VR-Schock

25. Mai 2017 14:09; Akt: 25.05.2017 14:09 Print

Wenn die Nachbarn dich schreien hören

von Jan Graber - «Farpoint» schickt Besitzer eines Playstation-VR-Sets auf einen feindlichen Planeten. Der Autor hat trotz Plastikknarre fast eine Herzattacke gekriegt.

Einige Spielszenen aus dem VR-Game «Farpoint». (Quelle: Youtube/Playstation)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die monströse Spinne mir direkt ins Gesicht springt, fahre ich aus der Haut: Ich mache einen Satz nach hinten, falle aufs Sofa und ich kann einen Aufschrei nicht zurückhalten. Das Herz rast wild und pumpt auch noch Minuten heftig. Bevor ich weitermarschiere, muss ich mich beruhigen. Dabei bewege ich mich in einer komplett künstlichen Welt – in derjenigen des Sci-Fi-Shooter-Spiels «Farpoint», das für Playstation-VR-Spieler erschienen ist.

Rückblende: Als die ersten Virtual-Reality-Games auf den Markt kamen und ich das erste Mal auch Sonys Playstation VR ausprobieren durfte, zweifelte ich am Erfolg der neuen Technologie für die Spielwelt. Wie frühere 3-D-Technologien, die sich nun auf dem Schrottplatz irregeleiteter Ideen in ihre Bestandteile auflösen, vermutete ich, dass sich VR-Geräte ebenfalls nicht für Games eignen: Zu umständlich erschien mir das Überstülpen des Headsets, um schnell in eine Gamewelt zu tauchen. VR für Architekten, Schulungen, Visualisierungen? Unbedingt! Aber für Games? Höchstens, falls sich das Headset eines Tages von der Kabelverbindung befreien lässt und Spieler sich frei im Raum bewegen können. Seit ich in «Farpoint» aber fast den Kasper gemacht habe, zweifle ich zwar immer noch am grossen Erfolg. Nun allerdings um einiges weniger.

Voran mit der Plastikwumme

«Farpoint» spielt in einer fernen Zukunft und beginnt mit der geplanten Heimkehr zweier Astronauten nach Hause. Der Dritte – in dessen Raumanzug der Spieler steckt – soll die beiden abholen. Doch dann läuft die Mission schief, eine Anomalie zieht die Astronauten durch ein Wurmloch auf einen fremden und extrem feindlichen Planeten. Auch ich finde mich auf einem sandigen Geröllhaufen wieder und muss einen Weg weg von hier finden.

Um zu überleben, halte ich eine fette Wumme in der virtuellen, respektive eine Plastikknarre in der echten Hand; die Playstation-Kamera nimmt alle Bewegungen inklusive der meines Kopfes exakt auf. Natürlich dauert es nicht lang, bis erstes Kanonenfutter auftaucht – eingangs erwähnte Spinnen. «Ha!», denke ich noch, als das erste Vieh schon auf mich losstürmt, zum Sprung ansetzt und mir ins Gesicht fliegt. Mit dem eingangs erwähnten Resultat, dass ich rückwärts auf dem Sofa lande, laut japse, als schon das nächste Ungeheuer auf mich zufliegt und ich nur noch wild fuchtelnd und jaulend um mich schiesse.

Freiheit limitiert

Spielentwickler haben in der Vergangenheit gebetsmühlenartig das Mantra immersiver Games wiederholt – Spiele, die einen vollkommen in die künstliche Welt eintauchen lassen. Obwohl der Spielverlauf von «Farpoint» zu linear ist und das Abschiessen der Gegner schnell repetitiv wird, macht der Begriff Immersion bei diesem Sci-Fi-Game Sinn – «Farpoint» umfängt jede meiner Fasern; das Weltraumspiel schöpft die dritte Dimension vollkommen aus. Nach dem Gefecht bin ich froh, einfach stehen zu bleiben, mich umzuschauen und diesen virtuellen Raum in seiner vollen Tiefe zu erleben.

Allerdings bereue ich, dass mich das Kabel der VR-Brille an die Konsole fesselt und ich mich nicht frei bewegen kann. Ich bin überzeugt, dass VR in dem Moment für Gamer spannend wird, wenn sie sich wirklich frei bewegen können. In «Farpoint» allerdings hätte ich so schon bei der ersten angriffigen Spinne die eigenen (realen) Beine unter den Arm genommen und wäre schreiend geflüchtet. Zumindest so weit, bis ich in die nächste Zimmerwand geknallt wäre.


Exklusiver Gametrailer «Farpoint»:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • beni am 25.05.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leser

    Das Spiel ist wirklich umwerfend. Vor allem wenn man bedenkt, dass es einer der ersten Schritte in die VR Shooter Welt ist. Es macht einfach Spass in diese Welt abzutauchen. Freue mich auf die Gamerzukunft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • beni am 25.05.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leser

    Das Spiel ist wirklich umwerfend. Vor allem wenn man bedenkt, dass es einer der ersten Schritte in die VR Shooter Welt ist. Es macht einfach Spass in diese Welt abzutauchen. Freue mich auf die Gamerzukunft.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter