«Mutter aller Hacks»

17. April 2017 09:50; Akt: 17.04.2017 12:33 Print

NSA-Malware bedroht zwei Drittel aller PCs weltweit

Eine Gruppe namens Shadowbrokers hat weitere Cyberwaffen der NSA veröffentlicht. Laut Experten gefährden die Tools 65 Prozent aller PCs der Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gruppe namens Shadowbrokers hat in den vergangenenen Wochen mehrfach für Aufsehen gesorgt. So stellte sie geheime Tools US-Auslandgeheimdienstes CIA ins Netz, oder teilte Werkzeuge aus dem Arsenal des US-Geheimdienstes NSA. Die neuste Veröffentlichung aus dem Kreis der Shadowbrokers hat besonders viel Sprengkraft, sind Sicherheitsforscher überzeugt.

Die Tools tragen namen wie Oddjob, Zippybeer oder Fuzzbunch. Sie wurden entwickelt, um in Windowssysteme einzubrechen und die Kontrolle zu übernehmen. Betroffen sind laut Zdnet.com alle Windowsversionen ausser Windows 10. Laut der Firma Net Market Share sind die gefährdeten Versionen auf mehr als 65 Prozent der Computer weltweit installiert.

«Mutter aller Hacks»

«In meiner 20-jährigen Karriere habe ich bisher nie gesehen, dass so viele Sicherheitslücken auf einmal publiziert wurden», sagt der Sicherheitsforscher Matthew Hickey von Hackerhouse gegenüber Theintercept.com. Der NSA-Whistleblower Edward Snowden äusserte sich per Twitter zu den Dateien und bezeichnete die Tools als «Mutter aller Hacks».

Microsoft hat die aktuell publizierten Schwachstellen laut eigenen Angaben analysiert. Der Hersteller schreibt in seinem Blog, dass die meisten Lücken bereits im März per Update beseitigt worden seien. Woher Microsoft die Informationen vorab erhielt, bleibt unklar.

Allen Windowsnutzern ist nun geraten, Sicherheitsupdates sofort auf ihren Computern zu installieren. Denn jeder, der will kann die staatlichen Hackingtools herunterladen. «Es ist wortwörtlich eine Cyberwaffe, um in Computer einzudringen», sagt Hickey. Er geht davon aus, dass Kriminelle diese Tools über die nächsten Jahren einsetzen werden.

So wird ein Windwosrechner per Fuzzbunch-Tool gekapert. (Video: Theintercept)

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lazy Town am 17.04.2017 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke...

    Die USA lügt, spioniert und spuckt in jede Suppe absolut ohne Rücksicht. Wer kann den Amis endlich eine Ohrfeige für IHRE Taten geben?

    einklappen einklappen
  • User am 17.04.2017 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Win 10

    Win 10 noch nicht betroffen? Es wurde nur noch nicht entdeckt...

    einklappen einklappen
  • mike mila am 17.04.2017 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    milliardenbussen???

    Wenn amerikanische Behörden der Meinung sind, dass ausländische Banken sich nicht an Regeln halten, dann gibts Milliardenbussen... Nun gut, höchste Zeit, dass NSA & co. ihrerseits zahlen für ihr kriminelles Eindringen in die Privatsphäre von Banken, Privatpersonen und Firmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani. G. am 18.04.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Windows

    Warum schreibt ihr hier nur über die Windows Systeme? Apple ist auch betroffen, genauso Linux. Das einzig halbwegs sichere ist wenn man sich die neuste Linux Distribution zieht. Btw. nach den Wikileaks Dokumenten hat die NSA auch Mission-Control Tools für sämtliche Smartphones, aber warum sollte man auch darüber berichten. Lest die Dokumente mal selbst, ist interessant, auch wenn die heiklen Stellen wie Code zensiert sind.

  • IT Veteran am 18.04.2017 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld..

    ....wer noch kein Windows 10 installiert hat. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

    • Ein Mann am 18.04.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      @IT Veteran

      WIN10 hat ein integriertes Diagnosetool. Im Prinzip, kann damit direkt ohne HAck die info an die NSA versendet werden. Glaube kaum, dass die meisten überhaupt wissen wie man die Funktion ausschaltet. Nur so unter uns ;)

    • Linux Veteran am 18.04.2017 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Genau ;)

      Genau meine meinung da sind die ganzen exploids schon im System verankert so hat es die Regierung um einiges einfacher.

    • Thom am 18.04.2017 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      Opensource ist nur theoretisch sicherer

      Und du hast dein Kernel von A bis Z den ganzen Code selber durchsucht und kapiert was dort steht? Letztlich gab es eine interessante Studie, die Opensource nur eine theoretische Vorteil auszeichnet, denn theoretisch könnte man den Code selber kontrollieren, dennoch ist kaum jemand wirklich fleissig genug es zu tun, nicht mal solche die mit entsprechenden Bibliotheken programmieren machen das.

    • IT-Operator am 18.04.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      Vielfalt hält gesund

      Je vielfältiger die Systeme sind, desto grösser ist der Aufwand, den ein Angreifer betreiben muss, um alle zu treffen. Will man den Aufwand nur für ein System betreiben und zielt auf Endanwender, so fällt die Wahl des Bösewichts bestimmt auf Windows.

    • Thom am 18.04.2017 14:45 Report Diesen Beitrag melden

      Kommt drauf an was man machen will

      Wer hackt heute die PCs von einzelnen Anwender noch? Ja um Botnetze aufzubauen, aber um an Daten heran zu kommen machen das wirklich nur noch Strafverfolgungsbehörden um gezielt einen Verdächtigen abzuhören. Um an möglichst viel Kundendaten zu kommen hacke ich ein Playstation Network, ein Yahoo usw. Wenn ich wirklich gut bin, dann nehme ich ein Rootkit und da ist es dann auch egal was für eine Distribution ich verwende, der Kernel ist derselbe. Und dank UEFI Bios haben wir alle diesen schon an Bord.

    einklappen einklappen
  • Ping am 17.04.2017 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Speicherplatz ade :-)

    Und Ich hab mich immer gefragt warum mein Speicherplatz von alleine kleiner wird.

  • Heissa am 17.04.2017 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein PC quillt schon über

    Ein Staatstrojaner mehr. Was solls? Jeder muss halt einen haben.

  • huschmie am 17.04.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Blühende Geschäfte für alle

    Microsoft, der NSA und ein paar Hacker arbeiten da offenbar in Symbiose. Jeder profitiert vom anderen. Der normale User wird verunsichert und kauft immer schön brav die neuesten Anti Viren Programme und Windows Systeme. Diese wiederum brauchen immer leistungsfähigere Hardware. Das Geschäft blüht für alle.