Windows 8 solls richten

26. Oktober 2012 10:59; Akt: 27.10.2012 15:30 Print

Steve Ballmer ist zum Erfolg verdammt

Der Microsoft-Boss steht mit dem Rücken zur Wand: Wenn das von Grund auf überholte Windows 8 floppt, wird es für ihn und den Softwaregiganten eng. Doch Ballmer hat noch ein Ass im Ärmel.

Bildstrecke im Grossformat »
Ende Oktober präsentierte Microsoft Schweiz sein neues Betriebssystem im Hauptbahnhof Zürich. 150 der 580 Mitarbeiter wurden für die wohl grösste PR-Aktion in der fast 40-jährigen Geschichte des Unternehmens für den zweitägigen Event abgestellt. In der Diashow sehen Sie, was bei Windows 8 neu ist - so gut wie alles. Die neue Kachel-Oberfläche ergänzt den Desktop und ersetzt den legendären Startbutton, der mit Windows 95 eingeführt worden ist. Windows-Nutzer haben künftig auf allen Geräten eine durchgängige Benutzeroberfläche: Sei es auf PCs und Laptops ... ... Tablets mit Touchdisplay oder auf Smartphones. Die Live-Kacheln starten Apps und zeigen Informationen wie neue E-Mails, Facebook-Meldungen oder das Wetter auf einen Blick an. Die Kachel der Musik-App (unten rechts) zeigt den aktuell gespielten Song. Von oben links nach unten rechts: Die ungelesen E-Mails werden direkt auf dem Startbildschirm angezeigt. Die News-App zeigt die neusten Artikel als Ticker direkt auf der Live-Kachel. Mit der Desktop-Kachel gelangt man auf den altbekannten Desktop. Auch die neusten Tweets landen auf dem Startbildschirm und die Foto-App zeigt ein Vorschaubild der Fotoalben an. Der Startbildschirm lässt sich personalisieren, indem Kachel-Gruppen gebildet werden. Die Gruppen können thematisch sortiert oder beispielsweise für Privates und Geschäftliches erstellt werden. Die alte Desktop-Oberfläche lässt sich alternativ starten. Sie ist vor allem für das klassische Arbeiten mit Maus und Tastatur gedacht. Zwischen dem neuen Startbildschirm und der Desktop-Ansicht lässt sich mit der Windows-Taste wechseln. Neue Ultrabooks mit Windows 8 können künftig mit Maus, Tastatur, Touchpad und Touchdisplay bedient werden. Bei sogenannten Convertibles lässt sich der Bildschirm von der Tastatur lösen und als Windows-Tablet nutzen. Bei Windows 8 lassen sich auch auf Tablets zwei Fenster gleichzeitig öffnen. Links die Wetter-App, rechts die Movie-App. Zwischen den Apps kann mit einem Wisch vom linken Displayrand in Richtung Bildschirmmitte gewechselt werden. Mit einem Microsoft-Konto können Apps im App-Store heruntergeladen und Einstellungen wie Passwörter oder der Browserverlauf zwischen PC und Tablet synchronisiert werden. Mit der Windows-8-App SkyDrive lassen sich alle möglichen Dateien wie Fotos, Musik, Videos oder Dokumente zwischen PCs, Tablets und Smartphones synchronisieren. Für neue Nutzer stehen sieben Gigabyte Online-Speicherplatz gratis zur Verfügung. SkyDrive gibt es auch für Mac, iOS und Android. Die Kontakte-App in Windows 8 erinnert an ihr Pendant in Windows Phone 8 für Smartphones. Apps für Windows 8 lassen sich über den Windows Store installieren. Laut Microsoft gibt es zum Start am 26. Oktober über 100 Schweizer Apps. Täglich kommen über 20 neue Apps aus helvetischer Küche hinzu. Apps können nur über den von Microsoft kontrollierten Windows Store installiert werden, was Probleme mit Viren minimiert. Klassische Desktop-Programme lassen sich wie gewohnt installieren. Zu den Windows-8-Apps zählt auch eine E-Mail-App, die allerdings momentan noch keinen gemeinsamen Posteingang für mehrere E-Mail-Konten hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

2012 ist das wohl wichtigste Jahr in der 37-jährigen Firmengeschichte von Microsoft. Auf rund 1,5 Milliarden PCs weltweit läuft Microsofts Windows als Betriebssystem. Alleine in der Schweiz ist Windows auf rund 7 Millionen Geräten installiert. Damit hält der Konzern hierzulande einen Marktanteil von mindestens 85 Prozent. Zum Vergleich: Apples iPad haben erst rund 300 000 Schweizer. Der Mac ist gegen den PC seit Jahren chancenlos. Sollte das runderneuerte Betriebssystem Windows 8 die Konsumenten aber nicht überzeugen, wird sich der Eindruck verstärken, dass der Konzern mit seinen Konkurrenten Apple, Google und Amazon nicht mithalten kann.

Wenn Ballmer aber Erfolg hat, dann hat Microsoft gezeigt, dass der grösste Softwarehersteller der Welt immer noch die Zukunft der Computerindustrie entscheidend beeinflussen kann. Am Donnerstag wurde Windows 8 vorgestellt, ab heute Freitag ist es im Handel.

«Das wird ein entscheidender Moment», sagte der Analyst Patrick Moorhead von Moor Insights & Strategy. Ballmers Vermächtnis werde danach bewertet, was er mit Windows 8 erreiche. «Wenn Windows 8 kein Erfolg ist, werden viele Menschen erwarten, dass Microsoft personelle Veränderungen vornimmt.»

Marketing-Kampagne von einer Milliarde Dollar

Ballmer betrachtet Windows 8 als Katalysator für eine neue Ära bei Microsoft. Das neue Betriebssystem soll sicherstellen, dass der Konzern eine wesentliche Rolle auf allen Bildschirmen im Leben der Menschen spielt: PCs, Smartphones, Tablets und Fernseher. «Wir versuchen, die Welt mit Windows 8 von Grund auf neu zu denken», sagte Ballmer der Zeitung «The Seattle Times».

Begleitet wird die Einführung des neuen Betriebssystems von einer Marketing-Kampagne im Umfang von geschätzt einer Milliarde Dollar - ein weiterer Hinweis darauf, wie wichtig Windows 8 für die Zukunft des Konzerns ist.

Ballmer muss punkten, schliesslich wurde er während seiner fast 13 Jahre als Chef ständig von Apple und Google ausgestochen. Während seiner Zeit an der Spitze von Microsoft verlor das Unternehmen fast die Hälfte seines Wertes, mehr als 200 Milliarden Dollar Aktienvermögen gingen verloren.

Der Verwaltungsrat hat bisher öffentlich keine Zweifel an Ballmer erkennen lassen. Der Microsoft-Chef ist mit einem Anteil von vier Prozent zweitgrösster Anteilseigner von Microsoft. Der Anteil hat einen Wert von etwa neun Milliarden Dollar. Nur seinem Freund und Vorgänger, Microsoft-Gründer Bill Gates, gehören mehr Anteile (5,5 Prozent).

Erfolge und teure Fehlschläge

Seit Ballmer im Januar 2000 Gates nachfolgte, hat sich Microsofts jährlicher Umsatz auf 74 Milliarden Dollar fast vervierfacht. Mit der beliebten Xbox 360 erschloss sich der Konzern den lukrativen Markt der Spielkonsolen.

Gleichzeitig reagierte Microsoft aber nur langsam auf technologische Veränderungen und leistete sich einige teure Fehler. Zu den bekanntesten gehören sicherlich der Versuch, dem iPod mit dem Zune Konkurrenz zu machen, und die milliardenteure Übernahme des Internet-Werbedienstes aQuantive.

Mit Windows 8 soll das anders werden. Aber die Frage bleibt, ob das System innovativ genug ist, um Konsumenten zu beeindrucken, die sich immer stärker für Smartphones und Tablets begeistern. Diese mobilen Geräte setzten neue Standards, während die Microsoft-Ingenieure in den vergangenen zwei Jahren das neue Betriebssystem entwickelten.

Windows 8 muss nun nicht nur die Veränderungen auf dem Computermarkt seit der Einführung von Windows 7 im Jahr 2009 widerspiegeln, sondern auch flexibel genug für künftige technologische Veränderungen sein. Eine neue Version wird der Konzern schliesslich erst in zwei oder drei Jahren auf den Markt bringen.

Konkurrenz nicht ernst genommen

Die Bedrohung durch die Konkurrenz hatte Ballmer zunächst nicht ernst genommen. Er hatte Google in seinen Anfangsjahren als Konzern mit nur einem Produkt bezeichnet und 2007 gesagt: «Es besteht keine Chance, dass das iPhone einen bedeutenden Marktanteil bekommt.» Er lag bekanntlich mit beiden Aussagen falsch.

In New York feierte Ballmer am Donnerstag die Einführung des wichtigsten Produkts seiner Karriere. Die Kundenreaktion auf Windows 8 entscheidet vielleicht darüber, ob das neue Betriebssystem den Beginn seiner Rehabilitation markiert oder sein Ende im Rampenlicht. Ein Ass hat Ballmer aber noch im Ärmel: Bereits am Montag präsentiert Microsoft das mobile Betriebssystem Windows Phone 8 für Smartphones von Nokia, Samsung und HTC. Behalten die Marktforscher mit ihren Prognosen recht, könnte das neue Windows Phone 8 Apples iOS in wenigen Jahren überholen.


So demonstrierte Microsoft das neue Betriebssystem am Zürich Hauptbahnhof:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Kamera: Futurelite.com/Schnitt: D. Galka)


(Quelle: snacktv)

(owi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 29.10.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Wochenende mit W8 ....

    und schon habe ich die Nase voll. Die Oberfläche ist gut für Touch-, aber nicht für Tastatur- und Maus-gesteuerte Systeme. Man kann Sie zwar mit der Maus steuern, das Handling widerspricht aber jeglicher Logik. Zum Glück hab ich nicht meinen Arbeits-PC damit "verwüstet". Ich bleib definitiv bei W7 (Microsoft hat mit W8 Schrott abgeliefert wie damals mit der Millenium Edition ME)

    • Think Further am 29.10.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      @ Andi

      Und wieso arbeitest Du dann in Win 8 nicht einfach auf dem traditionellen Desktop? Geht doch prima und ohne Einschränkungen. Also für mich ist Win 8 ein Win 7 Plus... Schneller und um gute Features erweitert, wie den IE 10 (bester Internet Explorer ever) oder die gut aufgeräumten Apps... z.Bsp. vom Tagi (um Welten besser als das Pendant auf iOS) ... schlicht, aufgeräumt, sauber und schnell... Mehr will ich von einem Betriebssystem nicht und mit der Maus lässt sich auch die Kacheloberfläche akzeptabel steuern, ein Scrollrad ist aber sicher von Vorteil...

    einklappen einklappen
  • Oliver Blaser am 29.10.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Alles hat seine Daseinsberechtigung!

    Seit Jahren bevorzuge ich Windows als Betriebssystem, mit W8 geht ein innovatives BS an den Start. Ich für meinen Teil habe mich gut umgewöhnt -> hatte auch alle Testversionen bei mir zu Hause in Betrieb und seit 27.10 ist auch auf meinem HauptPC W8 Pro drauf. Einfach nur Toll, die Touchoberfäche lässt sich auch gut mit der Maus bedienen, einzig ein Mausrad sollte diese haben! Die neuerungen im Bereich von Dateiexplorer rechtfertigen für mich einen Umstieg von W7... Wer hier noch XP nachtrauert soll mal die Augen öffnen. Rest in Bytes ihr alten Betriebsysteme!

  • SDJ am 29.10.2012 02:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Windows?

    Was ist das?

    • Charlie B. am 29.10.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Re: Windows?

      Nichts aussergewöhnliches. Du kannst dir auch ein kostenloses Ubuntu Linux installieren. Funktioniert mit Maus mit oder ohne Scrollrad.

    einklappen einklappen
  • Gunner am 28.10.2012 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol

    Windows for the win! Ich hoffe dass jetzt mal die Hipsters einsehen dass Mac-Computer hundertmal zu teuer sind für das was sie leisten, und noch dazu ist das Betriebssystem schrott.

    • hipster am 28.10.2012 21:49 Report Diesen Beitrag melden

      Das eine muss man den Herstellern lassen

      Sie bringen Ihrer Verbraucher zum leiden. Mal was zum nachdenken? Das neue Windows 8 ist super nach einer Neuinstallation auf einen Rechner. Als Upgrade lässt man besser die Finger davon. Es sei denn, man hat lediglich Microsoft Ware installiert. Bis dahin so weit so gut. Die Apple Kiste ist weder zu teuer bezahlt noch ist das Betriebssytem schrott. Schrott ist, das MS mit Vista und W7 den Kunden in Massen vorgeführt hat. Das beweist dieses Windows 8 allemal. Wir ITler haben schon immer gesagt, das die System laufen würde wäre da der Firlefanz für das Augen Kino nicht. Kachel sei dank?

    • Happy Hipo am 29.10.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      @ Hipster

      Offenbar ist das Apple-Update auf iOS 6 an dir vorbei gerauscht, sonst würdest du nicht davon schreiben, Apple habe keine Probleme bei Updates. Oder war der Datenschwund auf einigen Geräten nur ein Hoax? Und Apple Maps läuft ja auch prima, wenn man in einer Grossstadt mit Apple Store wohnt...

    • Charlie B. am 29.10.2012 13:26 Report Diesen Beitrag melden

      Re: Lol

      Deine fundierte Aussage muss ich einfach widersprechen. Fakt ist Apple macht qualitativ hochwertige Hardware zu einem angemessenen Preis. Das Mac OS X ist einfach genial und durchdacht. Das MS Win 8 OS ist sicher auch gut für Leute aus der Windows Welt aber vorher würde ich persönlich erst ein Ubuntu Linux installieren bevor mir Windows drauf kommt.

    • Marc Bjorg am 29.10.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      OS.X... Müll

      OS.X ist Null. Du kannst keine externe HD formatieren und gleichzeitig was anderes machen. Es ist nicht wirklich multitasking. OS.X ist nicht weiter als ein verbessertes Linux...

    • MSCH am 29.10.2012 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marc Bjorg 

      Externe HD's können problemlos via HD Dienstprogramm formatiert werden. Aber ist ja immer das Selbe bei den vielen Experten hier.

    • Spzi am 29.10.2012 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MSCH

      Zusatz. Unix und andere Systeme beherrschten vor Win Multitasking. Für alle anderen Spezis hier, googelt euch mal besser Schlau

    einklappen einklappen
  • d.roettger am 28.10.2012 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    freu

    also ich freu mich auf win8. hatte noch nie ein apple gerät und und werde auch nie eines brauchen. probleme mit win8 oder dem windows phone hatte ich bisher noch keine. da hat man bein Iphone ganz andere sachen schon gehört. jetzt fehlt nur noch das lumia 920 und dann bin ich voll zufrieden.