Miese Abzocke per SMS

05. Juli 2012 15:28; Akt: 05.07.2012 16:01 Print

Spammer entern WhatsApp

Der Gratis-Dienst WhatsApp hat mit illegaler Werbung zu kämpfen. Lockvogel-Nachrichten versprechen den Usern ein Apple-Gadget – wer per Link seine Mobile-Nummer bestätigt, muss blechen.

storybild

Spammer versuchen neuerdings auch via WhatsApp, ahnungslose Nutzer aufs Kreuz zu legen. (Bild: Colourbox / Leser-Reporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Leser-Reporter Ramon Hauri wunderte sich, als sein Smartphone kürzlich eine neue WhatsApp-Nachricht anzeigte. Das Gratis-SMS kam nicht etwa von einem Kollegen, sondern von einer ihm unbekannten Nummer. Der Inhalt der in Englisch verfassten Nachricht klang nur auf den ersten Blick verlockend: Anlässlich des fünfjährigen Bestehens von WhatsApp habe er ein iPad gewonnen.

Umfrage
Haben Sie bei WhatsApp schon Spam erhalten?
10 %
90 %
Insgesamt 2583 Teilnehmer

Um sich den Wettbewerbspreis zu sichern, solle er innert fünf Stunden seine Handy-Nummer bestätigen - ansonsten verfalle der Gewinn. Dazu wurde ein (verkürzter) Link angezeigt, den es nur noch anzutippen galt.

Wer darauf hereinfällt, wird zur Kasse gebeten

Natürlich handelt es sich um eine mehr oder weniger raffinierte Masche von Internet-Betrügern. Die Opfer sollen dazu verleitet werden, einen kostenpflichtigen SMS-Dienst zu abonnieren. Wer darauf hereinfällt, wird zweimal wöchentlich zur Kasse gebeten - mit jeweils 5 Franken pro SMS. Die Kündigung des Premium-Dienstes schlägt mit dem gleichen Betrag zu Buche.

Wie viele WhatsApp-Nutzer hierzulande die Spam-Nachricht erhalten haben, ist nicht bekannt. Bei Twitter gab es einige Rückmeldungen. Demnach locken die Betrüger auch mit anderen Apple-Gadgets, etwa dem iPhone 4s. Ein verärgerter Nutzer schreibt, er habe zum ersten Mal Spam erhalten.

WhatsApp will den Spam unterbinden

Das im kalifornischen Silicon Valley beheimatete Unternehmen kämpft laut eigenen Angaben gegen die illegalen Werbe-SMS. Seit vergangener Woche werde aggressiver gegen Spammer vorgegangen, heisst es in einer Stellungnahme, die in einem australischen Online-Forum publik gemacht wurde. Der (oben geschilderte) iPad-Spammer habe seine Nachrichten über einen automatischen Versand in den USA geschickt, heisst es. Inzwischen seien technische Massnahmen getroffen worden, um dies zu unterbinden.

In den App-Einstellungen kann man zwar unerwünschte Kontakte blockieren, so dass sie keine Nachrichten mehr senden können. Doch gegen Spammer nützt dies nichts, weil sie die Absender-Nummer fortlaufend ändern. WhatsApp prüft nun nach eigenen Angaben die technische Machbarkeit einer neuen Option: Dann könnten die Nutzer festlegen, dass nur noch Nachrichten von bekannten Kontakten übermittelt werden. Eine vergleichbare Privatsphären-Funktion ist beispielsweise bei Skype seit Jahren verfügbar.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Freyler am 08.07.2012 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht noch sclimmer heutzutage

    Heutztage kann man schon unter einer normalen 079 oder 076 oder 078 nummer in eine abofalle landen!Ist mir leider passiert bei einer sunrise nummer 076!Sunrisemusste mir eine neue nummer geben weil sie das broblem auch nicht in den griff bekam!

  • Hans Meier am 06.07.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich an Whatsapp nervt:

    Man sollte einstellen können, dass nur Kontakte, welche man zuvor bestätigt oder eingeladen hat, Nachrichten senden können. Stattdessen wird man für alle im Telefonbuch oder die sonst die Nummer haben, frei zugänglich. Privatssphäre: Null. Status für alle sichtbar.

    • Mike Tóth am 07.07.2012 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stört mich nich gross

      Die, die ich im Telefonbuch habe können mich ja sowieso kontaktieren. Das stört mich nicht wirlich, sonst lösche ich diejenigen aus meiner Kontaktliste. Es sollten einfach nur diejenigen mir eine Nachricht senden können, welche ich in den Kontakten habe. Die anderen sollen dies nur per SMS können.

    einklappen einklappen
  • Bruder Motzi am 06.07.2012 01:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tja, die Nimmersatten

    sterben nie aus, dann "blechen" sie halt.

  • oliver am 06.07.2012 00:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bezahlen

    sry aber die dümmsten sind immernoch leute, welche die Rechnung bezahlen xD Bezahlt eine solche Rechnung nie, die Abzocker warten ja nur darauf, dass irgendeiner einbezahlt!

    • Mike Tóth am 07.07.2012 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht so einfach

      Das Problem ist, dass der Betrag für jedes empfangene SMS deiner Mobilerechnung belastet wird. Da kann man nicht einfach "nicht" bezahlen.

    • Francis Kaderli am 08.07.2012 04:01 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht bezahlen geht nicht

      Hei, du musst nicht bezahlen, das wird dir nämlich direkt via Telefonrechnung abgezogen - SMS-Dienst, verstehste? Dein Rat ist also nutzlos, da dies direkt von den Telefongesellschaften via Handy-Rechnung eingezogen wird. Und jeder sollte wissen, was passiert, wenn man seine Handy-Rechnung nicht bezahlt.

    • Katja Baumann am 08.07.2012 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      Tja...

      Höchstwarscheinlich wird das direkt vom der Handyrechnung abgezogen.

    einklappen einklappen
  • Natalia G. am 06.07.2012 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lady N.

    Gerade vorgestern so eine Nachricht erhalten erstmals. Habe kurz gestutz und gleich gelöscht. Hoffe nur nicht, dass es nun so weitergeht...