Occasion-Spiele

16. Januar 2013 23:24; Akt: 17.01.2013 09:28 Print

So vergrault die Game-Industrie ihre Kunden

von Jan Graber - Sony hat eine Technologie patentieren lassen, die das Spielen von Second-Hand-Games unterbinden soll. Wie lange wollen sich die Kunden noch melken lassen, fragt sich unser Game-Redaktor.

storybild

Aus für den Second-Hand-Handel? Sony will das Verkaufen von bereits gespielten Games verhindern. (Bild: 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kürzlich las ich einen Bericht, der mich ins Grübeln brachte. Demnach will Sony eine Technologie patentieren lassen, die den Weiterverkauf eines bereits gespielten Games unterbindet. Die Technologie verhindert den Start des Games, wenn es bereits auf einer anderen Konsole gespielt wurde.

Derzeit ist die Spielebranche eifrig damit beschäftigt, neue Technologien einzuführen, die kaum etwas mit der Weiterentwicklung von Spielen zu tun haben, sondern mit der Regelung und Kontrolle des Geldflusses. Zuvorderst DRM – Digital Rights Management.

Mit DRM soll zwar auch sichergestellt werden, dass die Urheberrechte der Entwickler besser geschützt sind. Vor allem aber geht es darum, möglichst viel Geld aus einem Game zu schlagen. Dazu muss kontrolliert werden, ob ein Gamer sein Spiel auch tatsächlich gekauft hat und es nicht als Raubkopie geladen hat.

Totale Kontrolle

Diese Kontrolle funktioniert am Einfachsten, wenn das Game eine ständige Online-Anbindung verlangt, um gespielt werden zu können. Praktiziert wurde dies bereits an «Diablo 3». Die gleichen Pläne bestehen für «SimCity», was in der «SimCity»-Community derzeit für Aufruhr sorgt. Totale Kontrolle zum Schutz vor Raubkopien: Wird hier nicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet?

Die Technologie von Sony geht in eine ähnliche Richtung, und trotzdem einen Schritt weiter. Nicht nur will man die Kontrolle über das aktuell gespielte Game haben, sondern auch über die Zeit danach. Was bedeutet, dass ein Game im Besitz des ursprünglichen Käufers bleiben muss, egal ob er es noch braucht oder nicht.

Das Argument zur Rechtfertigung liegt auf der Hand: Der Käufer kauft nicht das Spiel selbst, sondern nur das Recht, es zu spielen. Mit dem Unterbinden des Second-Hand-Handels wird quasi impliziert, dass es sich beim Recht aufs Spielen nicht um ein veräusserlichtes Produkt handelt. Offen ist, ob sich dies rechtlich durchsetzen lässt.

Darf bald nichts mehr privat gehandelt werden?

Trotzdem: Dass die Industrie die Geldströme stärker kontrollieren will, ist nachvollziehbar. Die goldenen Jahre des Wachstums sind vorbei, die Gamebranche darbt und schreibt Verluste. Die Ursache wird aber nicht darin gesucht, dass die ewig gleichen Spiele einfach mit neuer Nummer dahinter erscheinen, sondern in der Bösartigkeit der Gamefans. Da die Gamebranche nicht mehr von einem Haufen experimentier- und risikofreudiger Garagenprogrammierer beherrscht wird, sondern von Managern und Financiers, wird nicht primär der Sinn kluger Investition in die Zukunft gesehen, sondern das Geld, das durch Raubkopien und Second-Hand-Handel verloren geht.

Als Gamer fühle ich mich von dieser Tendenz vor den Kopf gestossen: Ich werde nicht als mündiger Kunde wahrgenommen, sondern als Zitrone, die bis auf den letzten Tropfen ausgepresst werden kann. Dass ich ein Game nicht weiterverkaufen darf, für das ich teures Geld ausgegeben habe, kommt einer Entwertung gleich: Will man mir sagen, dass ich zwar bezahlen soll, mein Geld aber wertlos ist? Besteht der nächste Schritt darin, dass bald auch keine Filme auf DVD weiterverkauft werden dürfen? Und wie sieht es mit Autos aus, bei denen man ja auch das Recht erwirbt, mit einer Designidee durch die Strassen zu kurven?

Bitte mehr Mut zum Risiko

Das kleinkrämerische Denken erinnert mich an ein Wort, das die Briten für pingeliges Verhalten kennen: «anal», ausgesprochen «einl». Wegen dieses «analen» Verhaltens der Industrie fühle auch ich mich als Gamer verarscht. Ich wünsche mir von einer Branche, bei der es um Kreativität, Vision und Sinnlichkeit geht, weniger Kalkül dafür mehr Innovation – bessere Spiele, statt einer besseren Kontrolle über die Spieler; mehr Mut zum Risiko und weniger Angst um die Pfründe.

Was mich zu einer abschliessenden Frage bringt: Hat das Wort Analyse seinen Ursprung eigentlich auch in diesem britischen Wort?

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland Kämpe am 17.01.2013 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Knieschuss?

    Wer so was implementiert bittet ja förmlich darum, dass das Produkt gecrackt und illegal vertrieben wird. Kundenfreundlich ist anders...

  • Reto Borri am 17.01.2013 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    The World Ends with You -GAME

    ein geniales neuartiges Spiel volles risiko alles war neu und was passierte? Bei den Kiddies kam es nicht an die Verkaufszahlen schlecht, warum? Weil wohl die heutigen Gamer sih vor neuartigem fürchten sie brauchen immer wieder das selbe.

  • Thrall am 17.01.2013 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht Vergangenheit??

    In der heutigen Zeit von WoW , D3 und Steam ist das doch sowas von überflüssig... .

  • El Grazo am 17.01.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Naja sollen sie...

    die Zeit der grossen Publisher neigt sich kickstarter & co. sei Dank sowieso langsam dem Ende zu und diese DRM Massnahmen beschleunigen das Ganze noch dazu. Ein Hoch auf die Indy-Szene

  • Eluvieras am 17.01.2013 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    PS3? Nein danke. Nicht mehr.

    Ich habe mir mal ernsthaft überlegt, ob ich mir eine PS3 zulegen soll. Aber wenn ich das jetzt lese, hat es mir den Sinn danach verschlagen. Ich kaufe häufig Second-Hand Games bei Gamestop, da viele alte Titel im aktuellen Handel nicht mehr verfügbar sind.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter