Statistik

04. Oktober 2010 11:24; Akt: 09.11.2010 14:29 Print

2,3 Millionen Downloads pro Tag

Nokia hat einige Zahlen zum Ovi Store bekannt gegeben. Ausserdem hat der finnische Hersteller einen Touchscreen mit Icons zum Anfassen gezeigt.

storybild

Ovi Store: 2,3 Millionen Downloads pro Tag

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im offiziellen Blog hat Nokia einige Daten seines App-Angebots Ovi Store veröffentlicht. Demnach melden sich täglich rund 200 000 neue Nutzer an, die Zahl der Downloads beträgt mittlerweile rund 2,3 Millionen pro Tag. Vor einigen Wochen seien es noch rund 300 000 weniger gewesen, heisst es. 70 Entwickler verzeichneten bislang jeweils über eine Million Downloads ihrer Applikationen. Der Ovi Store ist laut Nokia in 90 Ländern verfügbar Ovi Music bietet seine etwa elf Millionen Songs bereits in 38 Ländern an.

Den Ovi Store mit Apples Store und Googles Android Market zu vergleichen, ist schwierig, da nicht jeder Anbieter alle nötigen Daten liefert. Im Blogeintrag schweigt sich Nokia beispielsweise über die aktuelle Zahl der Applikationen aus. Zuletzt hatte sie bei etwa 20 000 gelegen, Apples Angebot verzeichnete etwa 250 000 und der Android Market rund 100 000 Anwendungen. Wie Apple Anfang September bekannt gab, sind zählte das Unternehmen seit dem Start im Sommer 2008 6,5 Milliarden Downloads. Mehr als eine Milliarde US-Dollar haben Entwickler am Verkauf ihrer Apps verdient. Entsprechende Daten gibt es von Google und Nokia nicht.

Icons zum Anfassen

Wie newscientist.com berichtet und im Video zu sehen ist, hat Nokia ein N900 entwickelt, das mit einem neuartigen Touchscreen ausgestattet ist. Dieser erlaubt es dem Nutzer, Icons auf dem Bildschirm gleichsam zu fühlen.


Bei der Entwicklung wurde ausgenutzt, dass die Gefühlsrezeptoren in der Haut eine Wechselspannung in einem Metall unter einer dünnen Isolationsschicht als Oberflächenstruktur empfinden. Je höher die Frequenz des Wechselstroms, desto glatter scheint die Oberfläche zu sein. Je rauer, umso eher hat der Nutzer das Gefühl, das Icon anfassen zu können. Marktreif ist die Technologie noch nicht. Die Elektrovibration lässt sich bislang kaum kontrollieren, da die Leitfähigkeit der Haut bei jedem Menschen anders ausgeprägt ist und überdies im Zeitverlauf schwankt.

(hst)