Dolmetscher ade

01. Oktober 2013 13:29; Akt: 01.10.2013 14:33 Print

Datenbrille übersetzt in Echtzeit

Nicht nur Google arbeitet an einem intelligenten Nasenfahrrad. Das japanische Unternehmen NTT Docomo präsentierte an einer Technikmesse eine Brille, die live übersetzen kann.

Der Techblog Engadget konnte die Brille bereits kurz antesten.(Quelle: Youtube/Engadget)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der japanische Konzern NTT Docomo versteht sich nicht nur als Mobilfunk-Gigant, sondern auch als Entwickler von High-Tech-Lösungen. Auf der japanischen Elektronikmesse Ceatec präsentierte Docomo unter anderem einen Gegenentwurf zur Datenbrille Google Glass.

Mit dem Prototypen können die Nutzer in Echtzeit Wörter verschiedener asiatischer Sprachen mit einem Live-Kamera-Bild auf Englisch übersetzen. Zu den Olympischen Sommerspielen in 2020 in Tokio soll die Brille als Produkt verfügbar sein, damit beispielsweise Touristen eine japanische Speisekarte ohne Zeitverzögerung übersetzen können.

Nachfolger von 4G

NTT Docomo stellte auf der Ceatec in Chiba bei Tokio auch eine Simulation für ein Mobilfunknetz der fünften Generation vor, das ebenfalls bis zu den Sommerspielen im Jahr 2020 in Betrieb genommen werden soll. Im Vergleich zu dem derzeit verwendeten LTE-Netz soll das «Mobilfunknetz der nächsten Generation» (5G) eine bis tausendfach höhere Übertragungskapazität bieten und bis zu 100 Mal schneller sein als LTE.

Das bisherige Netz werde schon wegen der ständig wachsenden Anzahl von Mobilgeräten technisch verändert werden müssen, sagte ein Docomo-Sprecher. Mit 5G werde es auch möglich sein, ultra-hochauflösende Videosignale auf Smartphones und Tablet-Computer zu übertragen.

NTT Docomo will für das 5G-Netzwerk neben dem bislang verwendeten Frequenzspektrum auch deutlich höhere Frequenzen im Bereich von drei und zehn Gigahertz einsetzen. Dazu müsste in Ballungsgebieten allerdings die Zahl der Funkzellen erheblich erhöht werden, da hochfrequente Wellen eine vergleichsweise geringe Reichweite haben. Die bislang von LTE benutzten Frequenzbereiche liegen je nach Region zwischen 800 Megahertz bis 2,6 Gigahertz.

(pru/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivan Huber am 02.10.2013 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Star Trek

    Wie der Communicor von Star Trek :-) Aber der kann ja zusätzlich noch Alien Sprache übersetzen.

  • John Doo am 02.10.2013 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Nichts neues , Konnte man im IBM lab in Rüeschlikon schon vor 10 Jahren ausprobieren.

  • G.Ott am 02.10.2013 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklungsland Schweiz

    Hier gibts nicht mal flächendeckend 3G...

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doo am 02.10.2013 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Nichts neues , Konnte man im IBM lab in Rüeschlikon schon vor 10 Jahren ausprobieren.

  • G.Ott am 02.10.2013 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklungsland Schweiz

    Hier gibts nicht mal flächendeckend 3G...

  • WPUser am 02.10.2013 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sieht

    ja mal richtig hässlich aus! google glass sieht besser aus

  • Ivan Huber am 02.10.2013 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Star Trek

    Wie der Communicor von Star Trek :-) Aber der kann ja zusätzlich noch Alien Sprache übersetzen.