Sichere Datenvernichtung

30. November 2011 22:42; Akt: 30.11.2011 19:52 Print

Schreddern statt löschen

Wer seinen alten PC entsorgen oder verkaufen möchte, sollte zuvor die darauf befindlichen Daten unwiderruflich löschen oder gleich die Festplatte ausbauen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Egal, ob man seinen alten Computer beim Fachhändler entsorgt oder ihn verkauft: Auf ausgemusterten PCs und Notebooks sollten die Daten zuvor richtig gelöscht werden. Das einfache Löschen in Windows oder Mac OS reicht nicht aus, denn auf diese Weise ge­löschte Daten können mühelos rekonstruiert werden – also beispielsweise auch gespeicherte Passwörter.

Besser, man benutzt zum Löschen ein spezielles Löschprogramm wie etwa Eraser, das die Daten in mehrmaligen Durchläufen mit Nullen überschreibt, so dass die Daten nicht wiederhergestellt werden können. Möchte man sich diesen Aufwand sparen und absolut sicher sein, dass die Daten für immer weg sind, zerstört man die Festplatte mit einem Hammer. Dies erledigt auch das dafür spezialisierte Unternehmen Katana: Für Unternehmen und Private vernichtet die Firma PC-Festplatten, ­Notebooks, Handys und Magnetbänder, indem zuerst mit einem starken Magneten die Daten gelöscht werden, dann ein Loch in den Datenträger ­gestanzt wird und dieser zuletzt in den Schredder kommt. Alle drei Schritte – Entmagnetisierung, Perforierung und Zerkleinerung – werden am­bulant in einem LKW vorgenommen, mit dem die Datenvernichter ihre Dienste vor Ort anbieten. Die Kunden können die Datenvernichtung sogar per Web in einem Video live mitverfolgen.

www.katana.ch

(ray/20 Minuten)