Schnittstelle startet 2011

08. November 2010 16:21; Akt: 04.01.2011 18:04 Print

Intel lässt USB alt aussehen

Dank Intels Light Peak sollen zehnmal schnellere Datenübertragungen möglich sein als mit USB 3.0. Letztgenanntes soll vorerst nicht in Apple-Rechnern verbaut werden.

Intel zeigte Light Peak bereits auf dem IDF 2009. Quelle: YouTube
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Sommer 2009 hatte der weltgrösste Chiphersteller einen ersten Prototyp des neuen Schnittstellen-Standards Light Peak auf dem Intel Developer Forum (IDF) gezeigt. Wie Cnet nun unter Berufung auf eine nicht näher bezeichnete Quelle schreibt, soll Light Peak im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen.

Mit einer Datenübertragungsrate von zehn Gigabit pro Sekunde in beide Richtungen soll Light Peak doppelt so schnell wie USB 3.0 sein. Dank erstgenannter Technologie kann man mehrere Protokolle über eine Glasfaserverbindung laufen lassen. So kann der Anwender zum Beispiel über einen Light-Peak-Hub Display, externe Festplatte und den Rechner verbinden.

Ende Oktober hatte 9to5mac.com aus einer vermeintlichen E-Mail von Steve Jobs an einen Kunden zitiert: «Wir sehen momentan nicht, dass USB 3.0 durchstartet. Keine Unterstützung von Intel - zum Beispiel», soll der Apple-Boss geschrieben haben. Offiziell wurde das allerdings nie bestätigt. Mit LaCie kündigte unlängst ein Dritthersteller eine Lösung für Mac-Besitzer, die nicht auf USB 3.0 verzichten möchten: PCI Express Cards für Mac Pro-Rechner und ExpressCard/34-Karten für MacBook Pro-Laptops, mit denen USB 3.0 nachgerüstet werden kann. So sollen Datenraten von bis 130 Megabyte pro Sekunde möglich sein.

(hst)