18. Juli 2007 22:29; Akt: 19.07.2007 10:27 Print

Miro: Web-Fernsehen

Der Video-Player Miro bietet 1500 Web-TV-Kanäle an. Das Open-Source-Projekt will die Zukunft des Online-Fernsehens nicht den grossen Medienunternehmen überlassen.

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit dem Browser Firefox kämpft die Mozilla Foundation erfolgreich gegen die Vormacht des Microsoftprodukts Internet Explorer. Nun will die Non-Profit-Organisation auch beim Online-Fernsehen mitmischen. Dazu unterstützt sie den Video-Player Miro, dessen Endversion am Dienstag vorgestellt wurde. Ziel sei es, die Zukunft von Web-TV nicht den Unternehmen zu überlassen, welche Video-Inhalte kontrollieren und User monopolisieren wollten, heisst es auf der Miro-Website.

Miro bietet über 1500 kostenlose Web-TV-Kanäle an, in denen man einzelne Sendungen herunterladen und jederzeit ansehen kann – von kultigen Web-Serien wie «Ask a Ninja» über Kurzfilme und Underground-Musiksender bis hin zu Produktionen von National Geographic, MTV oder CNN. Auch über hundert Angebote auf Deutsch sind zu finden, etwa SF-Produktionen wie «Rundschau» oder «Kassensturz», die ARD-Tagesschau oder «Käpt’n Blaubär»-Episoden.

Neben den TV-Kanälen bietet Miro die Möglichkeit, Clips von Video-Plattformen wie YouTube oder Veoh abzuspeichern. Zudem dient das Programm als Video-Player für alle gängigen Formate sowie als Bit-Torrent-Client.