WWT

14. Juli 2010 14:36; Akt: 03.11.2010 14:03 Print

Mit Microsoft auf den Mars

Die Redmonder haben ihr Worldwide Telescope mit 3D-Bildern vom Roten Planeten aufgebohrt und wollen Entwickler mit Geld überzeugen, Anwendungen für Windows Phone 7 zu schreiben.

storybild

Microsoft integriert 3D-Bilder vom Mars in sein Worldwide Telescope (WWT).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft hat von der US-Weltraumbehörde NASA Mars-Bilder für sein Worldwide Telescope (WWT) erhalten. User können dank ihnen nun den Roten Planeten vom PC aus in 3D erkunden. Microsofts Sternenkarte ist ein Produkt des Forschungsprojekts Terapixel. Es wurden Fotos zusammengefügt, welche Teleskope in den vergangenen 50 Jahren auf der Erde und im Weltraum gemacht haben. Nutzen kann man den Webclient für das WWT auf Rechnern mit mindestens Windows XP (mit Service Pack 2) oder Mac OS X.

Im offiziellen Blog hat Aaron Woodman von Microsoft einige weitere Details zum für Herbst erwarteten Betriebssystem Windows Phone 7 präsentiert, welches Firmen-Boss Steve Ballmer im Februar auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona offiziell vorgestellt hatte. Daten sollen sich über die Plattform Zune und ein WLAN synchronisieren lassen - ein grosser Unterschied zum iPhone, welches dazu per Kabel mit dem Rechner verbunden werden muss. Ausserdem werde es eine Webseite namens Windows Phone Live geben, zu der alle Besitzer eines Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Zugang haben. Sie können dort Fotos hochladen oder beispielsweise Kontakte und Onenote-Notizen synchronisieren. Ebenfalls über die Seite nutzbar sein wird eine Funktion namens Find My Phone. Besitzer können ihr verlorenes oder gestohlenes Gerät orten, sperren oder löschen. Das Ganze erinnert an Apples MobileMe. Microsoft will die Dienste aber gratis anbieten.

Um Entwickler für Windows Phone 7 zu gewinnen, will Microsoft sie direkt finanziell unterstützen. Wie hoch die gezahlten Summen sein werden, sagte Manager Todd Brixx der Nachrichtenagentur Bloomberg nicht. Dafür kündigte er an, dass das Unternehmen Entwicklern überdies gratis Werkzeuge und Testgeräte anbieten werde.

(hst)