervorgebracht hat. Wenn Kratos loslegt, fliegen die Fetzen und das Adrenalin pumpt.

Nur: Kann eine Spielreihe, die an Adrenalinausschüttungen bereits fast alles gefordert hat, was ein menschliches System hergibt, überhaupt noch besser werden? Sie kann. Das erste Hands-on, wie das Anspielen in der Fachsprache genannte wird, zeigt einen unbarmherzig furiosen Kratos. In der anspielbaren, etwa halbstündigen Eröffnungssequenz entkommt er einem Gefängnis, in dem er von den Furien geplagt und gepeinigt wird.

Wie alles begann

Gezeigt werde in «God of War: Ascencion» der Ursprung von Kratos Wut, sagt Game Director Todd Papy im Vorfeld der Testsession. Die Story erzähle, was mit Kratos geschah, bevor er sich mit den Göttern anlegte und wie es dazu kam; man wolle eine andere Seite von Kratos zeigen.

Im Test wütet der Wüterich dann allerdings in altbekannter Manier: Mit ultrabrutaler Gewalt zerteilt er Monster und Dämonen und brennt ihnen seinen ungefilterten Zorn auf den Pelz. Allerdings sind neue Elemente hinzugekommen. So kann Kratos neu die Waffen seiner Feinde auflesen und diese gegen die Widersacher einsetzen. Die Gamemechanik treibt den Spieler gnadenlos voran, Kampfszenen wechseln sich mit den bekannten Mechanik-Rätseln ab. Übergangslos fliessen Action und Filmsequenzen ineinander über.

Auch der erste Bossgegner lässt nicht lange auf sich warten: ein furchteinflössender Riesendämon, der Kratos klein und verletzlich aussehen lässt. Wie in «God of War»-Spielen üblich, gilt es diesen so lange zu malträtieren und seinen mächtigen Angriffen auszuweichen bis er am Ende mit sogenannten Quicktime-Events – dem zeitgerechten Drücken vorgegebener Buttons – erledigt werden kann.

Eine Lektion in Grössenwahnsinn

Die Dimension von Kratos Vorhaben – ein grössenwahnsinniger Rachefeldzuges gegen die Götter – wird dabei unterstrichen durch ein beeindruckendes Leveldesign, wo die Feinde übermächtig und Kratos daneben mickrig wirkt. «Noch nie haben wir einen so grossen Level geschaffenen», erklärt Todd Papy.

Es handelt sich tatsächlich um eine irre Einstiegs-Sequenz, riesig angelegt und ebenso schön wie die Sinne überflutend. Atemberaubend etwa, wie ein riesiger Gnom ein Haus zwischen seine Hände nimmt, in dem sich Kratos befindet und es von Seite zu Seite wendet, während der Held dem Häscher entgehen muss.

Irgendwie gleicht «God of War» damit dieser Stadt namens Los Angeles, die ebenfalls alle Dimensionen sprengt und sich ebenso von der glamourösen wie der abgrundtief hässlichen Seite zeigen kann. Der wütenden Gottkrieger passt eben doch hierher.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • koni fehr am 02.02.2013 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragwürdig

    wie kann man bloss seine freizeit einem solchen gewaltspiel opfern...!

  • lk maki am 02.02.2013 03:20 Report Diesen Beitrag melden

    alt test

    das neue gow kann mann schon seit mitte dez auf der ps3 mit ps+ account in der mp beta antesten.. von da her... nichts neues

  • Gottdeskrieges am 01.02.2013 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie ein film

    Gow3 sieht auf meinem 52 zoll tv echt gut aus! Stellt filme wie krieg der götter und kampf der titanen story und bildtechnisch in den schatten! Freue mich auf teil4!

  • Manu am 01.02.2013 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    Auch wenn ich lieber gewusst hätte wies nach GoW 3 weitergeht kann ich es kaum erwarten. Endlich ein neues GoW und endlich wieder Göttern zeigen wos langgeht :D

  • kratos am 01.02.2013 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    freu mich

    Baaaaaald hat das warten ein ende.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter