Ferienbegleiter

08. Juli 2017 12:57; Akt: 08.07.2017 12:57 Print

Teures Datenroaming? Nicht mit diesen Gadgets

Wer in den Sommerferien surfen, aber kein Datenpaket beim Mobilfunkanbeiter kaufen will, für den bieten Geräte wie der GlocalMe eine Alternative.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer auch in den Ferien mobil surfen, Whatsapp-Nachrichten verschicken oder mit Google Maps Orte finden möchte, aber kein Roaming-Abo hat und nicht viel Geld für Datenpakete des Mobilfunkanbieters ausgeben möchte, hat mehrere Optionen. Eine ist GlocalMe G2, das optisch aussieht wie ein fettes iPhone, jedoch kein Smartphone ist. Eine lokale SIM-Karte braucht es dafür nicht. Der Anbieter deckt laut eigenen Angaben über 100 Länder weltweit ab und verkauft entsprechende Datenpakete. Der G2 nutzt lokale Anbieter und baut so eine Verbindung per 3G oder 4G auf. Diese wird dann über WLAN ans eigene Handy weitergeleitet. Maximal fünf Geräte können den Hotspot so simultan nutzen. Das Guthaben des G2 kann per App oder über die Website aufgeladen werden. Auch lokale SIM-Karten können mit dem Gerät genutzt werden. Negativ fallen jedoch die hohen Anschaffungskosten von rund 175 Franken an. Das Gerät gibt es zudem nur bei Amazon.de. Eine weitere Möglichkeit, um in den Ferien beim ­Surfen Geld zu sparen, sind LTE-Hotspots. Entsprechende Modelle gibt es zum Beispiel von den Herstellern Huawei oder TP-Link. In den Ferien einfach zu Beginn eine lokale SIM-Karte kaufen. In den meisten Destinationen ist dies mit relativ wenig Aufwand verbunden. Die SIM-Karten lassen sich zwar auch mit dem GlocalMe nutzen, die Anschaffungskosten von LTE-Hotspots sind mit rund 100 Franken aber tiefer. Ohne zusätzliche Kosten geht es, wenn man noch ein altes Smartphone in der Schublade hat. Die lokale SIM-Karte der Feriendestination lässt sich auch damit nutzen, dazu muss auf dem alten Gerät nur ein Hotspot erstellt werden. Das geht sowohl mit iOS wie auch mit Android. Dann über WLAN mit dem eigenen Handy verbinden – voilà! Das alte Handy sollte aber an einer Powerbank hängen, da die dauernde Datenverbindung viel Strom benötigt. Eine weitere Option: Die Apple SIM in neueren iPads. Damit kann man ebenfalls in über 180 Ländern und Regionen praktisch zum Lokaltarif surfen. Ganz so portabel wie ein altes Smartphone mit Zusatz-Akku oder ein LTE-Hotspot ist diese Lösung jedoch nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer kein Roaming-Abo hat, bezahlt während der Ferien viel Geld für Datenpakete, egal ob im nahen oder fernen Ausland. Daten, die pro Megabyte abgerechnet werden, sind fast unbezahlbar.

Umfrage
Nutzen Sie im Ausland Datenroaming?
32 %
27 %
40 %
1 %
Insgesamt 3130 Teilnehmer

Wer in den Ferien trotzdem mit dem Handy im Internet surfen, auf Instagram Fotos teilen, Whatsapp oder Google Maps nutzen will, für den gibt es Abhilfe.

Beispielrechnung in Hongkong

Günstiger geht es mit dem GlocalMe G2, mit LTE-Hotspots oder einem alten Handy (siehe Bildstrecke). Die Geräte leiten das lokale 4G-Signal per Wi-Fi ans eigene Handy weiter. In den meisten Fällen ist dies eine günstigere Alternative, als Datenpakete der Schweizer Mobilfunkanbieter zu lösen.

20 Minuten hat die drei Szenarien in Hongkong getestet. Der Hersteller GlocalMe bietet eine Abdeckung von über 100 Ländern und verkauft eigene Datenpakete. 1 GB kostet dort 7.50 Franken, 3 GB gibt es für knapp 21 Franken.

Noch günstiger geht es mit lokalen SIM-Karten, die es in Hongkong an jeder Ecke zu kaufen gibt. Diese lassen sich im G2, LTE-Hotspots oder einem alten Handy nutzen. 5 GB Daten kosten so noch 15 Franken. Allerdings ist das Guthaben nur acht Tage gültig. Zum Vergleich: Kauft man sich 1 GB, gesplittet auf zwei 500-MB-Datenpakete, bei Sunrise, kostet dies 138 Franken.

Immer vorher vergleichen

Der Test zeigt: Die Preise für mobile Daten unterscheiden sich stark und sind auch je nach Feriendestination, dem hiesigen Mobilfunkanbieter und der Feriendauer sehr verschieden. Ein Vergleich vor der Abreise lohnt sich darum in jedem Fall.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 08.07.2017 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer und überall?

    was soll denn nun dieser hype? also wenn ich in den ferien bin....hat mein handy meist auch ferien... leuteeeee.... früher gings doch auch ohne ;)

    einklappen einklappen
  • Bruder Motzi am 08.07.2017 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso muss in den Ferien so blödsinnig

    rumgequatscht werden? Handy habe ich da nur für den Notfall. Sonst WILL ich nicht gestört werden.

    einklappen einklappen
  • sandro am 08.07.2017 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ferien geniessen

    günstig und einfach: Roaming ausschalten und Ferien geniessen. Niemand ist so wichtig, dass er 24 Stunden und 7 Tage in der Woche erreichbar sein muss. Auch nicht zwingend notwendig irgendwelche Fotos einzustellen. einfach mal die Ruhe geniessen. Geschäftssreisende werden mit dem Arbeitgeber Vereinbarungen haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franziska Walther am 10.07.2017 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz und die exklusiv Stellung

    Ich bin in Island. Da ist es so, dass in größeren Orten mit Cafe, Restaurants und Supermarkt gratis Wi-fi vorhanden ist. In dieser Hinsicht könnten andere Länder noch etwas dazu lernen. Das die Swisscom nur in Lichtenstein ihre Abo's ohne Roaming-Gebühren anbietet ist für mich nichts Neues. Die Schweiz will eine exklusiv Stellung und ich überlege mir jetzt wie lange ich das noch mitmache. Meine Kollegin aus Deutschland bezahlt in ganz Europa und auch in der Schweiz keine Roaming- Gebühren und ihr Abo ist nicht teurer als mein Schweizerabo.

  • Wilhelm Tell am 09.07.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Lokale Zielland SIM und IP Telefon App

    Im Zielland eine Mobile Data SIM mit 3G oder 4G für meist unter Euro 10 für 4 Wochen kaufen. So entstehen garantiert keine Roamingkosten. Wer mit der Festnetztelefonnummer von zuhause telefonieren will kauft die OpusTel App inkl. günstige Gespräche weltweit omline. Ankommende Anrufe sind für OpusTel App Nutzer immer gratis. Das Monatsabo kostet CHF 4.80 inkl. richtige Telefonnummer, egal über welchen Provider. Die Nummer ist mit der App verknüpft.

  • Marco am 09.07.2017 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nönö

    1 Gb kostet mich bei Sunrise 80 und nicht 138.-

    • Monika Derungs am 09.07.2017 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      Auch CHF 80 ist viel zu teuer

      In den meisten Länder kannst Du 1GB über die 4G Netze für 10 Euro prepaid kaufen. Telefoniert wird dann über Apps wie OpusTel.

    einklappen einklappen
  • Markus am 09.07.2017 00:20 Report Diesen Beitrag melden

    Lösung Dual Sim

    Mein Tipp, beim nächsten Handy kauf ein Handy kaufen mit Dual Sim. Diese erhält man aber nicht bei den Telefon Anbieter, da sie kein Interesse daran haben das wir Geld sparen. Online kann man diese jedoch bestellen.

    • Peter Meier am 09.07.2017 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Dual-SIM

      Dual-SIM ist die beste Lösung. Eingang auf meine CH-PrePaid-Karte. Ausgang auf meine D-Netz-Karte.

    • Marc zur Buchen am 09.07.2017 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      IP Telefon und 4G ist die Lösung

      Eine SIM für Europa reicht: O2, Vodaphone ... und 4G ist in ganz Europa inklusive Schweiz für unter CHF 10 pro Monat vor Ort erhältlich. Telefoniert wird dann mit günstiger Festnetnummer und IP Telefon App.

    • Meier am 18.07.2017 22:22 Report Diesen Beitrag melden

      nicht immer nur Iphone

      Wollte ich auch gerade sagen, es braucht nicht immer nur Iphone. Es gibt auch noch anderer Hersteller mit Dual-SIM. Ich finde es zwar mühsam, wenn man dann fast für jedes Land eine braucht und der Umwelt tut das sicher auch nicht gut mit den vielen Millionen SimKarten. Am besten wäre eine digitale SIM-Lösung, wo ähnliche wie VPN funktioniert. Nur müsste da jeder provider mitziehen und Datenschutz wäre dann wohl vorbei....

    • Meier am 18.07.2017 22:49 Report Diesen Beitrag melden

      Anhang

      Es würde funktionieren mit dem Datenschutz, wenn man z.B. das Handy registrieren müsste und nicht die Sim Karte. Also quasi die MAC Adresse.

    einklappen einklappen
  • Lima Xray am 08.07.2017 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Japan

    Gleich zu Yodobashi Camera und eine 2GB/30Tage Karte beziehen, kostet ca. 30 Franken. Damit hat man für 2-3 Wochen genug Daten. Sprech-SIM gibt es nicht für Ausländer ohne Wohnsitz in Japan.

    • Kari Emsler am 08.07.2017 23:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wirklich so einfach?

      Hey, ich wollte das tun und war da tatsächlich und hab mir diese Sim-Karten angeguckt! Aber mir wurde gesagt dass man dann noch auf eine Hotline anrufen muss und sich ausweisen muss, und wenn man kein Japanisch kann wird das nix. Hat sich das geändert? Danke!

    • Urs am 09.07.2017 05:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kari Emsler

      War letzten Dezember in Myanmar, ging gleich zu Beginn in einen Telefonshop, kaufte eine lokale SIM Karte und liess mir diese gleich im Geschäft aktivieren, gab ein Trinkgld das wars. Surfen war extrem billig habe daher immer per WhatsApp telefoniert.

    einklappen einklappen