Sicherheitslücke

30. August 2016 08:57; Akt: 30.08.2016 09:44 Print

Schweizer Gefängnisse rüsten gegen Drohnen auf

von J. Panknin - Mit Drohnen ins Gefängnis geschmuggelte Waffen, Drogen und Handys werden vermehrt zum Problem. Spezielle Systeme sollen die Fluggeräte erkennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausbruchswerkzeug in bester Trickfilm-Manier in einer Geburtstagstorte ins Gefängnis zu schmuggeln, ist Schnee von gestern. Denn: Um Handys, Drogen und Waffen in geschlossene Anstalten zu liefern, nutzen Kriminelle vermehrt Drohnen. Auch in der Schweiz wurden bereits Vorfälle verzeichnet.

Umfrage
Halten Sie Drohnen im Allgemeinen für eine Sicherheitsbedrohung?
73 %
23 %
4 %
Insgesamt 3027 Teilnehmer

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Pöschwies im Kanton Zürich habe bisher zwei solche Fälle registriert, «die allerdings nur als Versuche zu werten sind», wie Rebecca de Silva, Sprecherin des kantonalen Amts für Justizvollzug, sagt. Obwohl die Drohnen nicht mit Schmuggelware bepackt waren, nehme man die Vorfälle sehr ernst.

Neben anderen Sicherheitsvorkehrungen sei im Moment deshalb ein Detektionssystem in Planung. «Ziel der Massnahme soll es sein, Drohnen frühzeitig zu erkennen und sie dann bei einem Absturz oder Abwurf in der JVA auch lokalisieren zu können», sagt de Silva. Die Erkennung der Fluggeräte ist beispielsweise per Radar, GPS-Signal oder Funkfrequenzanalyse möglich.

Drohnen dringen unbemerkt ein

Sowohl in der Strafanstalt Bostadel in Menzingen ZG als auch in der JVA Lenzburg AG ist ein solches System ebenfalls geplant. Erstere verzeichnete bereits vor zwei Jahren einen Zwischenfall, bei dem es einem Unbekannten gelang, ein Handy mithilfe einer Drohne zu einem Insassen zu fliegen (20 Minuten berichtete).

Seitdem seien zwar keine Fälle mehr registriert worden – man könne aber auch nicht ausschliessen, dass es welche gab, sagt Andreas Gigon, Direktor der Strafanstalt Bostadel. «Die grosse Problematik mit Drohnen ist ja, dass man sie im Zweifelsfall nicht bemerkt.» Derzeit laufe im Bostadel noch der Evaluationsprozess, um den richtigen Drohnen-Detektor zu finden.

Auffangnetze und Hunde im Einsatz

In Lenzburg gab es bisher noch keine Vorfälle. Dennoch wird sich das Gefängnis bereits im nächsten Monat für einen Hersteller eines Drohnen-Abwehrsystems entscheiden und dann die sechsmonatige Installation in Angriff nehmen, sagt Marcel Ruf, Direktor der Anstalt (siehe Box).

Selbst bei jenen Anstalten, die weniger stark gefährdet sind, sind Drohnen ein Thema: «Das Gefängnis Bässlergut und das Untersuchungsgefängnis Basel-Stadt sind aufgrund der baulichen Gegebenheiten weniger anfällig für Schmuggeltätigkeiten mittels Drohnen. Selbstredend verfolgen und beurteilen wir die technischen Entwicklungen aber aufmerksam», sagt Martin Schütz, Mediensprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt.

In den Solothurner Gefängnissen kommen noch weitere Mittel zum Einsatz: «Möglichen Gefahren wie Schmuggel wird unter anderem mit Massnahmen wie Netzen über dem Spazierhof, Überwachung des Vorgeländes der Institution sowie regelmässiges Absuchen des Anstaltareals mit Hunden begegnet», schreibt Thomas Fritschi, Leiter beim Solothurner Amt für Justizvollzug, in einem Mail.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • controversia.ch am 30.08.2016 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dröhnler

    Leider gibt es zu viele Hobby Dröhnler, die ihre Grenzen nicht kennen. Ab und zu verirren die sich ja sogar in die nähe von Flughäfen.

  • Reto am 30.08.2016 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das kleinste Problem

    Ich lese nie etwas von Drohnen aber laufend von inkompetenten und kriminellen Gefängniswärterinnen und Psychiatern welche totale Fehleinschätzungen zum Besten geben.

    einklappen einklappen
  • Skywalker99 am 30.08.2016 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die fliegenden Solothurner Hunde

    Hunde gegen Drohnen? Ich nehme an, die Solothurner verwenden dafür Flughunde? ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • bo bo am 09.09.2016 05:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das nützt ja viel...

    abwehrsystem gegen drohnen aber wärter die dann schmuggeln... jeder ist käuflich das hat man bisher schon mehrfach gesehen

  • Frosties am 31.08.2016 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind schön doof!

    Wäre ich ein Häftling, würde ich mich von einer kräftigen Drohne ausfliegen lassen. :-)

  • Tanzlehrer am 30.08.2016 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Witzlos

    Also ich fände es wichtiger das die AKWs gegen Drohnen geschützt wären. Ich habe mehr Angst das der I.S. eine grosse bewaffnete Drohne in einen Reaktorkern knallen lässt. Was soll man mit einer Drohne um ein Gefängnis rumfliegen ? Was soll das bringen ? Um Häftlinge zu befreien wohl kaum, höchstens um Drogen rein zu schmuggeln, aber das wird ja so wie so gemacht.

    • Pablo am 31.08.2016 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Reaktorkern

      Haha, der war gut. Das einzige offene ist der Kühlturm und der intressiert noch am wenigsten. Der Kern ist ja meist mit einem mehrere Meter dicken Betonmantel gesichert. Aber eine Drohne mit 5kg C4 würde schon ein Jahr Ausfall bedeuten.

    • peter am 31.08.2016 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tanzlehrer

      Man könnt wie im artikel geschrieben Waffen und Munition, Sprengstoff usw. einschmuggeln. Was glauben sie wie ein Insasse reagiert wenn er plötzlich mit einer Pistole vor dem Fenster aufwacht?. und wie der herr unter mir schon geschrieben hat ist der Reaktorkern gut geschützt. Diese Betonhalbkugel... da drunter ist der Kern. Diese Hülle kann einem Flugzeugeinschlag standhalten... soll sie zumindest. Das heisst eine Drohne ist inneffizient. Da kann mann genausogut mit dem Auto hinfahren oder hinlaufen.

    einklappen einklappen
  • kris risk am 30.08.2016 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hafturlaub vs Drohne

    So lange unsere Häftlinge Urlaub von ihrer Strafe erhalten können denke ich dass wir wirklich andere Sorgen haben sollten!

  • Ozzly am 30.08.2016 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht niemand!

    Warum werden Drohnen für jedermann nicht einfach verboten? Wäre billiger für die Allgemeinheit. Aber wir haben's ja. (Noch)

    • Heinrich am 30.08.2016 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      Abschaffen

      Dann würd ich sagen, schaffen wir das Asylgesetz ab, die Norhilfe, die Reithalle in BErn usw. das wäre auch billiger für die Allgemeinheit. Nur weil Sie etwas nicht benötigen, gilt das nicht für die Ganze Welt!

    • Pilot am 30.08.2016 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Klar verbieten wir doch alles

      Von wo weist du, wer eine "Drohne" braucht und wer nicht? Darf ich dir also auch sagen was du zu brauchen hast und was nicht. Bin sicher, du hast da auch etwas was ich als unnötig ansehe aber du besitzt. Zudem: Was soll das bringen? Denkst du wirklich, ein Verbrecher! würde es interessieren ob man nun solch ein Fluggerät besitzen darf oder nicht?

    • Ach was am 31.08.2016 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinrich

      Sie "benötigen" vermutlich auch keine. Drohnen für jedermann gehört in die Kategorie "Dinge die die Welt nicht braucht."

    einklappen einklappen