Prototyp

30. September 2009 10:40; Akt: 30.09.2009 11:30 Print

So soll man Microsofts Booklet nutzen

Von Apples vermeintlichem Tablet-PC ist weiterhin wenig zu hören. Dafür ist von Microsofts möglicher Alternative «Courier» ein zweites Video aufgetaucht.

Quelle: Gizmodo.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie 20 Minuten Online vor einer Woche berichtete, scheinen die Redmonder mit Hochdruck an einer Alternative zu Apples noch immer nicht präsentiertem Tablet-PC zu arbeiten. Hintergrund war ein auf gizmodo.com zu sehendes Video, das einen Rechner namens «Courier» zeigte.

Nun legt die im Allgemeinen gut informierte Technologie-Webseite nach und präsentiert den obigen Clip, welcher die Benutzeroberfläche von «Courier» zeigen soll. Demnach soll das so genannte «Infinite Journal» Herz des Ganzen sein. Das Skizzenbuch soll sich leicht online stellen und als Courier-, PDF- oder PowerPoint-Datei ausdrucken lassen. Nicht einmal ist eine virtuelle Tastatur zu sehen, es ist also davon auszugehen, dass das Booklet ausschliesslich mit Fingern und Stift bedient werden soll. Ausserdem sieht es so aus, als sei das Booklet der Redmonder nicht dazu gedacht, Musik zu hören, Filme zu schauen oder eBooks zu lesen, was «Courier» stark von Apples geplantem Rechner unterscheiden könnte. Gizmodo hat den Clip nach eigenen Angaben von einer Firma bekommen, die mit Microsofts Pioneer Studios auch schon beim ersten Video zusammengearbeitet haben soll. Der Bericht kündigte weitere Updates für die nächsten Tage an.

Gestern hatte 20 Minuten Online berichtet, dass Apple mit Michael Tchao einen Entwickler des Newton angeheuert hat. Der PDA aus den Neunzigern war zwar ein Flop, die Personalie könnte aber darauf hindeuten, dass nun doch ein Tablet-PC der Kalifornier auf den Markt kommt.

(hst)