«Halo 4»

12. November 2012 14:07; Akt: 19.11.2012 15:39 Print

Von fiesen Aliens und nackten Hintern

Kein Game für Astrophysiker: Das Ballergame «Halo 4» ist dumpf, hohl und sexistisch. Gerade deshalb ist es einer der besten Shooter, findet unser Gameredaktor Jan Graber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kürzlich sagte eine Mutter von drei kleinen Kindern zu mir, sie wünsche sich mehr dumme Games. Ich traute meinen Ohren nicht. Doch, sagte sie, dann könne man sein schlechtes Gewissen nicht mit dem Argument beruhigen, man spiele ein intelligentes Spiel. Als mir kurz darauf ein Arbeitskollege und Egoshooter-Fan verriet, «Halo» sei ihm einfach zu doof – nun, man muss mich nicht allzu gut kennen, um zu wissen, dass ich eins und eins zusammenzählte: «Halo 4» muss das perfekte Game sein.

Tatsächlich ist der neuste «Halo»-Teil nicht das, was man ein Spiel für Astrophysiker nennen würde. Es ist die Geschichte eines Elitesoldaten der fernen Zukunft, der von einer sexy aussehenden künstlichen Intelligenz in den Tiefen des Alls aus dem Kälteschlaf geweckt wird, weil das Raumschiffwrack gerade von Aliens angegriffen wird. Von philosophischem Tiefsinn ist diese Story gewiss nicht. Zumal der Übersoldat daraufhin in einem Feldzug ganze Alien-Bataillone ins All pustet.

Die Einmann-Kriegsmaschine

Gerade deswegen bereitet «Halo 4» aber einen Heidenspass. Mit dem Masterchief alias Spartan alias John-117 kehrt nämlich eine der Überfiguren des Egoshooter-Genres ins «Halo»-Universum zurück. In einer Mischung aus Arroganz und blinder Kampfwut stürmt er gegen Heerscharen des ausserirdischen Gesindels an und wird von den Aliens ebenso gefürchtet wie er für sie eine Schiessbudenfigur darstellt. Wie kaum ein anderer Held verkörpert er die ideale Mischung aus Souveränität und Überforderung. Er braucht keine Kameraden, die ihm den Rücken freihalten: Er ist eine wandelnde Einmann-Kriegsmaschine, die dem Spieler ein überlegenes Spielgefühl vermittelt und ihn dennoch immer wieder auflaufen lässt.

«Halo 4» bedeutet aber mehr als nur Aliens ins binäre All zu schiessen – «Halo 4» ist wie in die Ferien zu fahren. Zu den herausragenden Merkmalen der «Halo»-Reihe gehörten stets die atemberaubenden Settings, in denen die Balleraction stattfindet. Weitläufige Naturlandschaften mit tiefen Schluchten, manchmal verschneit, futuristische bauliche Monumente, deren Grösse überwältigt, verwinkelte Labyrinthe, von einer fremden Rasse errichtet und deren Zweck unklar bleibt – «Halo 4» führt den Masterchief an einige der schönsten Plätze, die im Gameuniversum aufzuspüren sind.

Nackte Schönheit

Die magischen Orte in ihrer vollen Schönheit zu geniessen, dazu fehlt dem Spieler indessen die Zeit. Denn in «Halo 4» geht es erneut darum, geradlinig durch die Level zu stürmen, Ausserirdische (darunter eine neue Prometheaner genannte Rasse) mit abgefahrenem, bisweilen psychedelisch anmutenden Schiessgerät aus dem Weg zu pusten, dennoch stets Deckung zu suchen, weil die Widersacher alles andere als auf den Kopf gefallen sind und den Masterchief clever aus der Deckung aufs Korn zu nehmen.

Der Spielrhythmus, die Abwechslung, die Geschwindigkeit – sie alle führen zu einem Spielrausch, dessen Krönung im gleichzeitig Hohlsten und Amüsantesten besteht, was ein Game wie dieses bieten kann – dem menschlichen Voyeurismus: Dann nämlich, wenn der Masterchief die eingangs erwähnte künstliche Intelligenz Cortana aus seinem Helm holt, sie sich auf einer Konsole als Hologramm aufbaut, um in ihrer unverhüllten Schönheit irgendeinen elektronischen Mechanismus zu bedienen und der Übersoldat alias Spieler ihr dabei auf den nackten Arsch starrt.

Fazit: Mehr dumpfe Games, bitte

Ich muss der Mutter recht geben: Auch ich wünsche mir mehr dumpfe Ballerspiele à la «Halo 4». Nicht weil sie ein schlechtes Gewissen auslösen, wenn ich zu lange spiele, sondern weil ich sinnlos hohl in ein vergnügliches Game eintauchen kann, das mir nicht vorgaukelt, mehr zu sein, als es tatsächlich ist – ein exzellenter, fadengerader, doofer Shooter, der dank einer Figur wie dem Masterchiefs und den brillanten Levels einfach Spass macht.

Gametrailer «Halo 4»


(Quelle: YouTube)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • johnny am 12.11.2012 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kennen sie Halo??

    zum Artikel sag ich mal nichts... zum Spiel... Es trägt zu recht den namen Halo! man merkt schon sehr stark das da 343 Guilty Spark (hust hust.... Industries^^) am werk war aber es IST ein Halo,.mehr als Recon (ODST), mehr als Reach. btw, finde es gut das 343 sehr viele details der Romane ins spiel Implementiert hat, weiter so :D

    • TRAYS !! am 15.11.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Halo beste Shooter game

      Ich muss dir recht geben. Der diesen Artikel erfasst hat, hat wohl keine Ahnung man kann keinen Artikel über Halo 4 schreiben wen man nicht alle Halo's gespielt hat man Halo ist alles andere als ein Dummes spiel kein Shooter spiel hat so eine Fasziniere und Interessante geschickte wie das Halo. Man muss verstehen wieso Master Chief eingefroren war und von wo die neue rase kommt. Halo ist ein Dummes spiel für Leute die, die Geschichte nicht verstehen. Die Entwickler von Halo leben dieses Spiel das man so eine Idee haben kann und das auch alles umsetzt ist Faszinierend. CoD ist ein Dummes Spiel

    einklappen einklappen
  • john malkovich am 12.11.2012 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halo 3 top

    naja der multiplayer ist *komischerweise* ( danke 343) so ziemlich an die codreihe angepasst worden. meiner meinung nach unnötig und falsch. ehrlich gesagt bereue ich den kauf, auch wenn die grafik ein bisschen.überarbeitet wurde.

  • CoD gamer am 12.11.2012 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CoD black opps?

    Wo bleibt der sonst übliche Game-Beitrag zu.CoD black.opps2?

    • blub am 15.11.2012 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      Überflüssig

      Braucht keiner, jedesmal das gleiche.

    einklappen einklappen
  • Kurt am 12.11.2012 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohles Review 

    Halo 4 führt eine geniale Story weiter und kehrt gleichzeitig zu den Wurzeln zurück die Halo grossgemacht haben. Ein wilder Ritt durch eine fremde Welt der alles andere als hohl ist, vor allem wenn man das Spiel mit anderen IP's dieses Genres vergleicht. Viel Spass an alle die sich mit dieser Perle vergnügen!

  • dave am 12.11.2012 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwad entäuscht

    Ich bin etwas entäuscht! story ist gelungen aber multiplayer ist missglückt. ich will keine Waffen kaufen! Ausserdem vermisse ich das Levelsystem von Halo2. jetzt hat hohes level wer mehr zockt und nicht wer besser ist.

    • Trays am 15.11.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Stimmt nicht ;) weil es jetzt eine Maximum an EP gibt wo man sich pro Tag Hollen kan.

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter